unbekannter Gast
vom 17.02.2018, aktuelle Version,

Pfarrkirche Batschuns

der Ort Batschuns mit der Pfarrkirche
Kath. Pfarrkirche hl. Johannes der Täufer in Batschuns
im Langhaus zum Chor
der Altar in der Seitenkapelle mit Reliefs von Johann Georg Bachmann

Die römisch-katholische Pfarrkirche Batschuns steht in Batschuns in der Gemeinde Zwischenwasser im Bezirk Feldkirch in Vorarlberg. Die auf den heiligen Johannes der Täufer geweihte Pfarrkirche gehört zum Dekanat Rankweil der Diözese Feldkirch. Die Kirche steht unter Denkmalschutz.

Geschichte

Urkundlich wurde 1363 Butschuns genannt. Von 1921 bis 1923 wurde nach den Plänen des Architekten Clemens Holzmeister eine Kirche erbaut, welche 1932 zur Pfarrkirche erhoben wurde. Die Kirche wurde 1971/1972 restauriert.

Architektur

Die Kirche ist ein Rechteckbau mit zwei querschiffartigen Erweiterungen und einem Chor mit Dreiachtelschluss. Der leicht zurückgesetzte Fassadenturm der westlichen Giebelfront zeigt im Obergeschoß zwei Reihen mit Spitzbogenöffnungen und trägt ein Pyramidendach. Das leicht ansteigende Gelände wurde vor der Westfassade mit einer Treppenanlage und einem gemauerten Vorzeichen verbaut. Seitlich am Langhaus sind kräftige Stützmauern. Nördlich schließt an die Kirche ein Friedhof an.

Die dreiachsige Eingangshalle unter dem Turm hat eine Flachdecke. Seitliche Spitzbogenarkaden führen zum Beichtraum und zum Aufgang zur Empore. Das dreijochige Langhaus hat ein spitzbogiges Gewölbe mit zwei Gurtbögen und hat im Norden drei und im Süden zwei kronenförmige Fenster. Nach dem eingezogenen spitzbogigen Triumphbogen ist der eingezogene polygonale Chor. Südlich im mittleren Joch des Langhauses mit einer Spitzbogenarkade geöffnet ist eine spitzbogengewölbte Kapelle angebaut.

Die Glasgemälde der Tiroler Glasmalereianstalt zeigen im Chor links Alphons, rechts Augustinus, im Langhaus links Anna mit Maria, Michael, rechts Andreas, an der Westfassade über der Empore Cäcilia.

Ausstattung

Das Kruzifix im Chor schuf A. Crepaz. Der Kanzelkorb zeigt die Gemälde Moses, Christus, Johannes der Täufer. Die Kreuzwegstationen schuf Ludwig Sturm (1929).

Der Altar in der Seitenkapelle zeigt als Relief die Taufe Christi und am Tabernakel als Relief Lamm Gottes und am Antependium Zwei Hirsche an der Quelle, wie auch die Figur Kruzifix mit der hl. Magdalena, geschaffen vom Bildhauer Johann Georg Bachmann.

Die Orgel baute Albert Mair (1926).

Kriegerdenkmal

BW

Das Kriegerdenkmal mit einer Pietà schuf der Bildhauer Alois Reich (1934).

Literatur

  • Die Kunstdenkmäler Österreichs. Dehio Vorarlberg 1983. Zwischenwasser, Pfarrkirche hl. Johannes d. T., in Batschuns, S. 409.
  Commons: Pfarrkirche Hl. Johannes der Täufer (Batschuns)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien