unbekannter Gast
vom 07.03.2017, aktuelle Version,

Eichberg-Trautenburg

Eichberg-Trautenburg (ehemalige Gemeinde)
Historisches Wappen von Eichberg-Trautenburg
Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Wappen
Eichberg-Trautenburg (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Leibnitz (LB), Steiermark
Gerichtsbezirk Leibnitz
Pol. Gemeinde Leutschach an der Weinstraßef0
f5
Koordinaten 46° 42′ 0″ N, 15° 26′ 0″ Of1
Höhe 480 m ü. A.
Einwohner der stat. Einh. 773 (1. Jänner 2014)
Gebäudestand 295 (2001f1)
Fläche 21,19 km²
Postleitzahlenf0 8452, 8453, 8454, 8463f1
Vorwahl +43/3454 (Leutschach)
Statistische Kennzeichnung
Zählsprengel/ -bezirk Eichberg-Trautenburg (61054 001)

Lage der ehemaligen Gemeinde im Bezirk Leibnitz (Stand 2014)
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; GIS-Stmk

Eichberg-Trautenburg (übliche Abkürzung Eichberg-Trtbg.) ist eine ehemalige Gemeinde mit 773 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) im Gerichtsbezirk bzw. Bezirk Leibnitz im österreichischen Bundesland Steiermark. Seit 1. Jänner 2015 ist sie Rahmen der Gemeindestrukturreform in der Steiermark mit den Gemeinden Leutschach, Glanz an der Weinstraße und Schloßberg zusammengeschlossen. Die neue Gemeinde führt den Namen „Leutschach an der Weinstraße“.[1]

Geografie

Eichberg-Trautenburg liegt in der Steiermark im südsteirischen Weinland.

Gliederung

Die Gemeinde bestand aus den Katastralgemeinden Eichberg-Trautenburg und Kranach (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[2]):

  • Eichberg-Trautenburg (583)
  • Kranach (213)

Geschichte

Ein Hügelgräberfeld aus der römischen Kaiserzeit im „Fakitsch“-Wald, das aus acht Grabhügeln und sieben Tumuli bestand, lässt annehmen, dass zu dieser Zeit Teile von Eichberg bereits besiedelt waren.

Der Name Eichberg wurde erstmals im Urbar Herzog Albrechts I. 1295 als Aichperg genannt. In alten Urkunden und Dokumenten (In der Gegend befanden sich auch Lehen der Grafen von Cilli und des Stiftes St. Paul im Lavanttal) tauchen immer wieder slawische Namen auf. So wurde 1521 ein Suppan (slawische Bezeichnung eines Dorfältesten) genannt. Namen wie Jauschnegg (slaw. für ‚südlicher Wind‘) oder Hrast (slaw. für ‚Eiche‘) zeugen für eine slawische Besiedlung.

Da auf dem Gemeindegebiet keine grundherrschaftliche Domäne bestand und Eichberg in die Pfarre Leutschach inkorporiert war, gibt es in Eichberg auch keine historischen Gebäude und Denkmäler. Die umliegenden Herrschaften Schmirnberg, Trautenburg, Amthof, Arnfels und Ehrenhausen teilten sich die Huben und Weingärten des Gebietes auf.

Die Ortsgemeinde als autonome Körperschaft entstand erst 1850. Der heutige Ortsname ist kein Doppelname aus zwei Orten, sondern eine Beifügung der ehemaligen Herrschaft, zu der Eichberg gehörte (wie bei St. Peter-Freienstein).

Nach der Annexion Österreichs 1938 kam die Gemeinde zum Reichsgau Steiermark, 1945 bis 1955 war sie Teil der britischen Besatzungszone in Österreich.

Politik

Letzter Bürgermeister war LAbg. Peter Tschernko (ÖVP). Der Gemeinderat setzte sich nach den Wahlen von 2010 wie folgt zusammen:

Bevölkerungsentwicklung

Quelle: Statistik Austria [3]

Wappen

Blasonierung: Das Wappen zeigt einen „… von Silber und Grün gespaltenen Schild. Im rechten Feld eine natürliche Eiche auf grünem Rafen, im linken Feld auf schwarzem Boden ein dreizinniger gefugter silberner Turm, der oberhalb des verbreiterten mit einer rundbogigen Toröffnung versehenen Erdgeschosses zwei rundbogige Fenster nebeneinander aufweist.“

Städtepartnerschaften

Die neue Gemeinde Leutschach an der Weinstraße hat eine Partnerschaft mit der Gemeinde Markt Feucht in Franken (Deutschland).

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Weinlehrpfad

1990 wurde ein Weinlehrpfad errichtet, der die Geschichte des Weinanbaus weltweit anhand von Schautafeln dokumentiert. Entlang einer einen Kilometer langen Wanderstrecke kann man auch alle Weinsorten, die in der Steiermark kultiviert werden, sehen und auch verkosten.

Kreuzbergwarte

Die 1994 errichtete 30 Meter hohe Kreuzbergwarte steht ca. 4,7 km nordnordöstlich des Ortes auf dem 633 m hohen Kreuzberg. Von der in 25 Meter Höhe liegenden Aussichtsplattform reicht der Blick über die ganze südliche Steiermark. Schon 1930 wurde an gleicher Stelle ein Aussichtsturm errichtet, der jedoch im Laufe der fünfziger Jahre verfiel und abgetragen werden musste.[4]

Das Gebiet von Eichberg-Trautenburg um das Jahr 1879 (Aufnahmeblatt der 3. Landesaufnahme)
  Commons: Eichberg-Trautenburg  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Kundmachung der Steiermärkischen Landesregierung vom 21. November 2013 über die Vereinigung der Marktgemeinde Leutschach und der Gemeinden Eichberg-Trautenburg, Glanz an der Weinstraße und Schloßberg, alle politischer Bezirk Leibnitz. Steiermärkisches Landesgesetzblatt vom 6. Dezember 2013. Nr. 154, 35. Stück. ZDB-ID 705127-x. S. 683.
  2. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  3. Ein Blick auf die Gemeinde Eichberg-Trautenburg
  4. Die Kreuzbergwarte in Eichberg-Trautenburg auf der Webseite der Marktgemeinde Leutschach an der Weinstraße