unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Kainach bei Voitsberg

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Kainach bei Voitsberg enthält die 6 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der österreichischen Gemeinde Kainach bei Voitsberg im steirischen Bezirk Voitsberg.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Kath. Filialkirche St. Radegund am heiligen Wasser
ObjektID: 117734
Gallmannsegg
Standort
KG: Gallmannsegg
f1
Datei hochladen Burgruine Hauenstein/Hanstein
ObjektID: 78469
Gallmannsegg
Standort
KG: Gallmannsegg
Hauptartikel: Burg Hauenstein (Steiermark)
f1
Datei hochladen Bildstock, Gurzgruber-Kreuz
ObjektID: 117660
östlich Hadergasse 22
Standort
KG: Gallmannsegg
Datei hochladen Kath. Pfarrkirche hl. Georg und ehem. Friedhof
ObjektID: 57234
Kainach bei Voitsberg
Standort
KG: Kainach
Die katholische Pfarrkirche zum hl. Georg wurde urkundlich erstmals 1245 erwähnt und war bis 1786 dem Stift St. Lambrecht inkorporiert. An der Stelle einer älteren Kirche, die angeblich 1422 erbaut wurde, steht ein Neubau aus den Jahren 1722-25, der den alten gotischen Westturm einschließt. Der Turm wurde 1587 vollendet.

Das Langhaus ist dreischiffig und fünfjochig, die Seitenschiffe mit Emporen, die Seitenkapelle im Süden und die Sakristei im Norden erzeugen einen kreuzförmigen Grundriss. Der Chor folgt übergangslos und einjochig, mit 3/8-Schluss. Gedeckt ist die gesamte Kirche mit einem Kreuzgewölbe auf Gurten.

Der Hochaltar mit dem Altarblatt hl. Georg stammt vom Anfang des 18. Jahrhunderts, der Aufsatz mit Statuen von Balthasar Prandtstätter aus dem 2. Viertel des 18. Jahrhunderts.

Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 117756
Kainach bei Voitsberg 1
Standort
KG: Kainach
Datei hochladen Storchenschlössel, Zehenthof
ObjektID: 36342
Hemmerberg 49
Standort
KG: Kohlschwarz
Das sogenannte Storchenschlössl ist ein ehemaliger Zehenthof aus dem 17. Jahrhundert, in dessen Obergeschoß sich eine Kapelle (jedoch ohne Ausstattung) befindet. Ein Portal des Hofs ist mit 1886 bezeichnet.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  • Kurt Woisetschläger, Peter Krenn: Dehio Handbuch – Die Kunstdenkmäler Österreichs: Steiermark (ohne Graz). Topographisches Denkmälerinventar, hrsg. vom Bundesdenkmalamt, Abteilung für Denkmalforschung. Verlag Anton Schroll. Wien 1982. ISBN 3-7031-0532-1.
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Kainach bei Voitsberg  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Steiermark – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 13. Juni 2017.
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.