unbekannter Gast
vom 09.06.2017, aktuelle Version,

Österreichische Fußballmeisterschaft 1965/66

Österreichische Fußballmeisterschaft 1965/66
1964/65
1966/67
Österreichische Fußballmeisterschaft 1965/66
Meister SK Admira Wien (8)
Schützenkönig Johann Buzek (17)

Die Österreichische Fußballmeisterschaft 1965/66 wurde vom Verein Österreichischer Fußball-Bund ausgerichtet. Als Unterbau zur Nationalliga dienten die Regionalligen Ost (Wien, Niederösterreich, Burgenland), Mitte (Oberösterreich, Steiermark, Kärnten) und West (Salzburg, Tirol, Vorarlberg). Als dritte Leistungsstufe fungierten die jeweiligen Landesligen der Bundesland-Verbände.

Erste Leistungsstufe – Nationalliga

Allgemein

Die Meisterschaft 1965/66[1] war ein Dreikampf der Wiener Klubs Admira, Austria und Rapid. Ersterer profitierte vor allem von seinem neuen Tormann Dragomir Vukićević, der in den ersten 25 Partien bis zu seiner Verletzung nur 14 Tore kassierte. Die Jedleseer, die bereits ein Jahr später in Maria Enzersdorf spielten, konnten Rapid zunächst im direkten Duell in der 20. Runde am 20. April 1966 mit 2:1 vor 27.000 Zuschauern im Praterstadion besiegen. Günter Kaltenbrunner mit einer direkten Ecke und der Ex-Rapidler Peter Reiter (34./66. Minute) trafen für die Schwarz-Weißen. Ein letztlich entscheidender Sieg, da sich die Austria mit anschließend drei Niederlagen in Serie (Klagenfurt, Vienna und Rapid) selbst aus dem Rennen nahm und die Admira in den folgenden sechs Spielen sich nur einen Verlustpunkt (2:2 beim Linzer ASK am 30. April) leistete und so den Vorsprung ins Ziel brachte. Als österreichischer Meister konnte sich der Verein für den Europacup der Landesmeister 1967 qualifizieren, Cupfinalist Rapid durfte am Europacup der Cupsieger 1967 teilnehmen und der Wiener Sport-Club vertrat Österreichs Fußball im Messestädte-Cup 1967. Erfolgreichster Klub der Drei war Rapid, die erst im Viertelfinale in der Verlängerung an Bayern München scheiterte. Nach der Saison schloss sich der 1. Schwechater SC vorübergehend FK Austria Wien an, stieg dann aber in die Regionalliga Ost ab. Der 1. Wiener Neustädter SC brauchte deshalb nicht abzusteigen.

Abschlusstabelle

Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
1. SK Admira Wien 26 18 7 1 51:17 43
2. SK Rapid Wien 26 16 8 2 64:22 40
3. FK Austria Wien 26 16 3 7 58:27 35
4. Wiener Sport-Club 26 11 8 7 57:33 30
5. SK Austria Klagenfurt (N) 26 11 7 8 39:33 29
6. First Vienna FC 1894 26 11 7 8 53:49 29
7. Linzer ASK (M,C) 26 10 7 9 45:37 27
8. FC Wacker Innsbruck 26 8 9 9 32:31 25
9. 1. Schwechater SC 26 9 5 11 40:42 23
10. Grazer AK 26 7 9 10 35:46 23
11. Kapfenberger SV 26 5 10 11 26:51 20
12. 1. Wiener Neustädter SC 26 7 5 14 30:60 19
13. SV Austria Salzburg (N) 26 3 6 17 26:66 12
14. 1. Simmeringer SC (N) 26 3 3 20 26:68 9
Legende für die Nationalliga
  • Österreichischer Meister, ÖFB-Cup-Sieger 1965/66 und
    Teilnahme am Europapokal der Landesmeister 1966/67
  • Teilnahme am Mitropacup 1966/67
  • Teilnahme am Europapokal der Pokalsieger 1966/67
    ÖFB-Cup-Finalist 1965/66
  • Teilnahme am Messestädte-Pokal 1966/67
  • Abstieg in die Regionalliga
  • (M) Österreichischer Meister 1964/65
    (C) ÖFB-Cup-Sieger 1964/65
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1964/65

