Kleblach-Lind

Kleblach-Lind
Wappen von Kleblach-Lind
Kleblach-Lind (Österreich)
Kleblach-Lind
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Kärnten
Politischer Bezirk: Spittal an der Drau
Kfz-Kennzeichen: SP
Hauptort: Lind im Drautal
Fläche: 62,99 km²
Koordinaten: 46° 46′ N, 13° 21′ O46.76722222222213.358055555556589Koordinaten: 46° 46′ 2″ N, 13° 21′ 29″ O
Höhe: 589 m ü. A.
Einwohner: 1.197 (1. Jän. 2012)
Bevölkerungsdichte: 19 Einw. pro km²
Postleitzahl: 9753
Vorwahl: 0 47 68
Gemeindekennziffer: 2 06 13
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Lind 25, 9753 Kleblach-Lind
Website: www.kleblach-lind.at
Politik
Bürgermeister: Manfred Fleißner (ÖVP)
Gemeinderat: (2009)
(15 Mitglieder)
8 ÖVP, 4 TKL, 3 FPK
Lage der Gemeinde Kleblach-Lind im Bezirk Spittal an der Drau
Bad Kleinkirchheim Baldramsdorf Berg im Drautal Dellach im Drautal Flattach Gmünd in Kärnten Greifenburg Großkirchheim Heiligenblut am Großglockner Irschen Kleblach-Lind Krems in Kärnten Lendorf Lurnfeld Mallnitz Malta Millstatt am See Mörtschach Mühldorf Oberdrauburg Obervellach Radenthein Rangersdorf Reißeck Rennweg am Katschberg Sachsenburg Seeboden am Millstätter See Spittal an der Drau Stall Steinfeld (Kärnten) Trebesing Weißensee Winklern KärntenLage der Gemeinde Kleblach-Lind im Bezirk Spittal an der Drau (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)
Pfarrkirche in Kleblach-Lind
Kapelle Maria Hilf in Kleblach-Lind
Kleblach-Lind: Wallnerhaus, Gemeindeamt

Kleblach-Lind ist eine Gemeinde mit 1197 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2012) im Bezirk Spittal an der Drau in Kärnten.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Geographische Lage

Das Gemeindegebiet von Kleblach-Lind befindet sich am östlichen Ende des oberen Drautals, etwa 10 km Luftlinie von der Bezirkshauptstadt Spittal an der Drau entfernt. Die beiden größten und namensgebenden Ortschaften sind durch die Drau voneinander getrennt.

Gemeindegliederung

Kleblach-Lind ist in die zwei Katastralgemeinden Blaßnig und Lind gegliedert. Das Gemeindegebiet umfasst folgende zehn Ortschaften (in Klammern Wohnbevölkerung Stand 2001):

  • Bärnbad (9)
  • Blaßnig (22)
  • Kleblach (338)
  • Lengholz (75)
  • Leßnig (72)
  • Lind im Drautal (668)
  • Obergottesfeld (1)
  • Pirkeben (29)
  • Radlberg (37)
  • Siflitz (48)

Nachbargemeinden

Sachsenburg Baldramsdorf
Steinfeld Nachbargemeinden
Weißensee Stockenboi

Geschichte

Oberhalb von Lind zeugen zwei Ruinen von Burgen, die im Hochmittelalter (im 11. oder 12. Jahrhundert) errichtet wurden, von der früheren Herrschaftsgeschichte des heutigen Gemeindegebiets. Sie gehörten Gefolgsleuten der Grafen von Görz-Tirol, die sich nachweisbar seit 1166 nach Lind nannten. Ältestes Mitglied der gesicherten Anhnenreihe war Wulfing von Lind, Sohn eines ortsansässigen Richters und Knecht Graf Albrechts von Görz. Die Herren von Lind gehörten in der Folge zu den bedeutendsten Lehensträgern der Görzer. Ein Namensträger erbaute im Spätmittelalter Raggnitz südwestlich von Lind, Adam Jakob von Lind erwarb 1613 die Burg Groppenstein bei Obervellach. Das Geschlecht starb schließlich, inzwischen verarmt und bedeutungslos, 1843 im Mannesstamme aus.

Neben der Land- und Forstwirtschaft war für einige Jahrhunderte auch der Bergbau, z. B. im Siflitzgraben, bestimmend für die wirtschaftliche Entwicklung der Ortschaften der heutigen Gemeinde. An die Zeit des Bergbaus erinnert noch das Wallnerhaus in Lind aus der Zeit um 1500 (seit 1982 Gemeindeamt).

1850 konstituierte sich zunächst die Gemeinde Lind. 1902 wurde die Katastralgemeinde Blaßnig abgespalten und als Ortsgemeinde Kleblach selbständig. 1964 wurden die beiden Gemeinden unter ihrem heutigen Namen vereinigt, 1973 und 1988 erfolgten noch kleinere Gebietskorrekturen.

Bevölkerung

Nach der Volkszählung 2001 hat die Gemeinde Kleblach-Lind 1.299 Einwohner, davon sind 98,2 % österreichische und 1,0 % deutsche Staatsbürger. Zur römisch-katholischen Kirche bekennen sich 91,1 % der Gemeindebevölkerung, zur evangelischen Kirche 4,7 %, ohne religiöses Bekenntnis sind 3,1 %.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

  • Burgruinen Oberlind und Unterlind
  • Die Pfarrkirche Hl. Bartholomäus am südlichen Ortsrand von Lind ist eine Wandpfeilerkirche mit gotischer Anlage und spätbarockem Westteil. Lind wurde um 1139 gegründet und 1242 urkundlich als Pfarre erwähnt.
  • Die Kapelle Maria Hilf, ein ursprünglich gotischer, heute barockisierter Bau, wurde 1347 geweiht und diente als Kapelle der Burg Unterlind.
  • Die Hubertuskapelle in der Siflitz ist eine offene Wegkapelle mit einem Bild des Heiligen Hubertus. Sie wurde 1979 errichtet.

Wirtschaft und Infrastruktur

Durch das Gemeindegebiet führen die Drautal Straße (B 100) sowie die Drautalbahn (Bahnhof Kleblach-Lind, 1880/90 errichtet).

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat von Kleblach-Lind hat 15 Mitglieder und setzt sich seit der Gemeinderatswahl 2009 wie folgt zusammen:

Direkt gewählter Bürgermeister ist Manfred Fleißner (ÖVP).

Wappen

Das Wappen mit Stufenteilung der Herren von Lind wurde schon auf dem Grabstein des Perchthold von Lind 1349 verwendet, die Familie führte es in der Folge unverändert weiter. Die Umstände der Motivwahl sind unbekannt. Die Gemeinde übernahm das Wappen unverändert, es wurde ihr am 19. Februar 1977 mit folgender Blasonierung verliehen: „Ein silberner Schild mit rechter roter Stufe geteilt.“ Die Fahne ist Weiß-Rot mit eingearbeitetem Wappen.

Weblinks

 Commons: Kleblach-Lind – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien