Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 29.04.2020, aktuelle Version,

Georg Dornauer (Politiker, 1983)

Georg Dornauer (2018)

Georg Dornauer (* 4. März 1983[1]) ist ein österreichischer Politiker der Sozialdemokratischen Partei Österreichs (SPÖ). Seit 2016 ist er Bürgermeister von Sellrain. Er wurde am 28. März 2018 als Abgeordneter zum Tiroler Landtag angelobt[2] und übernahm mit 1. Mai 2019 die Funktion des Klubvorsitzenden.[3] Nach dem Rücktritt seiner Vorgängerin Elisabeth Blanik am 19. November 2018 wurde er vom Landesparteivorstand zum geschäftsführenden Parteichef und auf dem Parteitag am 2. März 2019 mit 85 Prozent der Delegiertenstimmen zum Landesparteiobmann der Tiroler SPÖ gewählt.[4]

Leben

Georg Dornauer wurde als Sohn des Politikers Georg Dornauer sen. (* 1955) geboren.[5] Nach der Matura am BORG Innsbruck studierte er Politikwissenschaft an der Universität Innsbruck, wo er 2009 mit einer Dissertation über Ursachen und Hintergründe für die Hegemonie der ÖVP in Tirol zum Dr. phil. promovierte.[1] Seit 2015 ist er Geschäftsführer der Sellrain/Fotsch Wasserkraft GesmbH.[1]

Politik

Politische Laufbahn

Bei den Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen in Tirol 2010 trat er mit seiner neuen Liste Wir Sellrainer gegen den amtierenden Bürgermeister Norbert Jordan (ÖVP) und seinen eigenen Vater an und zog mit seiner Liste mit drei Mandaten in den Gemeinderat ein.[5] Von 2013 bis 2016 war er Vizebürgermeister von Sellrain.[1] Im Zuge der Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen in Tirol 2016 wurde er zum Bürgermeister von Sellrain gewählt.[5] Seit Juli 2016 ist er Vorsitzender im Verband sozialdemokratischer Gemeindevertreter in Tirol, außerdem ist er Bezirksvorsitzender der SPÖ Innsbruck-Land und war stellvertretender Klubdirektor im Landtagsklub der SPÖ Tirol.[1] Am 28. März 2018 wurde er in der konstituierenden Landtagssitzung der XVII. Gesetzgebungsperiode als Abgeordneter zum Tiroler Landtag angelobt. Von der SPÖ Tirol wurde er als zweiter Landtagsvizepräsident nominiert.[6] Bei der Wahl des zweiten Landtagsvizepräsidenten erhielt er 13 der 36 Stimmen, Gegenkandidatin Stephanie Jicha (Grüne) wurde mit 23 von 36 Stimmen zur zweiten Landtagsvizepräsidentin gewählt.[7][8]

Im November 2018 trat Elisabeth Blanik als Parteivorsitzende der Tiroler SPÖ zurück. Georg Dornauer wurde am 19. November 2018 vom Landesparteivorstand zum geschäftsführenden Parteiobmann bestimmt.[9] Bereits am 3. Dezember 2018 stellte Dornauer im Landesparteivorstand die Vertrauensfrage und wurde mit 13:4 Stimmen als designierter Parteivorsitzender bestätigt.[10] Am Landesparteitag der Tiroler Sozialdemokraten am 2. März 2019 wurde Dornauer mit 85 Prozent der Stimmen zum Vorsitzenden der Landespartei gewählt.[4] Am 28. April 2019 wurde er bei einer Klubklausur der Tiroler Sozialdemokraten als Nachfolger von Elisabeth Blanik auch zum Klubvorsitzenden ab 1. Mai 2019 gewählt.[11]

Seit 2. Juni 2019 ist Dornauer Mitglied des Bundesparteivorstandes und des Bundesparteipräsidiums der SPÖ.[12]

Kontroversen

Bereits am 22. November 2018 forderten die ehemalige Bundesministerin und zu dieser Zeit SP-Frauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek und andere den Rücktritt von Dornauer von allen Landesfunktionen wegen einer als sexistisch empfundenen Äußerung in einer Landtagssitzung der Vorwoche (mit dem in Richtung der krankheitsbedingt abwesenden Grünen-Landesrätin Gabriele Fischer zielenden Wortlaut: „Ich will mir die Landesrätin nicht in der Horizontalen vorstellen.“). Dornauer hat sich für die Formulierung noch in der gleichen Sitzung entschuldigt.[13]

Öffentlich bekannt wurde die Aussage Dornauers erst eine Woche später – zwei Tage nach der Wahl zum designierten Parteivorsitzenden – durch die Veröffentlichung des entsprechenden Videoausschnitts aus dem Tiroler Landtag.

