Strem

Strem
Wappen von Strem
Strem (Österreich)
Strem
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Burgenland
Politischer Bezirk: Güssing
Kfz-Kennzeichen: GS
Fläche: 23,76 km²
Koordinaten: 47° 3′ N, 16° 25′ O47.04416666666716.414166666667207Koordinaten: 47° 2′ 39″ N, 16° 24′ 51″ O
Höhe: 207 m ü. A.
Einwohner: 928 (1. Jän. 2012)
Bevölkerungsdichte: 39,06 Einw. pro km²
Postleitzahl: 7522
Vorwahl: 03324
Gemeindekennziffer: 1 04 16
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Lindenstraße 1
7522 Strem
Website: www.strem.co.at
Politik
Bürgermeister: Bernhard Deutsch (ÖVP)
Gemeinderat: (2007)
(15 Mitglieder)
11
4
11 
Von 15 Sitzen entfallen auf:
Lage der Marktgemeinde Strem im Bezirk Güssing
Bildein Bocksdorf Burgauberg-Neudauberg Eberau Gerersdorf-Sulz Großmürbisch Güssing Güttenbach Hackerberg Heiligenbrunn Heugraben Inzenhof Kleinmürbisch Kukmirn Moschendorf Neuberg im Burgenland Neustift bei Güssing Olbendorf Ollersdorf im Burgenland Rauchwart Rohr im Burgenland Sankt Michael im Burgenland Stegersbach Stinatz Strem Tobaj Tschanigraben Wörterberg BurgenlandLage der Gemeinde Strem im Bezirk Güssing (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Strem ist eine Marktgemeinde im Bezirk Güssing im Burgenland in Österreich. Der ungarische Ortsname der Gemeinde ist Strém.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Die Gemeinde liegt im Südburgenland. Die Orte der Marktgemeinde sind Deutsch Ehrensdorf, Steinfurt, Strem und Sumetendorf. Der Ort Strem liegt in einer breiten Niederung des Strembaches.

Geschichte

Auf dem Ried Schloßriegel sind noch Reste einer mittelalterlichen Wasserburg vorhanden, welche vermutlich um 1300 unter ging. Der Ort wurde im Jahre 1647 zum Markt erhoben.

Der Ort gehörte wie das gesamte Burgenland bis 1920/21 zu Ungarn (Deutsch-Westungarn). Seit 1898 musste aufgrund der Magyarisierungspolitik der Regierung in Budapest der ungarische Ortsname Strém verwendet werden. Nach Ende des ersten Weltkriegs wurde nach zähen Verhandlungen Deutsch-Westungarn in den Verträgen von St. Germain und Trianon 1919 Österreich zugesprochen. Der Ort gehört seit 1921 zum neu gegründeten Bundesland Burgenland (siehe auch Geschichte des Burgenlandes).

Marktgemeinde ist Strem seit 1997.

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung


Politik

Gemeinderatswahl
 %
80
70
60
50
40
30
20
10
0
73,44 %
(-0,30 %p)
26,56 %
(+0,30 %p)
2002

2007


Bürgermeister ist Bernhard Deutsch von der ÖVP.

Die Mandatsverteilung (15 Sitze) in der Gemeindevertretung ist SPÖ 4, ÖVP 11, FPÖ 0, Grüne 0 und andere Listen 0 Mandate.

Pfarrkirche Strem

Kultur und Sehenswürdigkeiten

  • Kath. Pfarrkirche hl. Antonius von Padua, in der Ortsmitte
  • Antonikapelle, an der Straße nach Urbersdorf
  • Josephskapelle
  • Herz-Jesu-Kapelle
  • Wegkapelle

Wirtschaft und Infrastruktur

Im Jahr 2003 wurde die "Öko-Energie Strem" gegründet, die derzeit rund 100 Gebäude im Ort Strem mit Fernwärme versorgt. Als Ausbaustufe wurde 2005 die Biogas Strem Betriebs- und ErrichtungsgmbH. & Co. KG gegründet. In dieser werden erstmals in Österreich ausschließlich nachwachsende Rohstoffe zur Erzeugung von Strom und Wärme verwendet. Aus dem Aufwuchs von rund 300 ha landwirtschaftlicher Fläche werden aus Gras, Klee, Mais und Sonnenblume 500 kW elektrischer Strom und rund 600 Kilowatt thermische Energie gewonnen. Dies entspricht etwa der Versorgung von 1.200 Haushalten mit Strom und 90 Haushalten mit Wärme.

2009 erhielt Strem die Auszeichnung Klimaschutzgemeinde in der Kategorie "Gemeinde kleiner als 1.500 Einwohner".[1]

Persönlichkeiten

Literatur

Einzelnachweise

  1. Österreichs Klimaschutzgemeinden stehen fest. Abgerufen am 29. März 2010.

Weblinks

 Commons: Strem – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien