Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 17.08.2018, aktuelle Version,

Wolfratshauser Hütte

Wolfratshauser Hütte
DAV-Hütte Kategorie II
Wolfratshauser Hütte
Lage nördlich des Grubigsteins; Tirol, Österreich
Gebirgsgruppe Lechtaler Alpen
Geographische Lage: 47° 23′ 28″ N, 10° 50′ 56″ O
Höhenlage 1753 m ü. A.
Wolfratshauser Hütte (Tirol)
Wolfratshauser Hütte
Besitzer DAV-Sektion Wolfratshausen
Erbaut 1921
Bautyp Hütte
Übliche Öffnungszeiten Mitte Juni bis Mitte Oktober, Weihnachten bis Anfang April
Beherbergung 16 Betten, 28 Lager
Weblink Website der Hütte
Hüttenverzeichnis ÖAV DAV
p1

Die Wolfratshauser Hütte ist eine Alpenvereinshütte der Sektion Wolfratshausen des Deutschen Alpenvereins in den Lechtaler Alpen, Tirol, Österreich.

Lage

Die Wolfratshauser Hütte liegt auf 1753 m nördlich des Grubigsteins auf einem Grasrücken.

Geschichte

Die Hütte wurde 1921 errichtet und am 1. Oktober feierlich eröffnet. Bereits ab dem Folgejahr erfolgte die Bewirtschaftung der Hütte durch einen Lermooser Gastwirt und erste Erweiterungen (Winterraum) wurden durchgeführt. Durch die inzwischen angezogene Inflation kostete dieser Anbau viermal so viel wie der komplette Hüttenbau zwei Jahre zuvor.

Während des Zweiten Weltkrieges kam der Alpin-Tourismus zum Erliegen und auch nach 1945 verfiel die inzwischen unbewirtschaftete und nicht beaufsichtigte Hütte durch bestehende Reisebeschränkungen und wirtschaftliche Engpässe zunächst zusehends, bis 1953 mit der Sanierung des Gebäudes begonnen werden konnte. Der in der Folgezeit wieder einsetzende Besucherstrom machte bereits 1960 eine Erweiterung der Hütte notwendig. 1962 folgte der Bau der Materialseilbahn und 1968–1970 zusätzliche bauliche Erweiterungen.

1998/99 wurde die Hütte auf Druck der Bezirkshauptmannschaft in Reutte an das Lermooser Abwassernetz angeschlossen, gleichzeitig wurde zusammen mit dem Abwasserkanal eine Stromleitung ins Tal verlegt. Kurz darauf war erneut eine Generalsanierung des Gebäudes notwendig, da sich vor allem die Pächterwohnung, das Dach, die Sanitäranlagen und die Küche in desolatem Zustand befanden[1]. Die Hütte blieb wegen der Bautätigkeit in der Sommersaison 2004 geschlossen.

Zugänge

  • von Lermoos (1004 m), 1½ Stunden
  • von der Bergstation Grubigstein (2018 m), 30 Minuten

Nachbarhütten und Übergänge

Gipfel

  • Gartnerwand, 2376 m, markierter Steig, 2 Stunden
  • Grubigstein, 2235 m, markierter Steig, gut 1 Stunde
  • Bleispitze, 2225 m, markierter Steig, knapp 2 Stunden

Literatur

Einzelnachweise

  1. http://www.dav-wolfratshausen.de/sekthist.html