unbekannter Gast
vom 07.07.2017, aktuelle Version,

Vierschanzentournee 1974/75

23. Vierschanzentournee
Sieger
Tourneesieger Osterreich  Willi Pürstl
Oberstdorf Osterreich  Willi Pürstl
Garmisch-Partenkirchen Osterreich  Karl Schnabl
Innsbruck Osterreich  Karl Schnabl
Bischofshofen Osterreich  Karl Schnabl
1973/74 1975/76

Die 23. Vierschanzentournee 1974/75 war vor allem für das österreichische Springerteam ein Meilenstein, denn nach elf Jahren als Platzspringer erhob sich das Nationalteam wie „Phönix aus der Asche“. Unter der Führung von Baldur Preiml war diese Tournee der Beginn des österreichischen Springerwunders.

Elf Jahre nach dem letzten österreichischen Tagessieg in Bischofshofen, den Baldur Preiml selbst erzielt hatte, gab es wieder einen österreichischen Tagessieg durch seinen Schützling Willi Pürstl, der auch für den ersten österreichischen Gesamtsieg seit 21 Jahren sorgte (Sepp Bradl gewann die erste Vierschanzentournee 1953). Die Vormachtstellung der rot-weiß-roten Adler zeigte sich in allen Ergebnislisten.

Österreichische Springer klassierten sich 16 Mal unter den Top 10. Alle vier Tagessiege (Willi Pürstl in Oberstdorf, Karl Schnabl in Garmisch-Partenkirchen, Innsbruck, Bischofshofen) und die ersten drei Plätze der Gesamtwertung wurden von den neuen österreichischen Superspringern errungen.

Das Springen in Oberstdorf fand am 29. Dezember statt, am 1. Januar das Springen in Garmisch-Partenkirchen und am 3. Januar das Springen in Innsbruck. Die Abschlussveranstaltung in Bischofshofen wurde am 6. Januar durchgeführt.

Oberstdorf

Pos. Springer Land Punkte
01 Willi Pürstl Osterreich  Österreich 217,4
02 Stanisław Bobak Polen 1944  Polen 210,9
03 Rainer Schmidt Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 210,6
04 Finn Halvorsen Norwegen  Norwegen 203,0
05 Johan Sætre Norwegen  Norwegen 200,9
06 Edi Federer Osterreich  Österreich 200,5
07 Juri Kalinin Sowjetunion 1955  Sowjetunion 199,3
08 Paavo Mam Finnland  Finnland 198,8
09 Heinz Wosipiwo Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 194,6
10 Hans Schmid Schweiz  Schweiz 193,8
11 Karel Kodejška Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 193,4
12 Reinhold Bachler Osterreich  Österreich 192,8
13 Adam Krzysztofiak Polen 1944  Polen 190,5
14 Alexei Petrow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 189,1
15 Dmitri Abramow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 187,8

Garmisch-Partenkirchen

Pos. Springer Land Punkte
01 Karl Schnabl Osterreich  Österreich 226,2
02 Kari Ylianttila Finnland  Finnland 226,0
03 Hans Millonig Osterreich  Österreich 222,2
04 Edi Federer Osterreich  Österreich 221,6
05 Willi Pürstl Osterreich  Österreich 220,7
06 Rainer Schmidt Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 220,3
07 Hans-Georg Aschenbach Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 220,1
08 Alois Lipburger Osterreich  Österreich 216,2
09 Sergei Suslikow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 213,5
10 Jochen Danneberg Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 209,4
11 Alexei Borowitin Sowjetunion 1955  Sowjetunion 209,3
12 Juri Kalinin Sowjetunion 1955  Sowjetunion 209,2
13 Henry Glaß Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 209,1
14 Karel Kodejška Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 208,8
15 Per Bergerud Norwegen  Norwegen 207,6

