Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 29.09.2019, aktuelle Version,

Karl-Lechner-Haus

Karl-Lechner-Haus
ÖAV-Hütte Kategorie I
Karl-Lechner-Haus

Karl-Lechner-Haus

Lage Stuhleck; Steiermark, Österreich
Gebirgsgruppe Fischbacher Alpen
Regionen Steiermark
Geographische Lage: 47° 34′ 55,3″ N, 15° 47′ 53″ O
Höhenlage 1450 m ü. A.
Karl-Lechner-Haus (Steiermark)
Karl-Lechner-Haus
Besitzer ÖAV-Sektion Stuhlecker
Erbaut 1907
Bautyp Hütte
Beherbergung 1 Betten, 25 Lager
Weblink Karl-Lechner-Haus
Hüttenverzeichnis ÖAV DAV
p1

Das Karl-Lechner-Haus ist eine auf 1450 m Höhe gelegene Alpenvereinshütte am Stuhleck. Die Schutzhütte wird von der Sektion Stuhlecker des ÖAV betreut. Von Anfang Juni bis Ende Oktober wird die Hütte an Wochenenden und Feiertagen bewirtschaftet und bietet ein Matratzenlager für 25 Personen und ein Zimmerlager.

Touren

Blick vom Stuhleck bei Sonnenaufgang

Benachbarte Hütten

Geschichte der Schutzhütte und der Sektion Stuhlecker

Blick vom Stuhleck unterhalb des Gipfels

Ein ruinenhaftes Schutzhaus war für Touristen aus Wien der Grund, am 3. Jänner 1890 die „Alpine Gesellschaft der Stuhlecker“ zu gründen.[1] Im Gründungsjahr wurden neun Wege angelegt und markiert, jedoch konnte erst 1906 ein Grundstück gekauft und am 1. September 1907 das Karl-Lechner-Haus eröffnet werden. Das Karl-Lechner-Haus war die zweite Hütte der Gesellschaft, zuvor war am 1. September 1895 die Rudolf-Schober-Hütte eröffnet worden. Das Alois-Günther-Haus wurde aufgrund des Ersten Weltkriegs erst am 8. September 1917 eröffnet, obwohl der Bau bereits 1913 auf einem Eigengrund begonnen worden war.

Der Verein trat am 1. November 1930 der Sektion Austria des DÖAV bei. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Hütten von den Alliierten beschlagnahmt. Am 18. Juli 1948 wurde der Verein neu gegründet und erhielt die beschlagnahmten Hütten zurück. Dem OeAV trat der Verein 1950 bei und wurde damit zur Sektion Stuhlecker.

Wegen zu hohen behördlichen Auflagen musste das Alois-Günther-Haus 1956 geschlossen werden. 1985 wurde es an die Sektion Edelweiß verkauft. Die Rudolf-Schober-Hütte wurde aus den Erlösen des Verkaufs 1960 und 1961 renoviert und eine Versorgungsstraße gebaut. 1966 wurde die Rudolf-Schober-Hütte feierlich wiedereröffnet.[2]

  Commons: Karl-Lechner-Haus  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Rudolf-Schober-Hütte, Schladminger Tauern Chronik. In: www.alpenverein.at. Abgerufen am 16. Dezember 2016.
  2. Namen alpiner Schutzhütten: Karl-Lechner-Haus, Randgebirge östlich der Mur. In: www.kreiter.info. Abgerufen am 16. Dezember 2016.