unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Maria Lankowitz

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Maria Lankowitz enthält die 16 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der österreichischen Gemeinde Maria Lankowitz im steirischen Bezirk Voitsberg.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Ehem. Gemeindeamt
ObjektID: 119091
Gößnitz-Dorf 38
Standort
KG: Gößnitz

Datei hochladen
Kath. Filialkirche
ObjektID: 119090
Gößnitz-Dorf 41 a
Standort
KG: Gößnitz

Datei hochladen
Kath. Filialkirche hl. Johannes d. T. mit ummauertem Kirchhof
ObjektID: 117791
Kirchberg 50
Standort
KG: Kirchberg
f1
Datei hochladen Tabernakelbildstock
ObjektID: 117789
bei Bergmannstraße 218
Standort
KG: Lankowitz

Datei hochladen
Wehranlage Primaresburg/Franziskanerkogel
ObjektID: 69619
Franziskanerkogel
Standort
KG: Lankowitz
Die Primaresburg stammt vermutlich aus dem 10. Jahrhundert und wurde 1066 urkundlich erwähnt. Die Mauerreste befinden sich auf einem künstlich angelegten Plateau auf dem Franziskanerkogel westlich von Maria Lankowitz.

Datei hochladen
Kirchhof mit Antoniuskapelle und Tabernakelbildstock
ObjektID: 117779
Franziskanerplatz
Standort
KG: Lankowitz
Die Antoniuskapelle wurde 1660–1661 zugleich mit der Kirchhofmauer von Bartolomeo Montiano erbaut, Spitztonnengewölbe mit ostseitigem Dachreiter. An der Ostfassade in einer Nische eine Holzstatue des hl. Dismas. Der Antoniusaltar stammt aus dem Rokoko um 1770. Das Votivbild von Sigmund Friedrich Herberstein († 1621), vor dem Kruzifix kniend wird Giovanni Pietro de Pomis zugeschrieben.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche, Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt
ObjektID: 57358
Franziskanerplatz
Standort
KG: Lankowitz
Von 1678 bis 1681 errichtete der steirische Baumeister Jakob Schmerlaib über den Mauern der mittelalterlichen Kirche einen barocken Bau. Die beiden Seitenkapellen entstanden 1712. Im barocken Hochaltar befindet sich eine geschnitzte gotische Figur Marias mit dem Kind.

Datei hochladen
Franziskanerkloster
ObjektID: 36398
Franziskanerplatz 1
Standort
KG: Lankowitz
Das Franziskanerkloster wurde 1455 durch Ritter Georg Gradner gegründet. Das Klostergebäude wurde großteils 1656–1665 von Bartolomeo Montiano unter Verwendung älterer Teile erbaut. Im Kreuzganghof steht eine Steinfigur der Maria, auf Wolken kniend, aus dem 2. Viertel des 18. Jahrhunderts. Im Refektorium einige barocke Bilder.

Datei hochladen
Figurenallee zur Pfarrkirche
ObjektID: 57359
Hauptstraße
Standort
KG: Lankowitz
Die 8 Heiligenstatuen aus Sandstein stammen aus der Zeit um 1730, vermutlich aus der Werkstatt des Johann Jacob Schoy, nur die Figur der Maria in der Art von Marx Schokotnigg.
Datei hochladen Josef Gauby-Brunnen
ObjektID: 117777
nahe Hauptstraße 35
Standort
KG: Lankowitz

Datei hochladen
Bildstock
ObjektID: 117778
nahe Hauptstraße 35
Standort
KG: Lankowitz

Datei hochladen
Schloss Lankowitz
ObjektID: 36399
Puchbacherstraße 71-72
Standort
KG: Lankowitz
Baubeginn für das Schloss Lankowitz war im Jahr 1440 unter Ritter Georg Gradner, 1459 fiel das Schloss an Kaiser Friedrich III. und 1460 an Andreas Greißenegger. 1511–1634 gehörte das Schloss der Familie Herberstein, danach dem Stift Stainz. Ab 1855 wurde das Schloss als Außenstelle der Justizanstalt Graz-Karlau verwendet. Seit den 1990er Jahren befindet sich das Schloss in Privatbesitz und wird zu Wohnzwecken vermietet.[2]

Das Schloss stellt sich heute als dreigeschoßiger Vierflügelbau aus dem 16./17. Jahrhundert dar, mit einem Säulenarkaden-Hof mit teilweise vermauerten Bögen. Kleiner Dachreiter über der Eingangsfront. Vormals breiter Wassergraben um das ganze Schloss.


Datei hochladen
Forstrevier Lankowitz
ObjektID: 117782
Puchbacherstraße 74, 75, 76
Standort
KG: Lankowitz

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hll. Peter und Paul mit Friedhof
ObjektID: 57559
Dorf
Standort
KG: Salla
Hauptartikel: Pfarrkirche Salla
f1

Datei hochladen
Wohnhaus, ehem. Gewerkenhaus
ObjektID: 117799
Dorf 5
Standort
KG: Salla
BW Datei hochladen Glashütte am Brandkogelbach
ObjektID: 127693

Standort
KG: Salla

Anmerkung: Koordinaten näherungsweise

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  • Kurt Woisetschläger, Peter Krenn: Dehio Handbuch – Die Kunstdenkmäler Österreichs: Steiermark (ohne Graz). Topographisches Denkmälerinventar, hrsg. vom Bundesdenkmalamt, Abteilung für Denkmalforschung. Verlag Anton Schroll. Wien 1982. ISBN 3-7031-0532-1.
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Maria Lankowitz  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Steiermark – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 13. Juni 2017.
  2. Exklusives Wohnen im Schloss Maria Lankowitz. Abgerufen am 23. Dezember 2011 (Fotos des Schlosses).
  3. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.