    Aufsteiger

    Torschützenliste

    Tore Spieler Verein
    1 17 Tore Johann Buzek FK Austria Wien
    2. 15 Tore Walter Seitl SK Rapid Wien
    3. 14 Tore Wolfgang Gayer Wiener Sport-Club
    Friedrich Rafreider Wiener Sport-Club
    5. 13 Tore Leopold Grausam SK Rapid Wien
    Günter Kaltenbrunner SK Admira Wien
    Niko Rudić SK Austria Klagenfurt

    siehe auch Liste der besten Torschützen Österreichs

    Meistermannschaft

    Dragomir Vukićević, Johann Draxelmayer – Michael Breibert, Josef Wahl, Emmerich Sommer, Bohumil Hruska (C), Walter Stamm, Paul Kozlicek, Felix Latzke, Peter Reiter, Günter Kaltenbrunner, Anton Herzog, Johann Szauer, Werner Bedernik, Karl Skerlan – Trainer: Johann Pesser

    Zweite Leistungsstufe – Regionalligen

    Regionalliga Ost

    In der Regionalliga Ost[1] errang der SC Wacker Wien den Meistertitel.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. SC Wacker Wien (A) 26 15 5 6 51:31 35
    2. Wiener AC (A) 26 13 7 6 57:34 33
    3. FS Elektra Wien 26 11 8 7 38:22 30
    4. SC Tulln (N) 26 11 8 7 48:46 30
    5. ASV Siegendorf 26 10 9 7 34:33 29
    6. SC Eisenstadt 26 10 7 9 38:33 27
    7. FC Philips Wien1 26 9 9 8 36:38 27
    8. SPC Helfort Wien (N) 26 9 8 9 43:39 26
    9. SV Mattersburg 26 8 9 9 38:44 25
    10. ASV Wienerberg 26 8 9 9 35:42 25
    11. SC Pinkafeld (N) 26 9 5 12 39:50 23
    12. SC Marchfelder Marchegg 26 8 5 13 28:40 21
    13. ASK Gloggnitz 26 7 6 13 27:46 20
    14. Kremser SC 26 4 5 17 25:39 13
    1 FC Philips Wien nahm in der nächsten Saison an der Regionalliga Ost nicht mehr teil.
    Legende für die Regionalliga Ost
  • Aufstieg in die Nationalliga
  • Abstieg in die Landesliga bzw. Einstellung des Spielbetriebes
  • (A) Absteiger der Saison 1964/65
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1964/65

    Aufsteiger

    Regionalliga Mitte

    In der Regionalliga Mitte[1] konnte der SK Sturm Graz den Meistertitel sichern.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. SK Sturm Graz (A) 26 15 8 3 63:23 38
    2. WSV Donawitz 26 15 4 7 76:42 34
    3. SK Vorwärts Steyr 26 14 4 8 43:38 32
    4. WSV Rosenthal 26 12 5 9 48:48 29
    5. SK VÖEST Linz 26 11 6 9 46:35 28
    6. ASK St. Valentin 26 12 4 10 35:35 28
    7. SV Stickstoff Linz 26 11 5 10 59:50 27
    8. Klagenfurter AC 26 10 7 9 39:34 27
    9. ASK Köflach (N) 26 8 10 8 43:37 25
    10. SK Amateure Steyr 26 9 7 10 40:50 25
    11. WSG Radenthein 26 10 4 12 49:57 24
    12. ASK Phönix Hönigsberg 26 8 3 15 41:63 19
    13. Villacher SV (N) 26 4 6 16 23:62 14
    14. ASKÖ Steyrermühl (N) 26 3 7 16 26:57 13
    Legende für die Regionalliga Mitte
  • Aufstieg in die Nationalliga
  • Abstieg in die Landesliga
  • (A) Absteiger der Saison 1964/65
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1964/65

