Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 06.05.2020, aktuelle Version,

Liste der Naturdenkmäler im Bezirk Sankt Veit an der Glan

Die Liste der Naturdenkmäler im Bezirk Sankt Veit an der Glan listet die als Naturdenkmal ausgewiesenen Objekte im Bezirk Sankt Veit an der Glan im Bundesland Kärnten auf.

Naturdenkmäler

Foto   Name ID Standort Beschreibung

Fläche Datum
1
Datei hochladen
Felsentor Eberstein SV 12SV 12 Eberstein
KG: Gutschen
Standort
Das 11 Meter hohe und 16 Meter breite Felsentor im Ebersteiner Hauptdolomit ist 1 bis 3 Meter breit. Vom Tal aus gesehen wirkt es wie ein Höhlenportal. Es dürfte durch Verkarstungsprozesse und Frostsprengung entstanden sein.[1] 452  2005
0BW Datei hochladen Kugelfichte in St. Oswald SV 02SV 02 Eberstein
KG: St. Oswald
Standort
Der zum Zeitpunkt der Unterschutzstellung etwa 270 Jahre alte Baum weist eine ungewöhnliche, knapp über dem Boden beginnende starke Verästelung auf, welche ihm ein kugeliges Aussehen verleiht. 153  1966
1
Datei hochladen
Sommer-Linde in Zwein SV 18 OESV 18 OE Frauenstein
KG: Dörfl
Standort
Die stattliche Hauslinde am Gehöft vlg. Franz wurde 2009 unter Schutz gestellt. 254  2009
1
Datei hochladen
Stiel-Eiche in Zwein, Zietner-Eiche SV 04SV 04 Frauenstein
KG: Dörfl
Standort
Die zum Zeitpunkt der Unterschutzstellung etwa 120 Jahre alte Eiche wurde zweimal vom Blitz getroffen, die Blitzspur ist am Stamm sichtbar, der Baum ist 2019 abgestorben. Der Stamm ist innen hohl, Ansiedelung von Baumpilzen. 78  1962
1
Datei hochladen
2 Sommer-Linden in Obermühlbach SV 20SV 20 Frauenstein
KG: Obermühlbach
Standort
Zwei Linden beim Eingang des Ortsfriedhofes von Obermühlbach 314 
1
Datei hochladen
Sommer-Linde in Kreuth, „Carinthialinde“ SV 01SV 01 Frauenstein
KG: Steinbichl
Standort
Die an die 1000 Jahre alte Linde mit einem Stammumfang von 11,6 m ist einer der ältesten und holzreichsten Laubbäume Kärntens. In der Literatur wird sie auch als „Carinthia-Linde“ bezeichnet. 153  1977
0BW Datei hochladen Sommer-Linde, Harder-Linde SV 19 OESV 19 OE Guttaring
KG: Deinsberg
Standort
Der imposante Baum mit einem Stammumfang von mehr als 6 Metern war etwa 150 Jahre vor der Unterschutzstellung als Hoflinde des mittlerweile verfallenen Gehöfts Harder gepflanzt worden. 113  2009
1
Datei hochladen
Feld der Steinernen Linsen SV 10SV 10 Guttaring
KG: Guttaringberg
Standort
Auf dem Acker sind „Steinerne Linsen“ zu finden, Gehäuse von sog. Nummuliten. Es handelt sich hierbei um riesenwüchsige Einzeller aus dem Eozän (Wurzelfüßer, Rhizopoden, Unterklasse Kammerlinge, Foraminiferen). 0,32 ha 1993
1
Datei hochladen
Sommer-Linde in Gossen, Gossener Linde SV 08SV 08 Hüttenberg
KG: Knappenberg
Standort
Die Dorflinde in Obergossen in einer Weggabelung auf einem Schlackenberg aus den Zeiten der Windöfen soll mehr als 500 Jahre alt sein. 153  1967
1
Datei hochladen
4 Sommer-Linden in Lölling SV 07SV 07 Hüttenberg
KG: Lölling
Standort
Die Lindengruppe auf dem Flurstück „Vier Linden“ war zum Zeitpunkt der Unterschutzstellung etwa 120 Jahre alt. 422  1962
1
Datei hochladen
Mammutbaum in Lölling, Riesenmammutbaum SV 09SV 09 Hüttenberg
KG: Lölling
Standort
Der Baum gehört zu der Familie der Cupressaceae (Zypressengewächse) und wurde zwischen 1910 und 1914 vom Oberförster Julius Müller als exotischer Zierbaum gepflanzt. Der Wipfel ist zwischen 1968 und 1970 abgebrochen, es hat sich ein neuer Wipfeltrieb gebildet. 113  1972
0BW Datei hochladen Naturgebilde Kandelaberfichte SV 15SV 15 Hüttenberg
KG: Zosen
Standort
[2] 2005
1 Datei hochladen Sommer-Linde in Kappel am Krappfeld SV 17SV 17 Kappel am Krappfeld
KG: Dobranberg
Standort
Der etwa 300 Jahre alte Baum hat einen Stammumfang von 6,60 Metern. Landschaftsprägender Baum mit steinernem Tisch. Starker Mistelbefall ersichtlich, Baum wurde baumchirurgisch behandelt, Mistelbefallstellen mit schwarzer Plastikfolie umwickelt. 153  2008
1 Datei hochladen Stiel-Eiche in St. Martin am Mannsberg SV 11SV 11 Kappel am Krappfeld
KG: St. Martin am Mannsberg
Standort
Die zum Zeitpunkt der Unterschutzstellung über 350 Jahre alte Eiche hat einen Stammumfang von gut sieben Metern. 200  1997
0BW Datei hochladen Felsentor in Klein St. Paul SV 13SV 13 Klein Sankt Paul
KG: Sittenberg
Standort
Felsentor am Sittenberg 178  2005
1
Datei hochladen
Sörger Wasserfall SV 14SV 14 Liebenfels
KG: Pflausach
Standort
Der Sörger Wasserfall, 24 m Fallhöhe, am Harter Bach ist zu erwandern über den Abenteuer Wasser Weg. 11  2005
1
Datei hochladen
4 Sommer-Linden in Grades SV 06SV 06 Metnitz
KG: Grades
Standort
Geschützt sind eine Dreier-Gruppe von Linden östlich der Kirche und eine einzelne Linde südlich der Kirche. Die Linden waren zum Zeitpunkt der Unterschutzstellung etwa 150 Jahre alt. 544  1962
1 Datei hochladen Halbtrockenrasen im Bereich der Justizanstalt Rottenstein SV 16SV 16 Sankt Georgen am Längsee
KG: Launsdorf
Standort
Bedeutender Halbtrockenrasen, auf dem unter anderem die Wiesen-Kuhschelle wächst. 2,48 ha 2006