Innsbruck

Pos. Springer Land Punkte
01 Karl Schnabl Osterreich  Österreich 239,6
02 Edi Federer Osterreich  Österreich 233,3
03 Hans Wallner Osterreich  Österreich 231,3
04 Karel Kodejška Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 226,4
05 Willi Pürstl Osterreich  Österreich 226,0
06 Stanisław Bobak Polen 1944  Polen 225,3
07 Jochen Danneberg Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 224,8
08 Rudolf Höhnl Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 224,3
09 Reinhold Bachler Osterreich  Österreich 222,7
10 Dietrich Kampf Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 221,7
11 Alfred Pungg Osterreich  Österreich 217,8
12 Rainer Schmidt Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 215,9
13 Jindřich Balcar Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 213,9
14 Takao Itō Japan  Japan 213,3
15 Esko Rautionaho Finnland  Finnland 209,3

Bischofshofen

Pos. Springer Land Punkte
01 Karl Schnabl Osterreich  Österreich 227,0
02 Karel Kodejška Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 224,6
03 Hans-Georg Aschenbach Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 221,1
04 Rudolf Höhnl Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 220,9
05 Edi Federer Osterreich  Österreich 218,8
06 Hans Millonig Osterreich  Österreich 215,7
07 Willi Pürstl Osterreich  Österreich 214,9
08 Jochen Danneberg Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 211,3
09 Dietrich Kampf Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 210,0
10 Eberhard Seifert Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 208,8
11 Philippe Jacoberger Frankreich  Frankreich 206,4
12 Juri Kalinin Sowjetunion 1955  Sowjetunion 206,0
13 Sergei Suslikow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 205,3
14 Alfred Grosche Deutschland BR  BR Deutschland 204,7
15 Koii Kakuta Japan  Japan 204,2

Endstand

Rang
Name Nation Gesamt-
wertung
Oberst-
dorf
Garmisch-
Partenk.-
Inns-
bruck
Bischofs-
hofen
01 Willi Pürstl Osterreich  Österreich 879,0 217,4 / 01. 220,7 / 05. 226,0 / 05. 214,9 / 07.
02 Edi Federer Osterreich  Österreich 874,2 200,5 / 06. 221,6 / 04. 233,3 / 02. 218,8 / 05.
03 Karl Schnabl Osterreich  Österreich 863,3 170,5 / 35. 226,2 / 01. 239,6 / 01. 227,0 / 01.
04 Karel Kodejška Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 855,2 193,4 / 11. 208,8 / 14. 226,4 / 04. 224,6 / 02.
05 Stanisław Bobak Polen 1944  Polen 839,4 210,9 / 02. 206,0 / 18. 225,3 / 06. 197,2 / 22.
06 Rainer Schmidt Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 834,4 210,6 / 03. 220,3 / 06. 215,9 / 12. 187,6 / 30.
07 Rudolf Höhnl Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 831,7 180,9 / 24. 205,6 / 22. 224,3 / 08. 220,9 / 04.
08 Jochen Danneberg Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 829,2 183,7 / 21. 209,4 / 10. 224,8 / 07. 211,3 / 08.
09 Juri Kalinin Sowjetunion 1955  Sowjetunion 821,7 199,3 / 07. 209,2 / 12. 207,2 / 19. 206,0 / 12.
10 Hans Wallner Osterreich  Österreich 821,6 186,3 / 17. 204,6 / 24. 231,3 / 03. 199,4 / 20.
11 Dietrich Kampf Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 817,5 185,2 / 19. 200,6 / 34. 221,7 / 10. 210,0 / 09.
12 Johan Sætre Norwegen  Norwegen 817,4 200,9 / 05. 206,9 / 17. 208,2 / 17. 201,4 / 17.
13 Hans Millonig Osterreich  Österreich 810,8 167,4 / 37. 222,2 / 03. 205,5 / 22. 215,7 / 06.
14 Hans-Georg Aschenbach Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 807,5 184,5 / 20. 220,1 / 07. 181,4 / 49. 221,1 / 03.
15 Reinhold Bachler Osterreich  Österreich 806,3 192,8 / 12. 203,4 / 27. 222,7 / 09. 187,4 / 31.

Literatur

Jens Jahn, Egon Theiner: Enzyklopädie des Skispringens. 1. Auflage. AGON Sportverlag, Kassel 2004, ISBN 3-89784-099-5, S. 226–227; 273–274.