unbekannter Gast
vom 19.02.2018, aktuelle Version,

Michelstetten (Gemeinde Asparn an der Zaya)

Michelstetten (Dorf)
Ortschaft
Katastralgemeinde Michelstetten
Michelstetten (Gemeinde Asparn an der Zaya) (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Mistelbach (MI), Niederösterreich
Gerichtsbezirk Mistelbach
Pol. Gemeinde Asparn an der Zaya
Koordinaten 48° 35′ 1″ N, 16° 25′ 33″ Of1
Höhe 309 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 226 (1. Jänner 2016)
Gebäudestand 157 (15. Mai 2001f1)
Fläche d. KG 9,58 km²
Postleitzahl 2151 Asparn an der Zaya
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 05079
Katastralgemeinde-Nummer 15027
Zählsprengel/ -bezirk Michelstetten (31603 003)
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; NÖGIS

f0

Michelstetten ist ein Dorf, eine Katastralgemeinde und eine ehemalige eigenständige Gemeinde im Bezirk Mistelbach in Niederösterreich. Das Mehrstraßendorf am nördlichen Abhang der Leiser Berge hat 226 Einwohner (Stand 2016)[1].

Geschichte

Die Gegend wurde seit der Jungsteinzeit immer wieder besiedelt. So wurde auf dem Halterberg an der Straße Michelstetten-Niederleis eine Wallanlage mit zwei Wällen und am Steinmandl ("alte Stadt") eine mächtige Ringwallanlage mit neolithischen, bronze- und urnenfeldzeitlichen Funden freigelegt.[2]

Die in erhöhter Lage errichtete spätromanische Wehr- und Pfarrkirche hl. Veit

Nachgewiesen ist ein Herrschaftsgeschlecht der Michelstettner ab 1128. Es kam zu einem häufigen Besitzerwechsel. Oswald von Mor baute zwischen 1530 und 1550 das mittelalterliche Herrschaftshaus im Zentrum des Ortes in ein Renaissanceschloss um.[3] 1673 ging es in den Besitz der Grafen von Sinzendorf über. Nach einem Brand 1893 ist das Schloss in einem ruinösen Zustand.[2]

Die Pfarre wurde 1128 von Ernst I. von Hohenburg-Wildberg durch Ausscheiden aus der Mutterpfarre Oberleis gegründet. In der Reformationszeit war die Pfarre von 1571 bis 1627 protestantisch und wurde erst 1760/1761 wieder neu errichtet.[2]

Aufgrund des NÖ Kommunalstrukturverbesserungsgesetzes 1971 wurden die Gemeinden Michelstetten, Olgersdorf und die Marktgemeinde Asparn an der Zaya mit 1. Jänner 1972 zur Marktgemeinde Asparn an der Zaya vereinigt.[4]

Schulmuseum „Michelstettner Schule“

Auf 800 m² und in historischen Klassenzimmern erfolgt die Dokumentation des österreichischen Schulwesens von frühen Klosterschulen über die Maria-Theresianische Schulordnung, Schulreform und Nationalsozialismus bis zum Schulgesetzwerk 1962.[5]

Das Niederösterreichische Schulmuseum in der stillgelegten Volksschule von Michelstetten wurde auf Initiative von Oberstudienrat und Volksschuldirektor Rudolf Lukschanderl gegründet[6] und 1980 mit der Bezeichnung „Vom Römergriffel zum Reichsvolksschulgesetz“ als Außenstelle des Weinlandmuseums Asparn eröffnet.[7] Ab 2005 erfolgte eine Neugestaltung und ein Umbau des Museums, den das Land Niederösterreich mit 290.000,- Euro unterstützte[8] und unter dem Namen Michelstettner Schule fand am 14. April 2007 die Wiedereröffnung statt.[9]

  Commons: Michelstetten  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2016 nach Ortschaften, Gebietsstand 1.1.2016, S. 74 (PDF; 3,8 MB)
  2. 1 2 3 Dehio-Handbuch: Niederösterreich, nördlich der Donau, S. 734f, Horn/Wien 2010
  3. Eintrag über Schlossruine Michelstetten auf NÖ-Burgen online – Institut für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit, Universität Salzburg
  4. NÖ Kommunalstrukturverbesserungsgesetzes 1971
  5. Museumsmanagement Niederösterreich: Michelstettner Schule; abgerufen am 22. Juli 2017
  6. Schulmuseum Michelstetten: Über das Schulmuseum; abgerufen am 22. Juli 2017
  7. Museumsmanagement Niederösterreich: Michelstettner Schule; abgerufen am 22. Juli 2017
  8. 290.000 Euro für das Schulmuseum in Michelstetten; OTS0041, 8. Aug. 2006
  9. W. Seipel: Neues Museum, Ausgaben 1-2008