unbekannter Gast
vom 11.03.2018, aktuelle Version,

Sankt Nikolai ob Draßling

Sankt Nikolai ob Draßling war eine Gemeinde in der Steiermark. Im Rahmen der Gemeindestrukturreform in der Steiermark wurde sie am 1. Jänner 2015 mit den Gemeinden Sankt Veit am Vogau und Weinburg am Saßbach zusammengeschlossen.[1] Grundlage dafür war ein gemeinsamer Antrag dieser Gemeinden.[2] Die neue Gemeinde führt den Namen Sankt Veit in der Südsteiermark.

Geografie

Sankt Nikolai ob Draßling liegt im Bezirk Leibnitz im österreichischen Bundesland Steiermark.

Gliederung

Das ehemalige Gemeindegebiet umfasst vier Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[3]):

  • Hütt (182)
  • Leitersdorf (135)
  • Marchtring (20)
  • Sankt Nikolai ob Draßling (727)

Nachbarorte

Hainsdorf Wolfsberg
Gabersdorf Mettersdorf
Sankt Veit am Vogau Weinburg

Geschichte

Die Ortsgemeinde als autonome Körperschaft entstand 1850. Nach der Annexion Österreichs 1938 kam die Gemeinde zum Reichsgau Steiermark, 1945 bis 1955 war sie Teil der britischen Besatzungszone in Österreich.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Politik

Der letzte Bürgermeister war Josef Pratter (ÖVP). Der Gemeinderat setzte sich nach den Wahlen von 2010 wie folgt zusammen:

Kirche St.Nikolai ob Draßling

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

  • 1983 Josef Krainer (1930–2016), Landeshauptmann
  • 2014 Josef Pratter (* 1953), Bürgermeister[4]

Einzelnachweise

  1. Steiermärkische Gemeindestrukturreform.
  2. Kundmachung der Steiermärkischen Landesregierung vom 28. November 2013 über die Vereinigung der Marktgemeinde Sankt Veit am Vogau und der Gemeinde Sankt Nikolai ob Draßling, beide politischer Bezirk Leibnitz, und der Gemeinde Weinburg am Saßbach, politischer Bezirk Südoststeiermark. Landesgesetzblatt für die Steiermark vom 26. Juni 2014. Nr. 72, Jahrgang 2014. ZDB-ID 705127-x. S. 1.
  3. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  4. kleinezeitung.at
  Commons: Sankt Nikolai ob Draßling  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien