unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Mühlen (Steiermark)

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Mühlen enthält die 18 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Mühlen im steirischen Bezirk Murau.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Kath. Filialkirche hl. Helena mit ummauertem Friedhof
ObjektID: 105831
Hitzmannsdorf
Standort
KG: Jakobsberg
Seit dem 16. Jahrhundert ist Kirche eindeutig als Filialkirche von St. Marein nachweisbar. Sie verfügte im Jahr 1619 bereits über einen eigenen Friedhof. Im Spätmittelalter scheint sie ein beliebter Wallfahrtsort gewesen zu sein.[2]

Datei hochladen
Pfarrhof
ObjektID: 105833
Hitzmannsdorf 21
Standort
KG: Jakobsberg

Datei hochladen
Bildstock Rauchenwald-Kreuz
ObjektID: 105835

seit 2014

bei Hitzmannsdorf 47
Standort
KG: Jakobsberg
Das Rauchenwaldkreuz ist ein reich mit künstlerisch hochwertigen Malereien aus dem Übergang von der Spätgotik zur Renaissance ausgestatteter Tabernakelbildstock, es ist mit der Jahreszahl 1514 bezeichnet.[3]

Datei hochladen
Kath. Filialkirche hl. Jakob und Friedhof
ObjektID: 105851
Jakobsberg
Standort
KG: Jakobsberg

Datei hochladen
Ortskapelle hll. Maria und Rochus
ObjektID: 105839
bei Mühlen 31
Standort
KG: Mühlen

Datei hochladen
Alte Bauernmühle
ObjektID: 105840
gegenüber Mühlen 93
Standort
KG: Mühlen

Datei hochladen
Sog. Königshaus
ObjektID: 107282
Noreia
Standort
KG: Noreia

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Margaretha mit ummauertem Friedhof
ObjektID: 57434
Noreia
Standort
KG: Noreia
Datei hochladen ehemaliger Pfarrhof mit Wirtschaftsgebäude
ObjektID: 105988
Noreia 1
Standort
KG: Noreia
Renaissancebau ehemaliger Edelsitz, dann Pfarrhof, nun Ansitz des Freiherrn von Rainer, Kreuzbogengewölbe, im Innenraum Fresken, Salon mit Stuckaturplafond, Sgraffito, Biforenfenster, Sonnenuhr, historische Balkendecken und Dielenböden aus dem 17. Jahrhundert. Gartengestaltung nach historischen Kriterien, originale Gartenumfriedung vom jetzigen Besitzer wiederhergestellt, Holzfenster nach Originalen vom jetzigen Besitzer wiedereingebaut.
Datei hochladen Ehem. Rüsthaus
ObjektID: 107277
bei Noreia 8
Standort
KG: Noreia

Datei hochladen
Bauernhof (Anlage) vulgo Linderhube
ObjektID: 107306
Noreia 17
Standort
KG: Noreia

Datei hochladen
Hasler-Kreuz (Schutzengel-Kreuz)
ObjektID: 105968
Sankt Veit in der Gegend
Standort
KG: St. Veit

Datei hochladen
Friedhof und Karner hl. Martin
ObjektID: 105828
Sankt Veit in der Gegend
Standort
KG: St. Veit
Der kreisrunde Karner hat eine kleine, halbrunde Apsis auf seiner Ostseite und ein Flachkuppelgewölbe. Auf dem kegelförmigen Dach thront ein Dachreiter. Über der Türe ist ein römischer Inschriftenstein eingemauert.[4]

Datei hochladen
Kriegerdenkmal
ObjektID: 105829
Sankt Veit in der Gegend
Standort
KG: St. Veit

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Veit
ObjektID: 57702
Sankt Veit in der Gegend
Standort
KG: St. Veit

Datei hochladen
Pfarrhof
ObjektID: 105830
Sankt Veit in der Gegend 1
Standort
KG: St. Veit

Datei hochladen
Scheuerer-Kreuz (Dorf-Kreuz)
ObjektID: 105970
bei Sankt Veit in der Gegend 3
Standort
KG: St. Veit

Datei hochladen
Schloss Velden
ObjektID: 36570
Sankt Veit in der Gegend 62, 63
Standort
KG: St. Veit
Der hakenförmige Spätrenaissancebau mit Wirtschaftstrakt wurde hauptsächlich zwischen 1570 und der 1. Hälfte des 17. Jahrhunderts erbaut. Der Ostflügel, ein dreigeschoßiger Wohntrakt mit Schopfwalmdach, hat zwei übereck gestellte Kragsteinerker sowie ein als Mittelrisalit vortretendes Treppenhaus mit zwei- und dreiteiligen Rundbogenfenstern. Die Erdgeschoßhalle hat ein Tonnengewölbe mit gegenständig versetzten Stichkappen, an deren Enden sich Lilienornamente befinden. Die Halle im 1. Obergeschoß hat ein Kreuzgratgewölbe, teilweise mit Putzgraten. Der zweigeschoßige Nordflügel hat im Westen einen teilweise eingestellten Rundturm.[4]

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  • Kurt Woisentschläger, Peter Krenn: Die Kunstdenkmäler Österreichs. Dehio-Handbuch Steiermark: (ohne Graz). Hrsg.: Bundesdenkmalamt. Anton Schroll & Co, Wien 1982, ISBN 3-7031-0532-1.
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Mühlen  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Steiermark – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 13. Juni 2017.
  2. Filialkirche St. Helen. In: Wanderdorf Mühlen. Abgerufen am 26. Mai 2015.
  3. Eine Landmarke an der Italienstraße. Das sog. Rauchenwaldkreuz im steirischen Hitzmannsdorf bei Mühlen in der Steiermark. Bundesdenkmalamt, abgerufen am 19. August 2014 (Denkmal des Monats Jänner 2013).
  4. 1 2 Kurt Woisentschläger, Peter Krenn: Die Kunstdenkmäler Österreichs. Dehio-Handbuch Steiermark: (ohne Graz). Hrsg.: Bundesdenkmalamt. Anton Schroll & Co, Wien 1982, ISBN 3-7031-0532-1, S. 491.
  5. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.