Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 25.12.2019, aktuelle Version,

Régiment d’Auxerrois (1692)

Régiment d’Auxerrois


Ordonnanzfahne
Aktiv 1692 bis 1749
Land Frankreich
Streitkräfte französisches Heer
Truppengattung Linien-Infanterie
Stationierungsort Neuf-Brisach
Schutzpatron Saint-Maurice

Das Régiment d’Auxerrois war ein Infanterieregiment der französischen Armee im Königreich Frankreich. Es war das erste Regiment dieses Namens. Eine Nachfolgeeinheit wurde 1776 aufgestellt und bestand als 12e régiment d’infanterie bis in die 1960er Jahre.

Aufstellung und signifikante Änderungen

  • 4. Oktober oder 12. November 1692: Aufstellung des Régiment d’Auxerrois, benannt nach der damaligen Provinz Auxerrois (Bourgogne-Franche-Comté). Verwendet wurden 13 Kompanien aus ehemaligen Garnisonsbataillonen. Eine wurde in eine Grenadierkompanie umgewandelt.
  • 10. Februar 1749: Auflösung und Eingliederung der Grenadiere in das Régiment des Grenadiers de France. Der Rest kam zum Régiment de Flandre.

Fahnen

Das Regiment führte drei Fahnen, eine weiße Leibfahne (drapeau colonel) und zwei Ordonnanzfahnen.[1]

Uniformierung

Rote Aufschläge, Knöpfe und Borten in Silber.

Mestres de camp und Colonels

Mestre de camp war von 1569 bis 1661 und von 1730 bis 1780 die Rangbezeichnung für den Regimentsinhaber und/oder den tatsächlichen Kommandeur eines Infanterieregiments. Die Bezeichnung „Colonel“ wurde von 1721 bis 1730, von 1791 bis 1793 und ab 1803 geführt. Sollte es sich bei dem Mestre de camp/Colonel um eine Person des Hochadels handeln, die an der Führung des Regiments kein Interesse hatte, so wurde das Kommando dem „Mestre de camp lieutenant“ (oder „Mestre de camp en second“) respektive dem Colonel-lieutenant oder Colonel en second überlassen.

  • 4. Oktober 1692: der Comte de Vaussieux
  • 1702: d’Amfreville
  • 1709: Louis Henri d’Harcourt, comte de Beuvron
  • 21. September 1716: François Perron de Bellisle
  • März 1718: der Comte d’Oisy
  • August 1733: Eustache de Conflans, marquis de Saint-Rémy, genannt Marquis de Conflans
  • 9. Februar 1742: Louis-Charles de Lorraine, comte de Brionne
  • 6. März 1743: Louis Joseph de Saint-Véran, marquis de Montcalm

Einsatzgeschichte

Pfälzischer Erbfolgekrieg

  • 1688 bis 1697: Einsatz im Pfälzischen Erbfolgekrieg. 1698 stand das Regiment noch in Deutschland.

Spanischer Erbfolgekrieg

  • 1702 bis 1713: Einsatz im Spanischen Erbfolgekrieg
1703: Garnison in Breisach, vor Landau, Schlacht am Speyerbach
1704: Kämpfe in Bayern, Erste Schlacht bei Höchstädt
1705 bis 1708: Gefechtstätigkeit am Rhein
1708: Gefechtstätigkeit in Flandern
1709 bis 1712: Kämpfe an der Lauter
1713: bei der Belagerung von Landau, Belagerung und Eroberung von Freiburg im Breisgau

Österreichischer Erbfolgekrieg

  • Zwischen 1744 und 1748 war das Regiment im Piemont eingesetzt (1745 stand es in Rivarone). Bei Kriegsende lag es in Nizza.

Fußnoten

  1. Pierre Lemau de la Jaisse: Cinquième abrégé de la carte générale du militaire de France, sur terre et sur mer. Depuis Novembre 1737 jusqu’en Décembre 1738. Gandouin et al., Paris 1739, OCLC 458013263.

Literatur

  • M. Pinard: Chronologie historique-militaire. Band 5 und 8. Paris 1762 und 1778.
  • Victor Louis Jean François Belhomme: Histoire de l’infanterie en France. Band 2. Henri Charles-Lavauzelle, Paris 1893.