unbekannter Gast
vom 10.08.2018, aktuelle Version,

Pulgarn (Gemeinde Steyregg)

Pulgarn (Dorf)
Ortschaft
Katastralgemeinde Pulgarn
Pulgarn (Gemeinde Steyregg) (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Urfahr-Umgebung (UU), Oberösterreich
Gerichtsbezirk Urfahr
Pol. Gemeinde Steyregg
Koordinaten 48° 16′ 52″ N, 14° 24′ 11″ O
Höhe 253 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 358 (1. Jänner 2018)
Gebäudestand 91 (2001)
Fläche d. KG 6,14 km²
Postleitzahl 4221 Steyregg
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 12333
Katastralgemeinde-Nummer 45637
Zählsprengel/ -bezirk Steyregg-Umgebung (41624 002)
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; DORIS
f0
358

BW

Pulgarn ist ein Ort bei Linz im Mühlviertel in Oberösterreich wie auch Ortschaft und Katastralgemeinde der Gemeinde Steyregg im Bezirk Urfahr-Umgebung.

Geographie

Das Dorf befindet sich 6 Kilometer östlich von Linz, 2½ Kilometer hinter Steyregg. Es liegt auf um die 250 m ü. A. Höhe am Nordostrand des Linzer Felds, 2 Kilometer nördlich ab von der Donau. Hier erheben sich die Niederterrassen der Donautalung zu den Mühlviertler Randlagen. Direkt südlich passieren Donau Straße (B3) und Pleschinger Straße (L569), wie auch Summerauer Bahn.

Die Ortschaft umfasst etwa 90 Gebäude mit um die 330 Einwohnern. Zur Katastralgemeinde mit 61,5 Hektar gehört das ganze Gebiet von der ehemaligen Bundesstraße im Süden, bis kurz vor Steyregg im Westen und auch die Gegend nördlich davon, und den Hohenstein (526 m ü. A.) im Nordosten. Im Katastralgebiet liegen auch die Ortschaften Hasenberg und Götzelsdorf.

Nachbarorte, -ortschaften und -katastralgemeinden


Hasenberg   (O)
Lachstadt (KG)

Götzelsdorf (O)

Holzwiesen (O u. KG, Gem. Engerwitz­dorf)
Steyregg (O u. KG)
Pürach   (O u. KG, Gem. Luftenberg a. d. D.)
Kutzenberg ­siedlung (Gem. Luftenberg a. d. D.)

Donau

Posch (Stt., Std. Linz)

Luftenberg (O, KG, Gem. Luftenberg a. d. D.)
KG Steyregg erstreckt sich bis in den Süden von Pulgarn. Die KG Posch donaugegenüber grenzt nicht an.

Geschichte

Kupferstich aus der Topographia Austriae superioris modernae ( Georg Matthäus Vischer, 1674)

Der Ort Pulgarn wurde erstmals im Jahre 1111 als Pulgarin in einer durch Bischof Ulrich von Passau zu Lorch begebenen Urkunde erwähnt. Der Ortsname Pulgarn, so wie auch der Mönchsname Pulgar in den Klöstern Mattsee und St. Peter, wird mit den 9000 Bulgaren in Zusammenhang gebracht, die laut Fredegar-Chronik im Jahre 631/632 vor den Awaren nach Bayern und Franken flüchteten. Ein Großteil von ihnen wurde auf Befehl des Frankenkönigs Dagobert I. (623–639) von den Bayern getötet. Einige Bulgaren dürften jedoch auf bayerischem Territorium geblieben sein.[1][2]

Der Ort lag von Beginn an verkehrsgünstig an der Straße des Donau-Nordufers. Um 1300 gründete Hans von Kapellen hier ein Hospital, in dem sich 1313 die Brüder vom Orden des Heiligen Geistes ansiedelten, das Kloster Pulgarn. Es wurde 1424 und 1468 von böhmischen Hussiten verwüstet, 1485 flohen dann die Ordensleute vor Böhmen und verbündeten Ungarn und König Corvinus. Im Zuge der Reformation löste Kaiser Maximilian II. das Kloster auf und erklärte Pulgarn zum Kammergut, also landesherrschaftlichen Besitz. 1609/12, im Zuge der Gegenreformation, wurden Jesuiten angesiedelt. Im folgenden Bauernkrieg plünderten 1626 Scharen unter Christoph Zeller das Kloster. 1773 wurden unter Maria Theresia die Jesuiten des Landes verwiesen, Pulgarn kam an den Religionsfonds, und wurde 1836 vom Stift St. Florian gekauft. Zuletzt diente es in der NS-Zeit als Zufluchtsort der St.-Florianer Chorherren.[3]

17. Mai 1914 wurde die Eisenbahn-Verbindungsstrecke Linz–Gaisbach-Wartberg eröffnet.

Infrastruktur: Haltestelle Pulgarn

Pulgarn hat eine Haltestelle der Summerauer Bahn. Es verkehren Regionalzüge der ÖBB im Stundentakt, am Morgen und am Abend bis zu einem Halbstundentakt verdichtet.

Einzelnachweise

  1. Herwig Wolfram: Baiern und das Frankenreich. In: Die Bajuwaren - Von Severin bis Tassilo 488 - 788. Katalog zur gemeinsamen Landesausstellung des Freistaates Bayern und des Landes Salzburg in Rosenheim/Bayern und Mattsee/Salzburg, 1988. S. 132.
  2. Karl Hohensinner, Peter Wiesinger: Ortsnamenbuch des Landes Oberösterreich 10. Die Ortsnamen des politischen Bezirks Urfahr-Umgebung (Mittleres Mühlviertel).Wien 2006
  3. Ausführlich im Artikel Kloster Pulgarn, mit detaillierten Nachweisen.
Vorherige Station Summerauer Bahn
 R
Nächste Station
Steyregg Bhf. Pulgarn Hst. St. Georgen an der Gusen Bhf.