unbekannter Gast
vom 06.07.2017, aktuelle Version,

Mützens

Mützens (Rotte)
Ortschaft
Mützens (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Innsbruck-Land (IL), Tirol
Pol. Gemeinde Mühlbachlf0
Koordinaten 47° 8′ 15″ N, 11° 26′ 51″ Of1
Höhe 1061 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 279 (15. Mai 2001)
Postleitzahl 6143 Mühlbachl
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 16514
Zählsprengel/ -bezirk Mühlbachl-Dorf, Mühlbachl-Umgebung (70330 X [000/001])
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; TIRIS

f0f0

Mützens (früher „Mietzens“) ist eine Rotte und eine Ortschaft der Gemeinde Mühlbachl in Tirol, die bereits im Jahre 1050 als „Mucines“ erwähnt wird.

Der Ort liegt im Wipptal westlich von Matrei am Brenner am Weg zum Wallfahrtsort Maria Waldrast. Bedeutendstes Bauwerk in Mützens ist die Kirche St. Peter und Paul, die 1286 als St.-Peters-Kirchlein erstmals urkundlich genannt ist. 1750 wurde sie barockisiert – innen ausgestattet mit Rokokostukkaturen, barocker Altar (um 1625), seitlich Hl. Petrus und Paulus und Kreuzwegstationen (1738). Auf dem Altar steht eine geschnitzte Pietà von Jakob Pacher (1625), die von Johann Stolz aus Mietzens zum Dank für die glückliche Heimkehr aus der Schlacht am Weißen Berg in Prag gestiftet wurde.

Beim Bau der Brennerstraße wurden 1852 in Mützens 3000 Jahre alte illyrische Urnengräber freigelegt.

Im Weiler Mützens befand sich möglicherweise einst eine Siedlung römischer Veteranen.