Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Mariazellerbahn – Himmelstreppe#

Sondermarke#

Briefmarke, Mariazellerbahn – Himmelstreppe
© Österreichische Post

Eine Stichmarke aus der Serie „Eisenbahnen“ präsentiert die schmalspurige Mariazellerbahn. Bei einer Fahrt mit der modernen „Himmelstreppe“ lässt sich die wunderschöne Landschaft besonders komfortabel genießen.#

Mit der Bahn nach Mariazell#

Mariazell mit der berühmten Basilika war schon im 19. Jahrhundert einer der meistbesuchten Wallfahrtsorte Österreichs, der Bau einer Bahnstrecke war daher unumgänglich. Ideen dazu gab es bereits 1858, aber erst 1896 wurde mit dem Bau des ersten Abschnitts von St. Pölten durch das Pielachtal bis Kirchberg an der Pielach begonnen. Dieser Teil der schmalspurigen Mariazellerbahn wurde 1898 eröffnet, im Jahr 1907 wurde die Verlängerung bis Mariazell fertiggestellt. Der erste Teil der 84 Kilometer langen Strecke, die Talstrecke, verläuft durch das idyllische Pielachtal, auch Dirndltal genannt. Der Abschnitt ab dem Bahnhof Laubenbachmühle über Puchenstuben und Annaberg bis Mariazell wird als Bergstrecke bezeichnet: Neben Tunnels wie den fast 2,5 Kilometer langen Gösingtunnel und spektakulären Viadukten bietet diese Strecke auch einen grandiosen Blick auf den Ötscher und in die Erlaufschlucht mit den Zinken. Die Stichmarke zeigt eine Himmelstreppe auf dem Weg über die Raingrabenbrücke.

Von historisch bis modern#

Anfangs erfolgte der Betrieb der Mariazellerbahn mit Dampflokomotiven. Die historische Dampflok Mh. 6 aus 1908 wird heute noch für Nostalgiefahrten eingesetzt. Bereits 1911 wurde jedoch die gesamte Bahnstrecke mit Wechselstrom elektrifiziert, sie wird von einem eigenen Bahnstromnetz versorgt. Gleichzeitig wurden Elektroloks der Reihe 1099 entwickelt, die teilweise bis 2013 im Einsatz waren. Der Nostalgiezug „Ötscherbär“ wird heute noch von einer Elektrolokomotive aus dieser Reihe, der ältesten Elektro-Schmalspurlokomotive weltweit, gezogen und verfügt auch über einen eleganten Salonwagen erster Klasse.

2010 übernahm die NÖVOG, die Niederösterreichische VerkehrsorganisationsgesmbH, die Mariazellerbahn von den ÖBB. Seit 2013 erfolgt der Betrieb der Bahn mit den neuen Gelenktriebwagen „Himmelstreppe“. Panoramawagen der ersten Klasse mit großen Panoramafenstern sind an Wochenenden und Feiertagen von Mai bis Oktober und zur Adventzeit zusätzlich im Einsatz.