unbekannter Gast
vom 05.11.2017, aktuelle Version,

1000-km-Rennen von Zeltweg 1972

Das vierte 1000-km-Rennen von Zeltweg, auch 1000 km Österreichring, Zeltweg, fand am 25. Juni 1972 statt und war der zehnte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das Rennen

Nach dem Ende der 5-Liter-Hubraum-Motorenformel im Sportwagenrennsport Ende 1971, waren mit dem Porsche 917 und dem Ferrari 512S zwei wichtige Kontrahenten von den internationalen Rennpisten verschwunden. 1972 wurde die Meisterschaft mit Fahrzeugen bis zu 3-Liter-Hubraum ausgefahren. Wichtigste Teilnehmer waren Ferrari mit dem Ferrari 312PB und Alfa Romeo mit dem Tipo 33. Zum Leidwesen des Veranstalters zog aber Autodelta die Nennung dreier Werkswagen wieder zurück und erschien nicht zu Training und Rennen.

So blieb Ferrari in der Klasse bis 3-Liter-Hubraum mit vier Werkswagen fast ohne Gegner. Nur Gulf Research Racing war mit einem Mirage M6 am Start, der von Gijs van Lennep und Derek Bell gefahren wurde. Dazu kam ein mit einem 2,7-Liter-Motor aufgerüsteter Porsche 911. Die restlichen Teilnehmer verteilen sich auf die Klasse bis 2-Liter-Hubraum und die GT-Fahrzeuge.

Die arbeitslosen Alfa-Romeo-Werksfahrer versuchten bei anderen Teams unterzukommen. Vic Elford fuhr einen Lola T280 der Ecurie Bonnier und Helmut Marko sprang bei Ferrari kurzfristig für Clay Regazzoni ein. Der Schweizer hatte sich beim Fußballspielen während einer Trainingspause die Hand gebrochen. Das Rennen endete mit einem Vierfachsieg der Werks-Ferrari, angeführt von Wagen mit der Startnummer 1, gefahren von Jacky Ickx und Brian Redman.

Ergebnisse

Schlussklassement

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Runden
1 S 3.0 1 Italien SpA Ferrari SEFAC Belgien Jacky Ickx
Vereinigtes Konigreich Brian Redman
Ferrari 312PB 170
2 S 3.0 3 Italien SpA Ferrari SEFAC Osterreich Helmut Marko
Brasilien 1968 Carlos Pace
Ferrari 312PB 169
3 S 3.0 2 Italien SpA Ferrari SEFAC Australien Tim Schenken
Schweden Ronnie Peterson
Ferrari 312PB 166
4 S 3.0 4 Italien SpA Ferrari SEFAC Italien Arturo Merzario
Italien Sandro Munari
Ferrari 312PB 164
5 S 2.0 16 Osterreich Dieter Quester Deutschland Rolf Stommelen
Niederlande Toine Hezemans
Chevron B21 164
6 S 2.0 18 Vereinigtes Konigreich Red Rose Racing Spanien 1945 José Juncadella
Vereinigtes Konigreich John Bridges
Chevron B21 158
7 S 2.0 28 Schweiz Ecurie Bonnier Frankreich Jean-Louis Lafosse
Belgien Hughes de Fierlant
Lola T290 154
8 S 2.0 27 Schweiz Ecurie Bonnier Frankreich Claude Swietlik
Spanien 1945 Gilbert Salles
Lola T290 154
9 S 2.0 21 Vereinigtes Konigreich Intertech Vereinigtes Konigreich Trevor Twaites
Irland Brendon McInerney
Chevron B21 153
10 S 3.0 5 Deutschland E. Strähle KG Deutschland Günter Steckkönig
Schweden Björn Waldegård
Porsche 911S 2.7 142
11 S 2.0 15 Schweiz Michel Dupont Schweiz Michel Dupont
Schweiz Paul Blancpain
Chevron B19 141
12 GT 33 Deutschland Sachs Racing Deutschland Alex Janda
Schweiz Hans Schulze-Schwering
De Tomaso Pantera 132
13 GT 37 Deutschland Porsche Kremer Racing Vereinigtes Konigreich John Fitzpatrick
Deutschland Erwin Kremer
Porsche 911S 127
Nicht klassiert
14 GT 32 Schweden Kuberol Racing Schweden Bengt Ekberg
Schweden Roland Larsson
Porsche 911S
Ausgefallen
15 S 2.0 Osterreich Hasag Racing Osterreich Hanno Maurer-Stroh
Osterreich Heinz Derflinger
Lola T212
16 S 3.0 7 Vereinigtes Konigreich Gulf Research Racing Vereinigtes Konigreich Derek Bell
Niederlande Gijs van Lennep
Mirage M6
17 S 3.0 9 Schweiz Ecurie Bonnier Frankreich Gérard Larrousse
Vereinigtes Konigreich Vic Elford
Lola T280
18 S 2.0 11 Osterreich Bosch Racing Team Osterreich Kurt Rieder
Osterreich Otto Stuppacher
Abarth 2000
19 S 3.0 12 Brasilien 1968 Hollywood Brasilien 1968 Luiz Bueno
Brasilien 1968 José Catapani
Porsche 908/02
20 S 2.0 14 Deutschland Kurt Hild Deutschland Kurt Hild
Deutschland Hans Müller-Perschl
Porsche 910
21 S 2.0 20 Vereinigtes Konigreich John Gray Vereinigtes Konigreich John Gray
Vereinigtes Konigreich Peter Gaydon
Chevron B19
22 S 2.0 24 Schweiz Squadra Tartaruga Schweiz Walter Frey
Schweiz Peter Ettmüller
Chevron B19/21
23 GT 36 Deutschland Willi Nolte Deutschland Willi Nolte
Deutschland Jürgen Barth
Porsche 911S
Nicht gestartet
24 S 2.0 25 Italien Jolly Club Schweiz Silvio Moser
Italien Antonio Nicodemi
Ferrari 512S 1
25 S 3.0 7T Vereinigtes Konigreich Gulf Racing Research Vereinigte Staaten Tony Adamowicz Mirage M6 2
Nicht qualifiziert
26 GT 31 Deutschland Liqui Moly Deutschland Eberhard Sindel
Deutschland Klaus Rang
Porsche 911S
27 GT 42 Schweiz Formel Rennsport Club Zürich Schweiz Gregor Fischer
Schweiz Max Müller
Porsche 911S