    Aufsteiger

    • Landesliga Kärnten: WSG Ferndorf
    • Landesliga Oberösterreich: SK Hertha Wels
    • Landesliga Steiermark: WSV Fohnsdorf

    Regionalliga West

    In der Regionalliga West[1] feierte der SC Schwarz-Weiß Bregenz den Meistertitel.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. SC Schwarz-Weiß Bregenz 22 17 3 2 67:18 37
    2. SVg Lustenau/Dornbirn 22 16 2 4 53:19 34
    3. SV Wattens 22 14 5 3 55:26 33
    4. FC Lustenau 07 22 8 8 6 45:42 24
    5. FC Dornbirn 1913 22 10 3 9 41:32 23
    6. SK Bischofshofen 22 7 7 8 32:27 21
    7. FC Rot-Weiß Rankweil 22 7 4 11 36:40 18
    8. Amateur SV Salzburg (N) 22 6 6 10 34:43 18
    9. SV Hall (N) 22 7 4 11 26:33 18
    10. SC Kufstein 22 7 4 11 20:33 18
    11. Innsbrucker SK 22 5 4 13 26:55 14
    12. FC Rätia Bludenz (N) 22 1 4 17 19:86 6
    Legende für die Regionalliga West
  • Aufstieg in die Nationalliga
  • Abstieg in die Landesliga
  • (N) Neuaufsteiger der Saison 1964/65

    Aufsteiger

    Dritte Leistungsstufe

    Landesliga Burgenland

    SV Loipersbach Leider liegen keine Informationen über den Tabellenendstand dieser Saison vor.

    Landesliga Kärnten

    WSG Ferndorf Leider liegen keine Informationen über den Tabellenendstand dieser Saison vor.

    Landesliga Niederösterreich

    In Burgenland[2] erspielte der Badener AC den Meistertitel.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. Badener AC 26 18 3 5 60:29 39
    2. SC Brunn 26 18 2 6 53:24 38
    3. Voith St. Pölten 26 12 9 5 54:38 33
    4. SC Günseldorf 26 13 6 7 59:45 32
    5. SV Semperit Traiskirchen 26 12 4 10 55:45 28
    6. SC Berndorf 26 11 3 12 45:44 25
    7. ASK Amstetten 26 11 3 12 35:36 25
    8. SV Heid Stockerau 26 6 12 8 40:49 24
    9. ASV Hohenau 26 10 4 12 33:49 24
    10. Schwarze Elf St. Pölten 26 10 3 13 46:47 23
    11. ASK Bad Vöslau (N) 26 8 6 12 41:39 22
    12. SC Raxwerke Wiener Neustadt 26 8 4 14 38:54 20
    13. KSV Böhlerwerk (N) 26 6 4 16 44:76 16
    14. ESV Vorwärts Krems (N) 26 6 3 17 28:61 15
    Legende für die Landesliga Niederösterreich
  • Aufstieg in die Regionalliga Ost
  • Abstieg in die untere Spielklasse
  • (N) Neuaufsteiger der Saison 1964/65

    Aufsteiger

    • SC Prottes
    • SC Nagelberg

    Landesliga Oberösterreich

    In Niederösterreich[3] wurde der SK Hertha Wels Meister.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. SK Hertha Wels (A) 28 20 5 3 63:26 45
    2. ATSV Ranshofen (A) 28 20 4 4 74:46 44
    3. Welser SC 28 15 5 8 69:46 35
    4. SV Grieskirchen 28 15 4 9 83:48 34
    5. SK Donau Linz 28 11 7 10 49:48 29
    6. SK Enns 28 11 6 11 58:52 28
    7. Polizei SV Linz 28 11 5 12 66:65 27
    8. ATSV Vorwärts Steyr 28 11 4 13 38:52 26
    9. ESV Westbahn Linz 28 8 9 11 63:67 25
    10. SV Post Admira Linz 28 6 11 11 61:73 23
    11. SK Schärding 28 8 7 13 41:54 23
    12. SV Bad Goisern (N) 28 8 6 14 57:75 22
    13. ATSV Mauthausen (N) 28 8 6 14 57:80 22
    14. UFC Eferding 28 7 7 14 42:59 21
    15. ATSV Lenzing 28 5 6 17 39:69 16
    Legende für die Landesliga Oberösterreich
  • Aufstieg in die Regionalliga Mitte
  • Abstieg in die untere Spielklasse
  • (A) Absteiger der Saison 1964/65
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1964/65

    Aufsteiger

    Landesliga Salzburg

    In Salzburg[4] konnte der Salzburger AK 1914 den Meistertitel feiern.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. Salzburger AK 1914 22 15 4 3 51:22 34
    2. ATSV Trimmelkam 22 11 5 6 55:43 27
    3. TSV St. Johann (N) 22 9 7 6 43:30 25
    4. SK Hallein 22 11 2 9 53:38 24
    5. SV Bürmoos 22 10 4 8 45:38 24
    6. ASK Salzburg 22 7 8 7 36:37 22
    7. TSV Neumarkt 22 8 5 9 41:41 21
    8. SK Oberndorf (A) 22 8 5 9 33:36 21
    9. ESV Saalfelden 22 5 9 8 28:43 19
    10. USK Anif (N) 22 7 4 11 35:47 18
    11. ASV Zell am See 22 6 4 12 31:48 16
    12. SV Schwarzach 22 4 5 13 24:52 13
    Legende für die Landesliga Salzburg
  • Aufstieg in die Regionalliga West
  • Abstieg in die untere Spielklasse
  • (A) Absteiger der Saison 1964/65
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1964/65

    Aufsteiger

    Landesliga Steiermark

    In der Steiermark[5] fixierte der WSV Fohndorf den Meistertitel.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. WSV Fohndorf 26 17 4 5 50:27 38
    2. Deutschlandsberger SC 26 15 5 6 57:42 35
    3. WSV Eisenerz (A) 26 12 8 6 61:34 32
    4. ASK Voitsberg 26 12 5 9 46:37 29
    5. WSV Judenburg 26 11 6 9 30:28 28
    6. WSV Zeltweg (N) 26 11 6 9 46:36 28
    7. FC Kindberg 26 10 7 9 38:39 27
    8. SV Austria Kapfenberg 26 9 7 10 45:45 25
    9. FC Veitsch 26 9 6 11 32:51 24
    10. ATUS Weiz (N) 26 7 7 12 42:45 21
    11. SV Leoben 26 8 5 13 39:51 21
    12. Grazer SC 26 7 6 13 41:59 20
    13. SV Straßgang 26 7 5 14 42:63 19
    14. Red Star Knittelfeld 26 6 5 15 36:60 17
    Legende für die Landesliga Steiermark
  • Aufstieg in die Regionalliga Mitte
  • Abstieg in die untere Spielklasse
  • (A) Absteiger der Saison 1964/65
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1964/65

    Aufsteiger

    • SC Bruck/Mur
    • SV Leibnitz

    Landesliga Tirol

    In Tirol[6] sicherte sich der SC Schwaz den Meistertitel. Leider liegen keine genauen Informationen über Siege, Unentschieden, Niederlagen, Tor oder Punkte, sondern nur der Tabellenstand dieser Saison vor.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. SC Schwaz
    2. SC Kundl
    3. SV Wörgl (N)
    4. SK Imst
    5. SV Innsbruck (N)
    6. SV Kirchbichl
    7. ESV Austria Innsbruck
    8. SV Kematen
    9. SV Landeck
    10. SV Haiming
    11. SV Telfs (N)
    12. SK Kitzbühel
    Legende für die Landesliga Tirol
  • Aufstieg in die Regionalliga West
  • Abstieg in die untere Spielklasse
  • (N) Neuaufsteiger der Saison 1964/65

    Aufsteiger

    Landesliga Vorarlberg

    In Vorarlberg[7] errang der FC Wolfurt den Meistertitel.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. FC Wolfurt 22 15 3 4 46:14 33
    2. FC Götzis 22 11 6 5 39:29 28
    3. VfB Hohenems 22 12 2 8 42:29 26
    4. SV Lochau 22 9 6 7 49:33 24
    5. FC Lauterach (N) 22 9 6 7 36:32 24
    6. FC Hard 22 11 2 9 36:36 24
    7. FC Höchst 22 9 5 8 36:31 23
    8. FC Blau-Weiß Feldkirch 22 9 3 10 30:34 21
    9. TSV Altenstadt (N) 22 8 3 11 37:47 19
    10. SC Admira Dornbirn 22 8 2 12 27:43 18
    11. FC Nenzing 22 7 2 13 31:47 16
    12. FC Schruns 22 4 0 18 21:55 8
    Legende für die Landesliga Vorarlberg
  • Aufstieg in die Regionalliga West
  • Abstieg in die untere Spielklasse
  • (N) Neuaufsteiger der Saison 1964/65

    Aufsteiger

    • FC Kennelbach
    • SC Göfis

    Wiener Liga

    In Wien[8] konnte der FC Wien den Meistertitel sichern.

    Abschlusstabelle

    Pl. Verein Sp. S U N Tore TQ/Diff. Punkte
    1. FC Wien 30 25 5 0 108:24 55
    2. SV Donau (N) 30 15 11 4 55:28 41
    3. Floridsdorfer AC 30 15 6 9 63:49 36
    4. SK Slovan Olympia Wien (A) 30 13 8 9 48:34 34
    5. Nußdorfer AC 30 11 10 9 43:37 32
    6. FC Stadlau (A) 30 12 5 13 52:49 29
    7. SV Wienerfeld (N) 30 10 8 12 43:48 28
    8. ASV Unilever 30 8 11 11 50:62 27
    9. SC Rapid Oberlaa (A) 30 8 11 11 31:40 27
    10. SC Red Star Wien 30 9 9 12 41:54 27
    11. ASV Germania Gerngross 30 8 10 12 38:51 26
    12. Donaufelder Rasenspieler 30 8 9 13 39:50 25
    13. Favoritner AC 30 9 7 14 50:65 25
    14. ESV Brigittenauer AC 30 9 6 15 36:64 24
    15. SC Semperit Wien 30 9 5 16 40:54 23
    16. SK Neukettenhof 30 6 9 15 29:57 21
    Legende für die Wiener Liga
  • Aufstieg in die Regionalliga Ost
  • Abstieg in die untere Spielklasse
  • (A) Absteiger der Saison 1964/65
    (N) Neuaufsteiger der Saison 1964/65

    Aufsteiger

    Einzelnachweise

    1. 1 2 3 4 rsssf.com: Austria Final League Tables (First and Second Level), Austria 1965/66, Staatsliga A, Regionalliga Ost, Regionalliga Mitte, Regionalliga West. Abgerufen am 23. März 2017.
    2. noefv.at: Niederösterreichischer Fußballverband, Tabellen der Saison 1965-66, Landesliga. Abgerufen am 23. März 2017.
    3. ofv.at: Alle Jahrzehnte im Überblick, Saison 1960/61 bis 1969/70, Landesliga Oberösterreich 1965/66. Abgerufen am 23. März 2017.
    4. salzburg.com: Salzburg Wiki, Fußballtabellen 1965/66. Abgerufen am 23. März 2017.
    5. stfv2.at: Steirischer Fußballverband, Saison 1965/66, Landesliga Steiermark. Abgerufen am 23. März 2017.
    6. sv-kematen.at: SV Kematen, Tabellen von 1947 bis heute. Abgerufen am 23. März 2017.
    7. vfvapps.at: Vorarlberger Fußballverband, Tabellen und Spielberichte 1965/1966. Abgerufen am 23. März 2017.
    8. rsssf.com: Austria - Wien - List of Champions, Wiener Liga 1965/66. Abgerufen am 23. März 2017.