Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

landwirtschaftliche Genossenschaften#

Raiffeisengenossenschaften, wirtschaftliche Selbsthilfeeinrichtungen der Landwirtschaft. Sie lösten die nach der Bauernbefreiung 1848 entstandenen Tierzucht- und Handelsvereinigungen der Landwirtschaftsgesellschaften ab und gehen auf das Vorbild des deutschen Sozialreformers F. W. Raiffeisen (1818-1888) zurück, der 1862 in Anhausen im Rheinland den ersten Spar- und Darlehenskassenverein (heute Raiffeisenkassen bzw. -banken) schuf. 1885 wurden sie in Österreich nach propagandistischer Vorarbeit durch Gustav Marchet über Initiative des niederösterreichischen Landtagsabgeordneten J. Mitscha von Märheim (1828-1907) angeregt, der als Bankdirektor die Kreditnot der Bauern in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts gut kannte. Die erste Gründung erfolgte 1886 in Mühldorf (Niederösterreich) durch Bürgermeister E. Vergani (1848-1915). In weiterer Folge entstanden, basierend auf dem organisatorischen Fundament der Kassen, weitere landwirtschaftliche Genossenschaften wie Lagerhäuser, Molkerei- und Viehverwertungsgenossenschaften.

1998 zählten zu den landwirtschaftlichen Genossenschaften 674 selbständige Raiffeisenbanken, 129 Warengenossenschaften, 40 Molkereigenossenschaften sowie zahlreiche andere Nutzungs- und Verwertungsgenossenschaften (insgesamt 1754 Genossenschaften). Diese autonomen Genossenschaften sind im Österreichischen Raiffeisenverband, der Interessenvertretung der landwirtschaftlichen Genossenschaften, meist über Landes- und Bundeszentralen ideell zusammengeschlossen.

Die landwirtschaftlichen Genossenschaften sind demokratisch aufgebaute Wirtschaftskörper, die 1998 2,178.997 Mitglieder zählten und rund 44.000 Personen beschäftigten.