unbekannter Gast
vom 26.03.2018, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Klagenfurt am Wörthersee-Lendorf

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Klagenfurt am Wörthersee-Lendorf enthält die 4 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Katastralgemeinde Lendorf der Gemeinde Klagenfurt am Wörthersee.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Bauernhaus, Tofitsch-Haus
ObjektID: 34589
Feldkirchner Straße 314
Standort
KG: Lendorf
Das ehemalige Rauchküchenhaus wurde um 1800 unter Einbeziehung eines barocken Mauerspeichers als schlichter eingeschoßiger sechsachsiger Bau mit hohem Walmdach errichtet.[2]

Datei hochladen
Kath. Filialkirche hl. Andreas und Friedhof
ObjektID: 68123
Hallegger Straße 222
Standort
KG: Lendorf
Die kleine steinplattlgedeckte Kirche mit romanischem Kern hat einen gotischen Westturm mit Schießscharten, einen gotischen Chor mit 5/8-Schluss und eine offene Vorhalle. Bemerkenswert ist die bemalte gotische Mensa. Der Hochaltar stammt von 1680, die Seitenaltäre mit Laubbandlwerk von 1720.[3]

Datei hochladen
Kath. Filialkirche hl. Jakob der Ältere und Friedhof
ObjektID: 68122
Lendorf
Standort
KG: Lendorf
Die romanische Chorturmkirche mit kurzem Schiff hat einen viergeschoßigen Turm mit Lichtscharten und romanischen Fenstern, eine halbkreisförmige Apsis mit gotischen Fenstern und ein gotisches Westportal. Eingemauert sind römerzeitliche Relief- und Grabsteine und - über der Apsis - ein vermutlich mittelalterlicher Steinkopf. Die barocken Altäre stammen von 1670 bis 1700. Bemerkenswert ist der spätbarocke Tabernakel mit intarsierter Oberfläche.[4]

Datei hochladen
Schloss Seltenheim
ObjektID: 48387
Unterkröllstraße 12
Standort
KG: Lendorf
Das Schloss ist ein zweigeschoßiger Bau um einen unregelmäßigen Innenhof. Im 18. Jahrhundert verfallen, wurde es um 1850 nach dem Vorbild eines Stichs von Valvasor von 1688 wiederrichtet, unter Einbeziehung älterer Bausubstanz sowie der 1667 errichteten Schlosskapelle, in der sich ein bemerkenswerter Hochaltar befindet.[5]
Hauptartikel: Schloss Seltenheim

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Klagenfurt am Wörthersee  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Kärnten – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 17. Jänner 2018.
  2. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 456.
  3. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 873f.
  4. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 455f.
  5. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 874f.
  6. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.