Schluderns

Schluderns
(ital.: Sluderno)
Wappen von Schluderns
Schluderns in Südtirol - Positionskarte.svg
Staat: Italien
Region: Trentino-Südtirol
Provinz: Bozen (Südtirol)
Bezirksgemeinschaft: Vinschgau
Einwohner:
(VZ 2011/31.12.2013)
1.835/1.797
Sprachgruppen:
(laut Volkszählung 2011)
98,80 % deutsch
1,20 % italienisch
0,00 % ladinisch
Koordinaten 46° 40′ N, 10° 35′ OKoordinaten: 46° 40′ N, 10° 35′ O
Meereshöhe: 883–2780 m s.l.m. (Zentrum: 921 m s.l.m.)
Fläche: 20,77 km²
Dauersiedlungsraum: 6,5 km²
Nachbargemeinden: Glurns, Laas, Mals, Prad am Stilfserjoch
Postleitzahl: 39020
Vorwahl: 0473
ISTAT-Nummer: 021094
Steuernummer: 82008540211
Bürgermeister : unter kommissarischer Verwaltung

Schluderns ([ʃluˈdɛrns]; italienisch Sluderno; rätoromanisch  Schludern?/i) ist eine Gemeinde mit 1797 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) im Vinschgau in Südtirol (Italien).

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

siehe auch die Liste der Baudenkmäler in Schluderns

Am Übergang vom oberen zum mittleren Vinschgau besitzt Schluderns mit der Churburg (13. Jahrhundert) den am besten erhaltenen Wehrbau des Landes. Die im 16. Jahrhundert im Stil der Renaissance umgestaltete Anlage mit ihrem Arkadenhof und den wertvollen Rüstungen ist seit 1504 im Besitz der Grafen von Trapp. Nennenswert sind auch die katholische Kirche, die der Hl. Katharina geweiht wurde sowie das Vintschger Museum mit mehreren Dauer- und Wanderausstellungen, die sich schwerpunktmäßig mit dem Südtiroler Brauchtum beschäftigen.

Veranstaltungen

Ein dreitägiges, mittelalterliches Festival, das meist im August in Schluderns stattfindet, sind die Südtiroler Ritterspiele. Diverse Veranstaltungen rund ums Jahr bietet das Kulturhaus Schluderns.

Politik

Bürgermeister seit 1952:[1]

  • Franz Klotz: 1952–1960
  • Josef Rungaldier: 1960–1964
  • Franz Klotz: 1964–1969
  • Josef Frank: 1969–1990
  • Kristian Klotz: 1990–2005
  • Erwin Wegmann: 2005–2015

Persönlichkeiten

Ehrenbürger:

Fotos

Weblinks

 Commons: Schluderns – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Die Bürgermeister der Gemeinden Südtirols seit 1952. In: Festschrift 50 Jahre Südtiroler Gemeindeverband 1954–2004. Südtiroler Gemeindenverband, S. 139–159, abgerufen am 16. November 2015 (PDF; 15 MB).