unbekannter Gast
vom 10.06.2017, aktuelle Version,

Walding

Walding
Wappen Österreichkarte
Wappen von Walding
Walding (Österreich)
Walding
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Urfahr-Umgebung
Kfz-Kennzeichen: UU
Fläche: 15,32 km²
Koordinaten: 48° 21′ N, 14° 10′ O
Höhe: 303 m ü. A.
Einwohner: 4.127 (1. Jän. 2017)
Bevölkerungsdichte: 269 Einw. pro km²
Postleitzahl: 4111
Vorwahl: 07234
Gemeindekennziffer: 4 16 26
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 19
4111 Walding
Website: www.walding.at
Politik
Bürgermeister: Johann Plakolm (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(25 Mitglieder)
11
10
4
11  10  4 
Von 25 Sitzen entfallen auf:

Lage der Marktgemeinde Walding im Bezirk Urfahr-Umgebung
Alberndorf in der Riedmark Altenberg bei Linz Bad Leonfelden Eidenberg Engerwitzdorf Feldkirchen an der Donau Gallneukirchen Goldwörth Gramastetten Haibach im Mühlkreis Hellmonsödt Herzogsdorf Kirchschlag bei Linz Lichtenberg Linz Oberneukirchen Ottenschlag im Mühlkreis Ottensheim Puchenau Reichenau im Mühlkreis Reichenthal Schenkenfelden Sonnberg im Mühlkreis St. Gotthard im Mühlkreis Steyregg Vorderweißenbach Walding Zwettl an der Rodl Oberösterreich Lage der Gemeinde Walding im Bezirk Urfahr-Umgebung (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Walding ist eine Marktgemeinde im Mühlviertel im Bezirk Urfahr-Umgebung in Oberösterreich mit 4127 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2017). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Urfahr.

Geographie

Walding liegt einer Höhe von 303 m ü. A. im Mühlviertel. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 5,5 Kilometer und von West nach Ost 5,4 Kilometer. Die Gesamtfläche des im Wesentlichen nordöstlich der Rohrbacher Straße (B 127) liegenden Kernortes beträgt 15,3 Quadratkilometer.

Flächenverteilung

Ortsteile

  • Bach
  • Haid
  • Jörgensbühl
  • Lindham
  • Mursberg
  • Pösting
  • Purwörth
  • Rodl
  • Rottenegg
  • Schwarzgrub
  • Walding

Nachbargemeinden

Sankt Gotthard Gramastetten
Feldkirchen an der Donau
Goldwörth Ottensheim

Wappen

Blasonierung: Durch eine goldene Wellenleiste erniedrigt geteilt; oben gespalten von Silber und Rot mit einem Tatzenkreuz in gewechselten Farben, unten Grün. Die Gemeindefarben sind Rot-Gelb.

Geschichte

Ursprünglich im Ostteil des Herzogtums Bayern liegend, gehörte der Ort seit dem 12. Jahrhundert zum Herzogtum Österreich. Seit 1490 wird er dem Fürstentum Österreich ob der Enns zugerechnet.

Im 18. Jahrhundert hatte Walding als Wallfahrtsort ("Maria Walding") überregionale Bedeutung, verlor diesen Status jedoch auf Intervention der Herren vom Pöstlingberg, die die Konkurrenz scheuten. Während der Napoleonischen Kriege war der Ort mehrfach besetzt, ist seither wieder bei Oberösterreich.

Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 wurde Oberösterreich zum Gau Oberdonau. Nach 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs.

Einwohnerentwicklung

ÖBB-Haltestelle Walding
Jahr Einwohner Veränderung prozentuelle
Veränderung
2001 3.768 +523 +16,1 %
1991 3.245    

Verkehr

Bahn

Durch Walding und Rottenegg verläuft die Mühlkreisbahn. Südlich von Walding gibt es eine Bahnhaltestelle. In Rottenegg gibt es einen Bahnhof, wo die Hälfte der Züge der Mühlkreisbahn enden. Zwischen Linz und Rottenegg ist die Mühlkreisbahn eine Selbstbedienungsstrecke.

Sehenswürdigkeiten

Galerie

Panorama Walding
Panorama Kirche Walding

Persönlichkeiten

  • Ferdinand Weeser-Krell (1883–1957), Industriemaler und Sohn Jakob Weeser-Krells, in den 1930er Jahren wohnhaft in Schwarzgrub 28.
  Commons: Walding  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Weitere Infos über die Gemeinde Walding auf dem Geo-Infosystem des Bundeslandes Oberösterreich.