unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Sankt Lambrecht

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Sankt Lambrecht enthält die 25 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Sankt Lambrecht im steirischen Bezirk Murau.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Kath. Filialkirche hl. Blasius und Friedhof
ObjektID: 57604
Hinterbach
Standort
KG: St. Blasen
In der jetzigen Form in der Barockzeit entstanden. Am 3. September 2015 Abbrand der Dachzwiebel am Turm, vermutet nach Blitzschlag, Absturz des Turmkreuzes. Wegen Löschwasserschaden samt Friedhof gesperrt.[2]

Datei hochladen
Ehem. Schule (eingeschränkt auf das Äußere)
ObjektID: 109772
Hinterbach 5
Standort
KG: St. Blasen

Datei hochladen
Kath. Filialkirche hl. Martin mit ummauertem Friedhof
ObjektID: 109773
Karchau
Standort
KG: St. Blasen
Datei hochladen Bauernhof (Anlage) vulgo Oberer Waldbauer
ObjektID: 108311
Auerling 28
Standort
KG: St. Lambrecht
Datei hochladen Wieskreuzkapelle
ObjektID: 108291
bei Auerling 7
Standort
KG: St. Lambrecht
Datei hochladen NS-Stiftssiedlung
ObjektID: 108209
Eben 25-33
Standort
KG: St. Lambrecht

Datei hochladen
Gesamtanlage Benediktinerstift St. Lambrecht
ObjektID: 72364
Hauptstraße 1 u. a.
Standort
KG: St. Lambrecht
Stiftskirche St. Lambrecht: Der romanische Kirchenbau stürzte 1327 ein, die Langhausmauern bis zum achten Pfeilerpaar und die unteren Teile der Westtürme sind erhalten. Der gotische Kirchenbau erfolgte bis 1421, brannte aber 1471 ab und wurde erneuert. Ab 1639 wurde die Stiftskirche barockisiert und dabei der Lettner entfernt.

Datei hochladen
Bürgerhaus, ehem. Hofrichterhaus
ObjektID: 108241
Hauptstraße 11
Standort
KG: St. Lambrecht
Die Fassade des Bürgerhauses hat ein Rundbogenportal und einen Konsolerker von Ende des 16. Jahrhunderts. Vor dem Erker eine Figur des hl. Johannes Nepomuk aus der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts.[3]
Datei hochladen Marktgemeindeamt, ehem. Volksschule
ObjektID: 108245
Hauptstraße 12
Standort
KG: St. Lambrecht
Datei hochladen Pranger
ObjektID: 108224
gegenüber Hauptstraße 12
Standort
KG: St. Lambrecht
Datei hochladen Wegkapelle, Marktkreuz
ObjektID: 57641
bei Hauptstraße 24
Standort
KG: St. Lambrecht
Datei hochladen Altes Brauhaus
ObjektID: 36516
Hauptstraße 50
Standort
KG: St. Lambrecht
Das alte Brauhaus hat spätgotische Gewölbe und Türgewände. Die Biedermeierfassade stammt aus dem Jahre 1829.[3]
Datei hochladen Wohnhaus, ehem. Stallgebäude des Alexanderhofes
ObjektID: 43141
Hauptstraße 58
Standort
KG: St. Lambrecht
Datei hochladen Hofmühle
ObjektID: 108080
Hauptstraße 60
Standort
KG: St. Lambrecht
Datei hochladen Wegkapelle, Schönes Kreuz
ObjektID: 108300
Heiligenstadt
Standort
KG: St. Lambrecht

Datei hochladen
Kath. Filialkirche hl. Laurentius mit Friedhof
ObjektID: 57648
Heiligenstadt
Standort
KG: St. Lambrecht

Datei hochladen
Bauernhaus mit Hauskapelle
ObjektID: 72235
Heiligenstadt 15
Standort
KG: St. Lambrecht
Datei hochladen Bildstock, Vordermoarkreuz
ObjektID: 108302
Im Tal
Standort
KG: St. Lambrecht

Anmerkung: Koordinaten beziehen sich auf das Grundstück


Datei hochladen
Speicherstöckl Stoaner
ObjektID: 108322

seit 2012

bei Im Tal 17
Standort
KG: St. Lambrecht

Datei hochladen
Wallfahrtskirche Maria Schönanger
ObjektID: 108214
Schwarzenbach
Standort
KG: St. Lambrecht
Hauptartikel: Maria Schönanger
f1

Datei hochladen
Kreuzweg
ObjektID: 108216
Schwarzenbach
Standort
KG: St. Lambrecht

Anmerkung: Koordinaten beziehen sich auf die Grenzlinie der Grundstücke

Datei hochladen Gasthaus, ehem. Schönangerkapelle
ObjektID: 108217
Schwarzenbach 9
Standort
KG: St. Lambrecht
Die Wallfahrtskirche Maria Schönanger wurde, bevor sie neu gebaut wurde, 1736 als kleine Holzkapelle errichtet und 1777/78 neugebaut. Heute dient die ursprüngliche Kapelle als Gasthaus.[4]
Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 108297
bei Spitalberg 19
Standort
KG: St. Lambrecht
Datei hochladen Schwaighof
ObjektID: 57647
Spitalberg 5
Standort
KG: St. Lambrecht
Datei hochladen Bauernhaus Kaltenhof
ObjektID: 108304
Vogeltenn 5
Standort
KG: St. Lambrecht

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  • Kurt Woisentschläger, Peter Krenn: Die Kunstdenkmäler Österreichs. Dehio-Handbuch Steiermark: (ohne Graz). Hrsg.: Bundesdenkmalamt. Anton Schroll & Co, Wien 1982, ISBN 3-7031-0532-1, S. 445454.
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Sankt Lambrecht  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Steiermark – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 13. Juni 2017.
  2. Michael Egger: Kirchturm brannte Lichterloh, Kleinezeitung.at, Print, S. 18, 4. September 2015.
  3. 1 2 Kurt Woisentschläger, Peter Krenn: Die Kunstdenkmäler Österreichs. Dehio-Handbuch Steiermark: (ohne Graz). Hrsg.: Bundesdenkmalamt. Anton Schroll & Co, Wien 1982, ISBN 3-7031-0532-1, S. 454.
  4. Kurt Woisentschläger, Peter Krenn: Die Kunstdenkmäler Österreichs. Dehio-Handbuch Steiermark: (ohne Graz). Hrsg.: Bundesdenkmalamt. Anton Schroll & Co, Wien 1982, ISBN 3-7031-0532-1, S. 505.
  5. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.