unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Gleisdorf

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Gleisdorf enthält die 28 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der österreichischen Stadtgemeinde Gleisdorf im steirischen Bezirk Weiz.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Ehem. Bäckerhaus
ObjektID: 36007
Bürgergasse 18
Standort
KG: Gleisdorf
Das Bäckerhaus ist mit 1779 bezeichnet und zeigt zarte Stuckverzierung.
Datei hochladen Evang. Pfarramt, sog. Villa Sullivan
ObjektID: 71541
Dr.-Martin-Luther-Gasse 3
Standort
KG: Gleisdorf

Datei hochladen
Evang. Christuskirche
ObjektID: 109607
Dr.-Martin-Luther-Gasse
Standort
KG: Gleisdorf
Datei hochladen Figurenbildstock hl. Florian
ObjektID: 97626
Florianiplatz
Standort
KG: Gleisdorf
Der Figurenbildstock des heiligen Florian mit gestücktem Sockel stammt aus der Mitte des 18. Jahrhunderts.
Datei hochladen Rathaus/Gemeindeamt
ObjektID: 56641
Florianiplatz 13
Standort
KG: Gleisdorf
Der den Florianiplatz bestimmende historistische Bau mit seinem vorspringenden Giebel und Eckturm wurde 1892 bis 1894 erbaut. Das darin befindliche Heimatmuseum birgt zahlreiche römische Funde aus der Gegend, die Porträtgalerie aus dem Schloss Freiberg sowie eine volkskundliche und eine Mineraliensammlung.
Datei hochladen Wohnhaus
ObjektID: 36008
Florianiplatz 15
Standort
KG: Gleisdorf
Datei hochladen Ehem. Dominikanerinnenkloster, ehem. Treffenschädelsches Haus
ObjektID: 56642
Franz-Josef-Straße 3
Standort
KG: Gleisdorf
Datei hochladen Ehem. Dominikanerinnenkloster, ehem. Internat
ObjektID: 97652
Franz-Josef-Straße 7
Standort
KG: Gleisdorf
Datei hochladen Ehem. Dominikanerinnenkloster, ehem. Marienkapelle
ObjektID: 109604
Franz-Josef-Straße 7
Standort
KG: Gleisdorf
Datei hochladen Wohn- und Geschäftshaus
ObjektID: 36009
Franz-Josef-Straße 10
Standort
KG: Gleisdorf
Die Stuckfassade stammt aus dem Jahre 1730.
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 36010
Franz-Josef-Straße 18
Standort
KG: Gleisdorf
Das Bürgerhaus ist ein Renaissancebau mit Erker vom Ende des 16. Jahrhunderts.
Datei hochladen Kreuzigungsgruppe
ObjektID: 109630
Friedhofweg
Standort
KG: Gleisdorf
Die lebensgroße Kreuzigungsgruppe aus dem 19. Jahrhundert besteht aus Kruzifix und den Assistenzfiguren hl. Maria und hl. Johannes der Evangelist. Sie steht unter dem Vordach der Aufbahrungshalle.

Datei hochladen
Kath. Filialkirche Mariä Reinigung, ehem. Piaristenkirche
ObjektID: 56644
Grazer Straße
Standort
KG: Gleisdorf
Die Kirche wurde von 1744 bis 1747 unter Kardinal Sigismund von Kollonitz nach den Plänen des Baumeisters Matthias Gerl unter der Leitung von Josef Hueber, Baumeister zu Graz, errichtet, und der Darstellung des Herrn (Mariä Lichtmess, Mariä Reinigung) geweiht. Die spätbarocke Inneneinrichtung stammt aus dem 18. Jahrhundert.
Hauptartikel: Filialkirche Mariä Reinigung
Datei hochladen Gericht, ehem. Piaristenkloster
ObjektID: 97664
Grazer Straße 1
Standort
KG: Gleisdorf
Der ehemalige Trakt des Piaristenklosters schließt nördlich an die Kirche an. Er wurde 1745 bis 1747 im Auftrag von Kardinal Sigismund von Kollonitz erbaut und den Piaristen übergeben. 1824 wurde das Kloster aufgelassen. Das Gebäude dient seit 1850 als Bezirksgericht.

Der dreigeschoßige und neunachsig Bau hat einfache Stockwerkgesimse und wird gegen Norden von einem dreiachsigen Eckrisalit begrenzt, der gleich der Kirche mit Riesenpilastern gegliedert ist.

Datei hochladen Brunnen
ObjektID: 97717
vor Grazer Straße 1
Standort
KG: Gleisdorf
Datei hochladen Figurenbildstock hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 97718
Grazer Straße
Standort
KG: Gleisdorf
Der steinerne Johannes Nepomuk an der Südseite der Filialkirche Mariä Reinigung ist am Sockel mit 1767 bezeichnet.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Laurentius
ObjektID: 56643
Hauptplatz
Standort
KG: Gleisdorf
Hauptartikel: Stadtpfarrkirche Gleisdorf
f1
Datei hochladen Mariensäule/Türkensäule und 4 Figurenbildstöcke
ObjektID: 97709
Hauptplatz
Standort
KG: Gleisdorf
Die Mariensäule, auch Türkensäule genannt, steht vor der Stadtpfarrkirche und stammt aus dem Jahre 1665. Die Figuren der hll. Sebastian, Rochus, Joseph und Johann Nepomuk stammen aus der Mitte des 18. Jahrhunderts.
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 97682
Hauptplatz 4
Standort
KG: Gleisdorf
Datei hochladen Schule
ObjektID: 97713
Kernstockgasse 3
Standort
KG: Gleisdorf
Datei hochladen Sog. Josefshaus
ObjektID: 97646
Rathausplatz 2
Standort
KG: Gleisdorf
Datei hochladen Bankgebäude, Sparkasse
ObjektID: 97692

seit 2014

Sparkassenplatz 1
Standort
KG: Gleisdorf

Anmerkung: Das Gebäude hat die Adresse Hauptplatz 10, einen Sparkassenplatz gibt es dort in der Natur nicht.

Datei hochladen Kulturkeller der Stadt Gleisdorf
ObjektID: 109608
Weizer Straße 19
Standort
KG: Gleisdorf
Datei hochladen Friedhof mit Friedhofskapelle
ObjektID: 97714

Standort
KG: Gleisdorf
Die Friedhofskapelle stammt aus dem Jahre 1780, mehrere Grabsteine aus der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts.
Datei hochladen Meilenstein
ObjektID: 97716
Grazer Straße, am Raabufer
Standort
KG: Gleisdorf
Datei hochladen Ortskapelle Hart
ObjektID: 98303

Standort
KG: Unterlaßnitz
Datei hochladen Ortskapelle Laßnitzthal
ObjektID: 98306

Standort
KG: Unterlaßnitz

Datei hochladen
Ortskapelle Urscha
ObjektID: 98300
bei Rohrweg 23
Standort
KG: Urscha

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  • Kurt Woisetschläger, Peter Krenn: Dehio Handbuch – Die Kunstdenkmäler Österreichs: Steiermark (ohne Graz). Topographisches Denkmälerinventar, hrsg. vom Bundesdenkmalamt, Abteilung für Denkmalforschung. Verlag Anton Schroll. Wien 1982. ISBN 3-7031-0532-1. S.137-139
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Gleisdorf  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Steiermark – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 13. Juni 2017.
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.