Seggauberg

Seggauberg
Wappen von Seggauberg
Seggauberg (Österreich)
Seggauberg
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Leibnitz
Kfz-Kennzeichen: LB
Fläche: 11,04 km²
Koordinaten: 46° 46′ N, 15° 31′ O46.77111111111115.520555555556360Koordinaten: 46° 46′ 16″ N, 15° 31′ 14″ O
Höhe: 360 m ü. A.
Einwohner: 974 (1. Jän. 2012)
Postleitzahlen: 8430, 8435, 8451, 8462
Vorwahl: 03452
Gemeindekennziffer: 6 10 38
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Seggauberg 14
8430 Seggauberg
Website: www.seggauberg.at
Politik
Bürgermeister: Alois Adam (ÖVP)
Gemeinderat: (2010)
(15 Mitglieder)
11 ÖVP, 3 SPÖ, 1 FPÖ
Lage der Gemeinde Seggauberg im Bezirk Leibnitz
Allerheiligen bei Wildon Arnfels Berghausen Breitenfeld am Tannenriegel Ehrenhausen Eichberg-Trautenburg Empersdorf Gabersdorf Gamlitz Glanz an der Weinstraße Gleinstätten Gralla Großklein Hainsdorf im Schwarzautal Heiligenkreuz am Waasen Heimschuh Hengsberg Kaindorf an der Sulm Kitzeck im Sausal Lang Lebring-Sankt Margarethen Leibnitz Leutschach Oberhaag Obervogau Pistorf Ragnitz Ratsch an der Weinstraße Retznei Sankt Andrä-Höch Sankt Georgen an der Stiefing Sankt Johann im Saggautal Sankt Nikolai im Sausal Sankt Nikolai ob Draßling Sankt Ulrich am Waasen Sankt Veit am Vogau Schloßberg Seggauberg Spielfeld Stocking Straß in Steiermark Sulztal an der Weinstraße Tillmitsch Vogau Wagna Weitendorf Wildon Wolfsberg im Schwarzautal SteiermarkLage der Gemeinde Seggauberg im Bezirk Leibnitz (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Hauptplatz von Seggauberg mit derWallfahrtskirche am Frauenberg bei Leibnitz
Hauptplatz von Seggauberg mit der
Wallfahrtskirche am Frauenberg bei Leibnitz
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Seggauberg ist eine Gemeinde im Bezirk Leibnitz in Österreich in unmittelbare Nähe zur Stadt Leibnitz. Sie hat 974 Einwohner (Stand 1. Jänner 2012) und eine Fläche von 11,01 km². Die Seehöhe wird mit 300 bis 360 Metern angegeben.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Die Gemeinde befindet sich rund 35 km südlich von Graz am Übergang vom Sulmtal zum Murtal.

Gemeindegliederung

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden (Fläche 2001): Oberlupitscheni 273,24 ha, Rettenbach 60,64 ha, Schönegg 189,14 ha und Seggauberg 579,12 ha.
Ortschaften (Einwohner 2001) sind: Oberlupitscheni (182), Rettenbach (107), Schönegg (165) und Seggauberg (578).

Nachbargemeinden

Nachbargemeinden sind (alphabetisch): Gamlitz, Heimschuh, Kaindorf an der Sulm, Leibnitz, Retznei und Wagna.

Wappen

Blasonierung: In silbernem Schild ein blauer Römertempel über einem grünen mit einer goldenen Lilie belegten Berg.

Archäologie

Auf dem Frauenberg bei Leibnitz befinden sich mehrere bedeutende archäologische Fundstellen. Neben zahlreichen Notgrabungen wurden an mehreren Stellen Forschungsgrabungen durchgeführt, die zum Teil spektakuläre Ergebnisse erbrachten. Ein römischer Kultbezirk auf der Kuppe des Berges wurde schon in den 1950er Jahren teilweise freigelegt. Der ausgegrabene kaiserzeitliche Tempel wurde als Tempel der Isis Noreia bezeichnet, eine Zuweisung, die aber nicht gesichert ist. Später wurde das dem römischen Tempel benachbarte Areal näher untersucht und es stellte sich heraus, dass der Kult bereits in die späte Latèneperiode zurückgeht und ein erster römischer Tempel gallo-römischen Typs an dieser Stelle errichtet wurde. Aus dieser Periode wurden außerdem zwei Weiheinschriften für den keltischen Gott Latobius und eine für Mogetius gefunden.

Auf einer etwas niedriger gelegenen Terrasse, den Perl-/Stadläckern, befindet sich eine weitere Fundstelle, auf der sich ein Heiligtum befand, allerdings ein keltisches Heiligtum, bestehend aus einer großen annähernd quadratischen Grabenanlage, in der Knochen von geopferten Rindern, Trachtbestandteile und Waffen geopfert wurden. Dieses Heiligtum, das vielleicht mit dem Wirken der Druiden verbunden werden kann, wurde in der Römerzeit aufgelassen und nur der Kultbezirk auf der Kuppe blieb bestehen. In der Spätantike befand sich ein ausgedehntes Gräberfeld in diesem Bereich und in dieser Epoche wurde der Berg auch wieder zur Rückzugssiedlung der Bevölkerung Flavia Solvas. Nach den neuesten Grabungen auf dem Tempelplateau wird dort auch eine frühchristliche Kirche vermutet. Darauf lassen die Grundmauern eines in den 1950er Jahren zum Teil freigelegten Baptisteriums sowie Funde der marmornen Innenausstattung schließen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Weblinks

 Commons: Seggauberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien