unbekannter Gast
vom 16.11.2013, aktuelle Version,

Leiten (Gemeinde Buch-St. Magdalena)

Leiten (Häusergruppe)
Leiten (Gemeinde Buch-St. Magdalena) (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Hartberg-Fürstenfeld (HF), Steiermark
Gerichtsbezirk Fürstenfeld
Pol. Gemeinde Buch-St. Magdalena  (KG Oberbuch)
Ortschaft Oberbuch
Koordinaten 47° 13′ 55″ N, 15° 59′ 51″ O
Höhe 313 m ü. A.
Gebäudestand 12 (2013)
Postleitzahl 8274 Buch
Statistische Kennzeichnung
Zählsprengel/ -bezirk Oberbuch-Geiseldorf (62205 000)
mit Haltestelle Buch-Geiselberg, 1 Haus Ortsch. u. KG Unterbuch
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; GIS-Stmk

f0

Leiten ist ein Ort in der Oststeiermark, unweit der burgenländischen Grenze, und gehört zur Gemeinde Buch-St. Magdalena im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld der Steiermark. Hier liegt die Haltestelle Buch-Geiselberg der Thermenbahn.

Geographie

Der kleine Ort befindet sich am Nordrand des Oststeirischen Riedellands, 45 Kilometer östlich von Graz, 5½ km südlich von Hartberg. Er liegt auf 319 m ü. A. in der Talung des Hartberger Safen am Fuß des Buchberg (Kote 424 m ü. A.) genannten Nebenzug am Lemberg. Im Tal verlaufen die A2 Süd Autobahn (Wien – Graz) wie auch die Bahnlinie HartbergFriedberg (Thermenbahn).

Die Häusergruppe umfasst – zusammen mit der Ortslage Bahnhof Buch-Geiselberg – nur etwa 10 Adressen.

Nachbarorte
Oberbuch Hopfau

Buchberg
Hartl
Unterbuch Burgstall

Geschichte und Infrastruktur: Haltestelle Buch-Geiseldorf

Ursprünglich war Leiten nur das Gehöft auf der linken, westwärtigen Talseite (die Konskriptionsnummern, heute Adressen Oberbuch 1–3), während (Ober-)Buch die Häuser rechtsufrig bei der Wegkapelle, Unterbuch liegt links bachabwärts.[1] Leite ist ein altes oberdeutsches Wort für ‚(steilerer) Hang‘, hier der Fuß des Buchbergs, der quer zur Streifrichtung des Riedllands von Osten in die Talung vorstösst. Nördlich des Zugs verläuft der Weg hinauf nach Sankt Magdalena mit der bedeutenden Magdalenakirche.

1891 wurde hier – die alte Fernstraße verläuft auf der anderen Bachseite durch die Orte – die Fortführung der Lokalbahn Fehring–Fürstenfeld nach Hartberg erbaut. Sie wurde am 19. Oktober des Jahres eröffnet wurde.[2] Damit bekam Buch auch einen Bahnhof. Im Laufe der Zeit schloss sich die Besiedlung etwas, Leiten umfasst heute etwa 14 der Häuser um Oberbuch.

Mit der Krise des Schienenverkehrs des späteren 20. Jahrhunderts, insbesondere auf Nebenstrecken, wurde der Bahnhof zur Haltestelle Buch zurückgestuft (Geiseldorf hatte einen eigenen Haltepunkt). 2004 betrug die Frequenz dann nurmehr 3 Einsteiger und 1 Aussteiger per Werktag,[3] Der Betrieb des Haltepunkts wurde dann endgültig eingestellt.

Das Verkehrskonzept der Steiermark sieht aber eine Wiederforcierung der Regionalbahnen vor, und mit Dezember 2010 wurde auf der Strecke die S3 der S-Bahn Steiermark im Verkehrsverbund Steiermark eingerichtet.[4] Besonders die seinerzeitige Gemeinde St. Magdalena a.L. hatte sich als in der Verkehrsinfrastruktur benachteiligt herausgestellt[5][6] Außerdem entstand hier im Radwegenetz der Oststeiermark ein Knotenpunkt, hier führen R35 Hartberger Radweg, wie auch R36 St. Magdalena Radweg (im Ort Anschluss R12 Thermenradweg) vorbei, und das Konzept Rad & Bahn in FF und HB[7] (Regio-Biking mit Fahrrad-Mitnahmekarte)[8] in Zusammenarbeit mit den ÖBB gehört zum Verkehrsleitkonzept[9] (und auch tourismuswirtschaftlichen Regionalentwicklungsprogramm). Daher wurde die Haltestelle mit der Fahrplanreform 2010 als Puch-Geiseldorf wiedereröffnet (Geiselsdorf blieb außer Betrieb).

Anlaufpunkt ist der Gasthof Falk am Bahnhof. Sehenswert ist der Lindenwald östlich des Orts, ein gepflegter geschlossener Bestand an alten Linden, am Wanderweg über den Buchberg stehen mehrere Flurkreuze.[10]

Nachweise

  1. Franziszäischer Kataster 1817–1861 (Layer online bei STMGIS, diverse Kartenthemen)
  2. Volkswirthschaftliche Zeitung. (…) Localbahn Fürstenfeld-Hartberg. In: Das Vaterland, Nr. 285/1891 (XXXII. Jahrgang), 17. Oktober 1891, S. 6, oben rechts. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/vtl.
  3. lt. MOFAS 2004, ÖBB, 2004, zitiert in Das Land Steiermark FA 18A - Gesamtverkehr und Projektierung, Arbeitsgemeinschaft Jereb - Hoffmann: Regionales Verkehrskonzept Fürstenfeld - Hartberg 2006. Langfassung. Überarbeitete Fassung, Graz, August 2007. Abb. 33 Reisende auf der Aspangbahn an Werktagen sowie Haltestellenfrequentierung, S. 59 (pdf, verkehr.steiermark.at).
  4. Startschuss für "zügigere" Ostbahn. kleinezeitung.at, 30. April 2010
  5. vergl. Regionales Verkehrskonzept Fürstenfeld - Hartberg 2006. Langfassung. Infrastrukturanalysen 3.2 Öffentlicher Verkehr, insb. Abb. 37 Erreichbarkeitsverhältnisse von Graz im ÖPNV 2004 von Fürstenfeld und Hartberg, S. 64.
  6. als „weniger erfreulich, dass eine für den Wandertourismus derartig günstig gelegene Bahnstation wie die ÖBB-Haltestelle Buch aufgelassen wurde“ bezeichneten die Situation auch die renommierten Bergschriftsteller Günther Auferbauer, Luise Auferbauer: Ost-Steiermark: vom Joglland ins Thermenland und Vulkanland. 50 ausgewählte Wanderungen. Rother Wanderführer. Bergverlag Rother, 2007, ISBN 978-376334312-6. Nr. 18. Nach St. Magdalena am Lemberg, 454 m – aus dem Tal der Hartberger Safen in die Obstplantagen, S. 60 ff. (Zitat in der Einleitung, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  7. ÖBB Reiseportal: Rad u. Bahn in der Steiermark
  8. ÖBB Reiseportal: Fahrrad-Mitnahme
  9. Regionales Verkehrskonzept Fürstenfeld - Hartberg 2006. Langfassung. 3.3 Fuß- und Radverkehr, S. 67 ff, insb. Radwegenetz in FF und HB: und Abb. 39 Bestehendes Radwegenetz und möglicher Ausbau in Hartberg und Fürstenfeld 2005.
  10. Auferbauer, Ost-Steiermark Wanderführer, S. 67 ff.
Vorherige Station Thermenlinie Nächste Station
Sebersdorf Bhf. Puch-Geiseldorf Hst. Hartberg Bhf.