unbekannter Gast
vom 25.01.2018, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Vitis

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Vitis enthält die 10 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Vitis.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Ortskapelle hl. Anna
ObjektID: 1709

Standort
KG: Eulenbach
Die am Nordende des Angers von Eulenbach gelegene Ortskapelle hl. Anna ist ein 1734/35 errichteter und 1888 renovierter Barockbau mit eingezogenem, abgerundetem Chor im Norden, kleinen Rundbogenfenstern und einem vorgestellten Fassadenturm mit Spitzbogenportal und Giebelspitzhelm aus dem späten 19. Jahrhundert. Der Innenraum hat eine gekehlte Flachdecke und in der Apsis eine Stickkappentonne. Das barocke Ädikulaaltärchen des 17./18. Jahrhunderts verfügt über seitliche Heiligenfiguren. Oben stehen die hll. Katharina und Barbara sowie ein Tabernakel. Das im 19. Jahrhundert angefertigte Altarblatt zeigt den Unterricht Mariae. Eine Pietà-Schnitzgruppe stammt aus dem 14. Jahrhundert. Zur weiteren Ausstattung zählen die volkstümlich barockisierenden Schnitzfiguren des Schmerzensmannes und eines Kruzifixus sowie die Kreuzwegbilder aus dem zweiten oder dritten Drittel des 19. Jahrhunderts.
Datei hochladen Ortskapelle Grafenschlag
ObjektID: 1711

Standort
KG: Grafenschlag
Die nahe der Querstraße gelegene Ortskapelle ist ein innen flach gedeckter Bau aus dem letzten Viertel des 19. Jahrhunderts mit Halbkreisapsis und einer Giebelfassade mit Nischenfigur des hl. Florian unter dem von einem Giebelspitzhelm bekrönten Dachreiter.
Datei hochladen Figurenbildstock hl. Felix von Cantalice
ObjektID: 1712

Standort
KG: Grafenschlag
Die mit 1739 bezeichnete Statue des hl. Felix steht auf einem Postament mit dem Wappen derer von Polheim.
Datei hochladen Ortskapelle hl. Antonius
ObjektID: 1715

Standort
KG: Großrupprechts
Die an der östlichen Randstraße von Großrupprechts gelegene Ortskapelle hl. Antonius ist ein 1770 errichteter Bau mit eingezogener Halbkreisapsis und einem Dachreiter mit Pyramidenhelm, der sich über einem mit einer Figurennische ausgestatteten geschweiften Giebel erhebt.

Datei hochladen
Ortskapelle Hl. Dreifaltigkeit
ObjektID: 1717

Standort
KG: Heinreichs
Die im Norden von Heinreichs an der Ausfallstraße gelegene Ortskapelle hl. Dreifaltigkeit ist ein laut urkundlichem Bericht 1690 durch die Gutsbesitzerin Apollonia Stockhorner (geb. Gräfin von Geyersberg und Osterburg) errichteter und 1900 renovierter, hoher, nach Westen ausgerichteter Bau mit niedriger Rechteckapsis und einem vorgestellten Ostturm, der von einem Pyramidendach bekrönt wird. Der zweijochige Innenraum ist durch eine Stickkappentonne mit Stuckrahmenfeldern über Pilastern gewölbt. Er hat einen eingezogenen Apisbogen und eine kreuzgratgewölbte Apsis. Die hölzerne Empore verfügt über Akanthuspilaster und Engelköpfe aus der Zeit um 1700. Der Säulenaltar aus der Zeit um 1690 ist marmoriert und mit seitlichen Knorpelwerkschleiern ausgestattet. Zur weiteren Ausstattung zählen eine barocke Schnitzfigur der hl. Maria mit Kind aus dem frühen 18. Jahrhundert, eine barocke Schnitzfigur des hl. Johannes Nepomuk aus dem 18. Jahrhundert sowie das ehemalige Altarblatt hl. Sebastian und die Frauen aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts.
Datei hochladen Figurenbildstock hl. Felix von Cantalice
ObjektID: 1724

Standort
KG: Sparbach
Die mit 1751 bezeichnete Felixstatue steht auf einem Postament mit dem Wappen der Familie Polheim.
Datei hochladen Ehem. Mautkapelle
ObjektID: 1727
Horner Straße
Standort
KG: Vitis
Die ehemalige Mautkapelle an einer Straßengabelung östlich des Hauptplatzes von Vitis ist ein spätbarocker, durch Pilaster und Gebälk gegliederter Längsovalbau mit Glockenhelm. Der Bau ist durch ein Flachbogenfenster geöffnet, das von Kartuschen bekrönt wird. Der Innenraum hat eine Kuppelwölbung und stuckgerahmte Ochsenaugenöffnungen. Am Altarblatt sind ein Herz-Jesu-Bildnis aus dem 19. Jahrhundert zu sehen sowie eine barocke Wolkenglorie, beides eingefasst von einer Stuckdraperie. Als Schreinfigur dient ein Mariazeller Gnadenbild.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Bartholomäus
ObjektID: 1726
Kirchplatz
Standort
KG: Vitis
Die als westlich spornartig vorgeschobene Fortsetzung des Hauptplatzes von Vitis am Kirchplatz gelegene Pfarrkirche hl. Bartholomäus ist eine im Kern romanische, innen später veränderte Chorturmkirche, die früher mit dem sie umgebenden ehemaligen Friedhof einen Wehrkirchhof bildete.
Hauptartikel: Pfarrkirche Vitis
Datei hochladen Pest-/Dreifaltigkeitssäule
ObjektID: 1728
Marktplatz
Standort
KG: Vitis
Die 1753 errichtete Dreifaltigkeitssäule am Marktplatz von Vitis hat ein Postament mit Akanthuskartuschen, eine bekrönende Gottvater-Pietá-Gruppe und eine Einfriedung durch Balustraden.

Datei hochladen
Figurenbildstock hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 1729

Standort
KG: Vitis
Die Nepomukstatue bei der Jaudlingbachbrücke ist mit 1773 bezeichnet.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Vitis  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 17. Jänner 2018.
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.