Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 22.12.2018, aktuelle Version,

Rainer Salzgeber

Rainer Salzgeber
Nation Osterreich  Österreich
Geburtstag 26. April 1967 (51 Jahre)
Geburtsort Schruns, Österreich
Größe 177 cm
Gewicht 78 kg
Beruf Rennsportleiter
Karriere
Disziplin Riesenslalom, Super-G
Verein WSV Tschagguns
Status zurückgetreten
Karriereende 2002
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 0 × 1 × 0 ×
JWM-Medaillen 2 × 0 × 0 ×
 Alpine Skiweltmeisterschaften
0Silber0 Morioka 1993 Riesenslalom
 Alpine Ski-Juniorenweltmeisterschaften
0Gold0 Jasná 1985 Slalom
0Gold0 Jasná 1985 Kombination
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 23. November 1989
 Gesamtweltcup 24. (1991/92)
 Abfahrtsweltcup 42. (1995/96)
 Super-G-Weltcup 6. (1998/99)
 Riesenslalomweltcup 6. (1996/97)
 Kombinationsweltcup 7. (1991/92, 1992/93)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Super-G 0 1 0
 Riesenslalom 0 1 4
 

Rainer Salzgeber (* 26. April 1967 in Schruns, Vorarlberg) ist ein ehemaliger österreichischer Skirennläufer und Mitglied des WSV Tschagguns. Er feierte seinen größten Erfolg mit der Silbermedaille im Riesenslalom bei der Weltmeisterschaft 1993 in Morioka. Weiters erreichte er sechs Podestplätze bei Weltcuprennen und wurde dreifacher Österreichischer Staatsmeister. Seine Spezialdisziplinen waren Riesenslalom und Super-G.

Biografie

Salzgeber feierte seinen ersten großen Erfolg bei der Juniorenweltmeisterschaft 1985 in Jasná mit den Goldmedaillen im Slalom und in der Kombination. Im Jahr darauf gewann er die Europacup-Disziplinenwertung im Super-G.

Bei den Olympischen Winterspielen 1992 in Albertville belegte er im Super-G Platz 15 und im Riesenslalom Rang sieben. Im Jahr darauf feierte er seinen größten Erfolg. Am 10. Februar 1993 gewann er bei der Weltmeisterschaft in Morioka überraschend die Silbermedaille im Riesenslalom.

Kurz darauf, am 27. Februar 1993, verletzte er sich bei der Abfahrt in Whistler Mountain schwer (vorderes und hinteres Kreuzband im rechten Knie gerissen, sowie Seitenband- und Meniskusriss), schaffte aber in der kommenden Saison ein erfolgreiches Comeback. Salzgeber erreichte seinen ersten Podestplatz im Weltcup, Rang drei beim Riesenslalom in Crans-Montana. Bei den Olympischen Winterspielen 1994 in Lillehammer verpasste er im Riesenslalom nur knapp eine Medaille und wurde Fünfter. Bei der Weltmeisterschaft 1997 in Sestriere belegte er im Riesenslalom Rang neun und 1999 in Vail im Super-G Platz 16.

Im Weltcup erreichte er Platz zwei beim Riesenslalom in Vail 1997 sowie beim Super-G in Schladming 1999. Zudem war er mit seinem fünften Platz am 21. Dezember 1998 am Neunfach-Sieg des ÖSV-Teams beim Super-G am Patscherkofel in Innsbruck beteiligt.

Seit seinem Rücktritt vom aktiven Skirennsport in der Saison 2001/02 arbeitet er bei der Skifirma Head. Von Jänner 2002 bis Mai 2005 als Nachwuchs-Koordinator und seit Mai 2005 als Rennsportleiter.

Salzgeber ist mit der ehemaligen österreichischen Skirennläuferin Anita Wachter verheiratet und hat zwei Töchter.

Erfolge

Olympische Spiele

Weltmeisterschaften

Juniorenweltmeisterschaften

Weltcup

  • 14 Platzierungen unter den besten fünf, davon 6 Podestplätze

Weltcupwertungen

Saison Gesamt Abfahrt Super-G Riesenslalom Kombination
Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte
1989/90 51. 22 13. 22
1990/91 31. 42 13. 12 11. 30
1991/92 24. 336 61. 5 16. 115 17. 117 7. 99
1992/93 48. 176 39. 29 17. 65 7. 82
1993/94 44. 179 37. 10 14. 169
1994/95 36. 208 48. 5 11. 203
1995/96 54. 128 42. 27 61. 1 20. 100
1996/97 37. 271 6. 271
1997/98 32. 298 20. 69 8. 229
1998/99 25. 288 6. 212 22. 76
1999/00 41. 191 21. 75 19. 116
2000/01 70. 68 27. 68
2001/02 122. 15 44. 15

Europacup

Österreichische Meisterschaften

Rainer Salzgeber wurde dreimal Österreichischer Meister: