unbekannter Gast
vom 17.02.2017, aktuelle Version,

Private Pädagogische Hochschule der Diözese Linz

Pädagogische Hochschule der Diözese Linz (2011)

Private Pädagogische Hochschule der Diözese Linz (PHDL) ist eine von der Diözese Linz getragene Pädagogische Hochschule, die sich der Aus-, Fort- und Weiterbildung von Volks-, Haupt-, Sonderschullehrern sowie Religionslehrern und Religionspädagogen widmet.

Architektur und Kunst am Bau

Das niedrige terrassenförmige Hochschulgebäude und einem unregelmäßigen Grundriss mit auffallenden Sheddächern und Oberlichten und einer monumentalen Freitreppen wurde von 1970 bis 1975 nach den Plänen der Architekten Franz Riepl und Othmar Sackmauer errichtet. Die innere Struktur und Gestaltung steht im Stil der Postmoderne. Die verwinkelten Erschließungswege über zwei Geschosse werden über mehrere Treppen verbunden. Das Konstruktionselement erfolgte in Sichtbeton. Die runden Aufzugsschächte und Wendeltreppen wurden in der Farbe Rot ausgeführt.

Die Aula als größte Hörsaal ist mit den Sheddächer ein heller Raum.

Im Gegensatz dazu wurde die quadratische Kapelle unter einem Zeltdach mit Oberlichtöffnungen, welche die Kapelle bewusst gering ausleuchten. An der Innenseite des Daches malte 1970 der Maler Giselbert Hoke die Themen Turmbau zu Babel, Kreuzigung, Abendmahl, Maria. Das Vortragekreuz im ländlichen Stil gestaltete der Bildhauer Jakob Kopp.

Im Foyer gibt es ein mehrteiliges abstraktes Wandgemälde ohne Titel vom Maler Alois Riedl aus dem Jahr 1985.

Studienrichtungen

  • An der Pädagogischen Hochschule gibt es die Ausbildungen zum Volksschullehrer, Sonderschullehrer und Hauptschullehrer.
  • Eine Besonderheit der Hochschule besteht darin, dass auch Religionspädagogik in der Form eines überwiegenden Fernstudiums mit wenigen Präsenzveranstaltungen gelehrt wird. Die Studiendauer beträgt jeweils sechs Semester (180 EC) und führt zum AbschlussBachelor of Education“ (BEd.). Zu den Zulassungsbedingungen zählen Reifeprüfung einer AHS oder BHS, eine bestandene Studienberechtigungsprüfung und die allgemeine Eignung für den Lehrberuf sowie eine verpflichtende Studienberatung.
  • Weiters beherbergt die Hochschule auch einige Schulen: die Praxisvolksschule, die Praxishauptschule, ein Sozialpädagogisches Kolleg sowie die Schule für Sozialbetreuungsberufe der Caritas.
  • Die Hochschule dient weiters als Tagungsort, beispielsweise finden hier E-Education-Tagungen statt. 2008 tagte hier das langfristige Projekt IMST (Innovationen Machen Schulen Top!).[1]

Organe

Das Gründungsrektorat bestand aus:

  • Rektor Hans Schachl
  • Vizerektorin Berta Leeb (zuständig für die Ausbildung von literarischen Lehrern, die Weiterbildung aller Lehrer und Angehörige anderer pädagogischer Berufe)
  • Vizerektor Franz Keplinger (zuständig für die Ausbildung von Religionslehrer und die Fortbildung aller Lehrer und Angehörigen anderer pädagogischer Berufe)

Seit 2012 ist Franz Keplinger Rektor der Anstalt. Vizerektoren sind Berta Leeb und Alfred Klampfer.

Der Hochschulrat bestand aus der Vorsitzenden Kunigunde Fürst (Generaloberin der Franziskanerinnen), Karl Aufreiter (Direktor des Schulamtes), Fritz Enzenhofer (amtsführender Präsident des Landesschulrates für OÖ), Erich Peter Klement, Ilse Kögler (Prorektorin der Katholisch Theologischen Privatuniversität), Severin Lederhilger (Generalvikar), sowie Rudolf Mattle (Landesschulinspektor)

Literatur

  • Die Kunstdenkmäler Österreichs. Dehio Linz 2009. Linz, Linzer Außenbereiche zwischen Donau und Traun, Bauten im Straßenverband, Salesianerweg Nr. 27, Pädagogische Akademie der Diözese Linz, S. 431.

Praxisschulen

Einzelnachweise

  1. Vgl. http://www.imst.ac.at/