unbekannter Gast
vom 19.04.2018, aktuelle Version,

Plaus

Plaus
(ital.: Plaus)
Wappen
Wappen von Plaus
Karte
Staat: Italien
Region: Trentino-Südtirol
Provinz: Bozen – Südtirol
Bezirksgemeinschaft: Burggrafenamt
Einwohner:
(VZ 2011/31.12.2016)
694/721
Sprachgruppen:
(laut Volkszählung 2011)
97,58 % deutsch
2,42 % italienisch
0,00 % ladinisch
Koordinaten 46° 39′ N, 11° 3′ O
Meereshöhe: 519 m s.l.m.
Fläche: 4,87 km²
Dauersiedlungsraum: 1,7 km²
Fraktionen: Birchberg
Nachbargemeinden: Algund, Naturns, Partschins
Partnerschaft mit: Weisenheim am Berg
Postleitzahl: 39025
Vorwahl: 0473
ISTAT-Nummer: 021064
Steuernummer: 82003210216
Bürgermeister (2015): Jürgen Klotz (SVP)

Plaus (italienisch: Plaus) ist eine italienische Gemeinde mit 721 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) in Südtirol, gelegen im Vinschgau an der Etsch westlich von Meran.

Geschichte

Plaus wird erstmals um 1170 als „de Palude“ und sodann 1227 als „Palus“ (lateinisch: Sumpf) erwähnt.[1] 1391 erscheint die deutschsprachige Form „pharr ze Pallaus“ (Pfarre Plaus).[2] Die Gemeinde gehörte bis zum Ende des Ersten Weltkriegs zum Gerichtsbezirk Meran und war Teil des Bezirks Meran.

Politik

Bürgermeister seit 1952:[3]

  • Franz Gerstgrasser: 1952–1956
  • Mario Menapace: 1956–1960
  • Matthias Kuppelwieser: 1960–1964
  • Alois Zwischenbrugger: 1964–1975
  • Alois Kuppelwieser: 1975–1980
  • Luis Kuppelwieser: 1980–1980
  • Alois Zwischenbrugger: 1980–1981
  • Herbert Mantinger: 1982–1985
  • Arnold Schuler: 1985–2008
  • Jürgen Klotz: 2009–

Sehenswertes

Bildergalerie

  Commons: Plaus  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Egon Kühebacher: Die Ortsnamen Südtirols und ihre Geschichte. Band 1. Bozen: Athesia 1991. ISBN 88-7014-634-0, S. 327.
  2. Hannes Obermair: Bozen Süd – Bolzano Nord. Schriftlichkeit und urkundliche Überlieferung der Stadt Bozen bis 1500. Band 1. Stadtgemeinde Bozen, Bozen 2005, ISBN 88-901870-0-X, S. 414, Nr. 878.
  3. Die Bürgermeister der Gemeinden Südtirols seit 1952. In: Festschrift 50 Jahre Südtiroler Gemeindeverband 1954–2004. Südtiroler Gemeindenverband, S. 139–159, abgerufen am 16. November 2015 (PDF; 15 MB).