unbekannter Gast
vom 25.01.2018, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Klagenfurt am Wörthersee-Großponfeld

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Klagenfurt am Wörthersee-Großponfeld enthält die denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Katastralgemeinde Großponfeld der Gemeinde Klagenfurt am Wörthersee.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Schloss Ehrenbichl samt Kapelle
ObjektID: 34560
Ehrenbichlweg 31
Standort
KG: Großponfeld
Das stattliche Schloss ist ein zweigeschoßiger frühbarocker Bau mit siebenachsiger südlicher Schauseite mit Pilastergliederung. Im Erdgeschoß befindet sich ein Mosaikboden aus der Erbauungszeit. Östlich des Schlosses befindet sich eine kleine, 1778 erbaute Kapelle mit einem römischen Grabstein.[2]
Hauptartikel: Schloss Ehrenbichl

Datei hochladen
Kath. Filialkirche hl. Paul und Friedhof
ObjektID: 62231
Emmersdorfer Straße
Standort
KG: Großponfeld
Die steinplattlgedeckte, barockisierte Chorturmkirche ist ein im Kern romanischer Saalbau mit gotischem kreuzrippengewölbten Chor. Der Turm wurde im 19. Jahrhundert erhöht und mit einem achtseitigen biedermeierlichen Spitzhelm versehen. Die Altäre stammen aus dem 17. Jahrhundert.[3]

Datei hochladen
Speicherbau
ObjektID: 63812
Glantalstraße
Standort
KG: Großponfeld
Am Speicherbau mit Schlüsselscharten befindet sich eine gemalte Sonnenuhr, bezeichnet mit 1529. Im Erdgeschoß wurde 1965 eine Kapelle mit Mosaiken von Max Spielmann eingerichtet.[4]

Datei hochladen
Schloss Pitzelstätten
ObjektID: 34568
Glantalstraße 59
Standort
KG: Großponfeld
Das Schloss, das heute als Schule genutzt wird, geht auf eine 1529 umgebaute Burg zurück. Damals war die Schauseite im Westen (Portal, Zwillingsfenster); bei der Barockisierung Mitte des 18. Jahrhunderts wurde die Ostseite zur Schauseite umgestaltet. In zwei Räumen im Erdgeschoß gibt es barocke Stuckdecken.[4]
Hauptartikel: Schloss Pitzelstätten

Datei hochladen
Getreidekasten, Josefhube
ObjektID: 34569
Pitzelstättenweg
Standort
KG: Großponfeld
Der Bruchsteinbau aus der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts hat im Obergeschoß eine hölzerne Laube.[4]

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Klagenfurt  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Kärnten – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 17. Jänner 2018.
  2. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 106f.
  3. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 111.
  4. 1 2 3 Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 625.
  5. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.