1 nicht gestartet 2 Trainingswagen

Nur in der Meldeliste

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
28 S 3.0 5 Italien  Autodelta SpA Italien Andrea de Adamich
Italien Nanni Galli
Alfa Romeo 33TT3
29 S 3.0 6 Italien Autodelta SpA Deutschland Rolf Stommelen
Vereinigte Staaten Peter Revson
Alfa Romeo 33TT3
30 S 3.0 10 Deutschland Joseph Greger Deutschland Joseph Greger
Deutschland Albert Pfuhl
Porsche 908
31 S 3.0 11 Osterreich Bosch Racing Team Osterreich Otto Stuppacher Porsche 908/02
32 S 2.0 16 Vereinigtes Konigreich Brian Robinson Vereinigtes Konigreich Brian Robinson
Frankreich François Migault
Chevron B21
33 S 2.0 17 Vereinigtes Konigreich Tony Goodwin Vereinigtes Konigreich Tony Goodwin
Vereinigtes Konigreich Alistair Gowin
Dulon LD11
34 S 2.0 19 Vereinigtes Konigreich Barclay International Racing Vereinigtes Konigreich Guy Edwards
Osterreich Helmuth Koinigg
Lola T290
35 S 2.0 22 Vereinigtes Konigreich Roger Heavens Vereinigtes Konigreich Roger Heavens
Vereinigtes Konigreich Mike Carton
Chevron B21
36 S 2.0 23 Vereinigtes Konigreich Dorset Racing Vereinigtes Konigreich Tony Birchenhough
Vereinigtes Konigreich Brian Joscelyne
Lola T212
37 S 2.0 26 Italien Giampiero Moretti Italien Giampiero Moretti
Italien Corrado Manfredini
Momo
38 S 2.0 29 Schweiz Ecurie Bonnier Belgien Fredy Grainal
Schweiz Gregor Konegrad
Lola T290
39 S 2.0 30 Schweiz Scuderia Filipinetti Frankreich Jean-Louis Lafosse
Vereinigtes Konigreich Chris Craft
Lola T290
40 GT 33 Schweiz Porsche Club Romand Schweiz  Bernard Chenevière Porsche 911S
41 GT 34 Schweiz Porsche Club Romand Schweiz Pierre Greub Porsche 911S
42 GT 35 Schweiz Porsche Club Romand Schweiz Claude Haldi Porsche 911S
43 GT 38 Vereinigte Staaten Michael Keyser Vereinigte Staaten Michael Keyser
Deutschland Jürgen Barth
Porsche 911S
44 GT 39 Deutschland Gelo Racing Team Deutschland Franz Pesch Porsche 911S
45 GT 40 Deutschland Gelo Racing Team Deutschland Georg Loos Porsche 911S
46 GT 41 Deutschland Gelo Racing Team Deutschland Clemens Schickentanz
Deutschland Willi Kauhsen
Porsche 911S
47 S 3.0 45 Italien Autodelta SpA Osterreich Helmut Marko
Vereinigtes Konigreich Vic Elford
Alfa Romeo 33TT3

Klassensieger

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 3.0 Belgien Jacky Ickx Vereinigtes Konigreich Brian Redman Ferrari 312PB Gesamtsieg
S 2.0 Italien Toine Hezemans Deutschland Rolf Stommelen Chevron B21 Rang 5
GT Deutschland Alex Janda Deutschland Hans Schulze-Schwering De Tomaso Pantera Rang 12

Renndaten

  • Gemeldet: 46
  • Gestartet: 23
  • Gewertet: 13
  • Rennklassen: 3
  • Zuschauer: 20000
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 5,911 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 4:58:46,280 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 170
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1004,870 km
  • Siegerschnitt: 201,800 km/h
  • Pole Position: Derek Bell - Mirage M6 (#7) - 1.40.600 - 211,527 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Jacky Ickx - Ferrari 312PB (#1) 1.41.880 - 208,869 km/h
  • Rennserie: 10. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1972

Literatur

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.
Vorgängerrennen
24-Stunden-Rennen von Le Mans 1972
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
6-Stunden-Rennen von Watkins Glen 1972