unbekannter Gast
vom 27.01.2018, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Kuchl

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Kuchl enthält die 10 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Kuchl.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Kath. Filialkirche hl. Georg
ObjektID: 4925

Standort
KG: Georgenberg
Einschiffiger spätgotischer Bau mit Westturm. Zwei Vorgängerbauten, frühchristliche Kirche des hier vermuteten spätantiken Castells Cucullis und ottonischer Bau 10./11. Jahrhundert (Grabung 1966). Urkundlich erwähnt 1243. Turm 1682 neu erbaut.[2]
Datei hochladen Ölbergkapelle
ObjektID: 4935
Unterlangenberg 42
Standort
KG: Jadorf
Die offene barocke Ölbergkapelle Unterlangenberg mit einer Ölberggruppe beeindruckt mit einem abgestuften Dach.
Datei hochladen Teufels-, Römerbrücke
ObjektID: 5037

Standort
KG: Jadorf
Die Teufelsbrücke über den Bach Taugl wurde 1613 mit Nadelfluh-Quadern als Rundbogenbrücke erbaut. Sie verbindet die Gemeinden Kuchl und Bad Vigaun. Die Brücke ist in Verwendung, sie wurde 2008 baulich stabilisiert.[3]

Anmerkung: Gemeindegrenze; der Dehio Salzburg 1986 nennt die Teufelsbrücke als Kunstdenkmal in Bad Vigaun,[4] das aktuelle Denkmalverzeichnis aber nur in Kuchl.

Datei hochladen Getreidekasten
ObjektID: 7766
bei Kellau 32
Standort
KG: Kellau
Zweigeschoßiger Blockbaukasten, bez. 1666[5]
Datei hochladen Kruzifix
ObjektID: 4931
bei Markt 38
Standort
KG: Kuchl
Barock, 18. Jahrhundert[6], ursprünglich errichtet 1547 nach dem Marktbrand, 2001 erneuert (bisheriger Christus ist im Museum Kuchl)[7]
Datei hochladen Totenkapelle
ObjektID: 4924
Kuchl
Standort
KG: Kuchl
Im Süden des Friedhofes, erbaut 1790. Einfacher rechteckiger Bau mit abgewalmtem Satteldach und Giebelreiter mit barocken zweigeteiltem Helm. Im Norden und Süden je ein vierpassförmiges Fenster, zweijochig, kreuzgratgewölbt, mit barocken Stuckspiegeln. Altar mit Kruzifix und neugotischen Figuren hll. Rupert und Virgil.[8]
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 4926
Markt 1
Standort
KG: Kuchl
Ehemals Turm der Panicher. Im Kern um 1565, mehrfach umgebaut, dreigeschoßig mit Walmdach; breites spätgotisches Segmentbogenportal. Wandmalerei Maria mit Kind, Christus mit Wundmalen bez. Karl Weiser 1980. Im Erdgeschoß Flur mit Stichkappentonne. Portraitserie einiger Pfarrer von Kuchl, 17. und 18. Jahrhundert.[6]
Datei hochladen Mesnerhaus
ObjektID: 4927
Markt 3
Standort
KG: Kuchl
Mesnerhaus, zweigeschoßig mit Krüppelwalmdach, spätgotisch, Rundbogenportal und Fenstergewände abgefast.[6]

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Maria und Pankraz
ObjektID: 4922

Standort
KG: Kuchl
Die spätgotische Pfarrkirche im Südwesten des Ortes ist vom Friedhof umgeben. Das Langhaus der dreischiffigen Anlage geht in den gleich breiten Chor über. Die spätgotische Westempore erstreckt sich über das erste Joch aller drei Schiffe. Die ebenfalls spätgotische Krypta wurde Mitte des 19. Jahrhunderts freigelegt. Der untere Teil des Westturms stammt noch vom Anfang des 13. Jahrhunderts, der obere Teil ist barock. Im Innenraum ist die Kanzel mit 1520 bezeichnet; die Figuren des Hochaltars entstanden in der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts.
Datei hochladen Ölbergkapelle
ObjektID: 4923

Standort
KG: Kuchl
Erbaut 1861. Neugotischer rechteckiger Bau mit Satteldach. Innenraum zweijochiges Kreuzgewölbe auf Konsole. Ausstattung aus der Erbauungszeit. Wandmalerei von Josef Rattensberger, Ölberggruppe.[8]

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Kuchl  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Salzburg – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 18. Jänner 2018.
  2. Dehio-Handbuch, Die Kunstdenkmäler Österreichs, Salzburg Stadt und Land, Wien 1986, S. 110
  3. Bei der „Römerbrücke“ war „Gefahr im Verzug“: Sanierung express erledigt, die historische Brücke kann wieder normal genützt werden., badvigaun.at
  4. Dehio Salzburg 1986, Vigaun, Teufelsbrücke über die Taugl, S. 469.
  5. wie 1, S. 200
  6. 1 2 3 wie 1, S. 199
  7. Tafel am Kreuz bzw. Museumseingang
  8. 1 2 wie 1, S. 198
  9. lt. Sagis; GstNr. .1 lt. BDA ist die Kirche und hier nicht zutreffend
  10. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.