unbekannter Gast
vom 25.01.2018, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Söding-Sankt Johann

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Söding-Sankt Johann enthält die 10 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Söding-Sankt Johann im steirischen Bezirk Voitsberg.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Schloss Groß-Söding
ObjektID: 36243
Stallhofnerstraße 42
Standort
KG: Großsöding
Das Schloss wurde um 1563 durch Gotthard Schober neu gebaut, wahrscheinlich anstelle eines ritterlichen Hofes. In der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts wurde es umgestaltet. Der dreigeschoßige Block mit Walmdach und darauf sitzendem Dachreiter hat eine erkerartig vorspringende Eingangsachse. Im Süden ein Anbau mit Eckturm, auf beiden Seiten des Ehrenhofes ein- bis zweigeschoßige Wirtschaftsgebäude. In der Halle im Obergeschoß Wandmalereien vom Ende des 17. Jahrhunderts, die tanzende Musikanten in der Art der Commedia dell’arte darstellen. Sie wurden 1972 freigelegt und restauriert.

Die Schlosskapelle wurde 1687 erbaut und mit Stuck versehen. Aus der Grazer Burgkapelle wurden etwa aus dem Jahr 1600 stammende Freskenreske von Egyd de Rye hierher übertragen. Der Altar stammt etwa aus dem Jahre 1700 und zeigt ein Bild der Hl. Sippe, das mit Johann Veit Hauckh 1700 bezeichnet ist.


Datei hochladen
Figuren am Weg zur Kalvarienbergkirche
ObjektID: 119164
Hausdorf
Standort
KG: Hausdorf
Die vier Sandsteinfiguren stellen das Leiden Christi dar und stammen aus dem 18. Jahrhundert.

Datei hochladen
Kalvarienbergkirche Sterbender Heiland
ObjektID: 57185
westlich Hausdorf 7
Standort
KG: Hausdorf
Die Kalvarienbergkirche wurde 1740 erbaut, ab 1975 erfolgte die Wiederherstellung des bereits stark verfallenen Baus.

Datei hochladen
Kath. Filialkirche hl. Sebastian mit ehem. Friedhofsfläche
ObjektID: 119212
Kirchenweg 1
Standort
KG: Kleinsöding
Die um 1508 spätgotisch erbaute Kirche wurde um 1676 barockisiert.
Datei hochladen Hügelgräber Pichlberg
ObjektID: 67617
Pichlberg
Standort
KG: Pichling bei Mooskirchen

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Johannes d. T. mit Kirchhof
ObjektID: 57630
Sankt Johann ob Hohenburg
Standort
KG: St. Johann ob Hohenburg
Die Pfarrkirche zum hl. Johannes der Täufer wurde urkundlich 1292 erwähnt. Die alte Kirche wurde abgerissen und von 1849 bis 1860 erfolgte der Neubau nach einem Entwurf von Carl Schaumburg unter Verwendung historistischer Renaissance-Formen. An der Südfassade steht der Kirchturm. Die neugotische Einrichtung nach Entwürfen von Franz Kelz aus den Jahren 1870–1872, mehrere Bilder von Franz Nagler.

In der Eingangsvorhalle steht der ganzfigürliche Rotmarmorgrabstein von Pernhart von Pranckh († 1525).


Datei hochladen
Wegkapelle
ObjektID: 119454
westlich Sankt Johann ob Hohenburg 27
Standort
KG: St. Johann ob Hohenburg
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 119162
Sankt Johann ob Hohenburg 4
Standort
KG: St. Johann ob Hohenburg

Datei hochladen
Wirtschaftsgebäude
ObjektID: 119161
bei Sankt Johann ob Hohenburg 4
Standort
KG: St. Johann ob Hohenburg
Datei hochladen Kriegerdenkmal
ObjektID: 127554
nördlich Sankt Johann ob Hohenburg 4
Standort
KG: St. Johann ob Hohenburg

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  • Kurt Woisetschläger, Peter Krenn: Dehio Handbuch – Die Kunstdenkmäler Österreichs: Steiermark (ohne Graz). Topographisches Denkmälerinventar, hrsg. vom Bundesdenkmalamt, Abteilung für Denkmalforschung. Verlag Anton Schroll. Wien 1982. ISBN 3-7031-0532-1.
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Söding-Sankt Johann  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Steiermark – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 19. Jänner 2018.
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.