Von der BH ausgewiesene Naturdenkmäler, die in den vom Land Kärnten veröffentlichten Listen[3] nicht enthalten sind

Foto   Name ID Standort Beschreibung

Fläche Datum
0BW Datei hochladen Sommerlinde Gurk, bei Dörfl 5
KG: Pisweg
GrStNr: 1633
Standort

Anmerkung: [4]
2016
0BW Datei hochladen 3 Sommerlinden Gurk, bei Dörfl 6
KG: Pisweg
GrStNr: 1633
Standort

Anmerkung: [5]
2017
0BW Datei hochladen Sommerlinde Mölbling, bei Steinbrücken 3
KG: Dielach
GrStNr: 1750, 1751
Standort

Anmerkung: [6]
2017

Ehemalige Naturdenkmäler

Foto   Name ID Standort Beschreibung

Fläche Datum
0 Datei hochladen SV 03SV 03
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
1
Datei hochladen
Sommer-Linde in Kölnhof SV 05SV 05 Sankt Veit an der Glan
KG: St. Veit an der Glan
Standort
Die etwa 150 Jahre alte Linde vor dem Ärztezentrum Kölnhof (Schloss Kölnhof) wurde Ende 2016 gefällt, nachdem der Baum bei Baumschnittarbeiten versehentlich in Brand gesetzt worden war.[7] 78  1962
Commons: Naturdenkmäler im Bezirk Sankt Veit an der Glan  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Stephan Kempe: Felsentor, Höhlenburg und Höhlen bei Eberstein (Kärnten). in: Die Höhle, Bd. 045, S. 125ff.
  2. Ein paar Jahre lang schien sie beim Land nicht mehr als Naturdenkmal auf; 2019 wird sie vom Land wieder als ND geführt.
  3. Stand Jänner 2019.
  4. Bescheid der BH St. Veit vom 21.9.2016; laut Kärntner Landeszeitung, 27. 10. 2016.
  5. Bescheid der BH St. Veit vom 12. 6. 2017.
  6. Bescheid der BH St. Veit vom 22.6.2017.
  7. Brandeinsatz Kölnhofallee, Freiwillige Feuerwehr St. Veit an der Glan