Die SPÖ-Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner teilte am 22. November 2018 auf Facebook mit: „Die Aussage von Georg Dornauer jun. ist inakzeptabel. Damit ist er als stellvertretender Bundesparteivorsitzender nicht tragbar. Ich habe die Konsequenzen gezogen, und deshalb wird er keine bundespolitischen Funktionen – weder im Präsidium noch im Vorstand – übernehmen.“[14]

Die Auseinandersetzung zwischen Bundespartei und Dornauer wurde wenig später beigelegt. Nach Bekanntwerden der Ibiza-Affäre und den angekündigten Neuwahlen wurde Dornauer am 2. Juni 2019 in das Bundesparteipräsidium und den Bundesvorstand der SPÖ aufgenommen.

Im Zuge des Wahlkampfs 2019 behauptete Dornauer, dass die ÖVP-Politikerin Barbara Thaler für ihren EU-Wahlkampf außerordentliche Parteispenden von Firmen erhalten habe. In einem richterlich geschlossenen Vergleich verpflichtete sich Dornauer im November 2019, „geäußerte oder sinngleiche Behauptungen zu unterlassen und sie öffentlich als unwahr“ zu widerrufen sowie die Prozesskosten zu übernehmen.[15]

Sonstiges

Im November 2019 entdeckte die Polizei in Dornauers in einem Parkhaus abgestellten Porsche ein geladenes Jagdgewehr, das bei geöffnetem Fenster auf dem Rücksitz lag. Die Polizei stellte die Waffe sicher .[16] Gegen Dornauer wurde ein Waffenverbot ausgesprochen und ein behördliches Ermittlungsverfahren eröffnet.[17] Das zunächst befristete Waffenverbot wurde am 10. Dezember für unbefristet erklärt, infolgedessen wurde Dornauer auch behördlich seine Jagdkarte entzogen.[18] Da Dornauer sich vorbehielt, den Bescheid zu beeinspruchen, war zunächst unklar, ob er auch als Jagdleiter der Jagdgemeinschaft Sellrain abberufen würde beziehungsweise ob der Tiroler Jägerverband in dieser Sache ein Disziplinarverfahren einleiten würde.

Commons: Georg Dornauer  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 3 4 5 meineabgeordneten.at: Georg Dornauer. Abgerufen am 27. März 2018.
  2. orf.at: Viele neue Gesichter im Landtag. Artikel vom 27. Februar 2018, abgerufen am 27. März 2018.
  3. mr: SPÖ Tirol: Dornauer wird neuer Klubvorsitzender - News. Abgerufen am 13. August 2019.
  4. 1 2 orf.at: Parteitag der SPÖ Tirol: Dornauer erhielt 85 Prozent und eine Rüge. Artikel vom 2. März 2019, abgerufen am 2. März 2019.
  5. 1 2 3 derStandard.at: Dritte Generation schafft es ins Bürgermeisteramt. Artikel vom 20. Juli 2016, abgerufen am 27. März 2018.
  6. Tiroler Tageszeitung: Außer bei Wohnen und Verkehr müssen Kleine draußen bleiben. Artikel vom 26. März 2018, abgerufen am 12. März 2020.
  7. orf.at: Schwarz-grüne Regierung angelobt. Artikel vom 28. März 2018, abgerufen 28. März 2018.
  8. Tiroler Tageszeitung: Schwarz-Grün im Landtag angelobt, Ledl-Rossmann neue Präsidentin. Artikel vom 28. März 2018, abgerufen am 12. März 2020.
  9. Tiroler Tageszeitung: Elisabeth Blanik tritt als Parteichefin der Tiroler SPÖ zurück. Artikel vom 19. November 2018, abgerufen am 19. November 2018.
  10. SPÖ Tirol: Parteivorstand bestätigt Georg Dornauer. Abgerufen am 18. Dezember 2018.
  11. orf.at: Dornauer löst Blanik mit 1. Mai ab. Artikel vom 28. April 2019, abgerufen am 28. April 2019.
  12. Tirols SPÖ-Chef Dornauer nun doch Mitglied des SPÖ-Präsidiums - derStandard.at. Abgerufen am 14. Juni 2019 (österreichisches Deutsch).
  13. Die Presse: "Nicht in Horizontalen vorstellen": Tirols SPÖ-Chef wegen Sexismus-Sager in Kritik. Artikel vom 22. November 2018, abgerufen am 22. November 2018.
  14. . Facebook-Eintrag Rendi-Wagner vom 22. November 2018, abgerufen am 22. November 2018.
  15. Mailaffäre: Vergleich von Dornauer und Thaler. 26. November 2019, abgerufen am 10. Dezember 2019.
  16. Dornauer: Nach Gewehr ist nun auch Porsche weg. Abgerufen am 11. Dezember 2019.
  17. Jagdgewehr aus Porsche von Tirols SPÖ-Chef Dornauer beschlagnahmt - derStandard.at. 20. November 2019, abgerufen am 10. Dezember 2019 (österreichisches Deutsch).
  18. Stefan Lindner: Waffenverbot für SPÖ-Chef Dornauer. In: tirol.ORF.at. 10. Dezember 2019, abgerufen am 11. Dezember 2019.