Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

FRANZ BAUER GmbH

Bezeichnung der Firma
FRANZ BAUER GmbH
Organisationsform
GmbH
Gründungsjahr
1961
Geschäftsbereich
Herstellung und Vertrieb nationaler und internationaler Spirituosen
Adresse
Prankergasse 29-318020 Graz
Kontakt
http://www.bauerspirits.at
Basierend auf Daten der Plattform technologie.at, mit Unterstützung der Steirischen Wirtschaftsförderung SFG. Es werden Unternehmen mit Sitz in der Steiermark vorgestellt, unabhängig von einem etwaigen Mutterkonzern oder anderer Filialen.


Geistige Gaumenfreuden#

„Kurze Wege von den Erzeugern – direkt aus der Steiermark – garantieren die erntefrische Verarbeitung von bis zu 1,5 Mio. kg Früchten jährlich. Diese werden im Haus eingemaischt und zu geistreichen Getränken veredelt.“

Hitze und Kälte müssen zusammenfinden. So geschah es vermutlich schon vor rund tausend Jahren, als in Europa das Destillieren von Wein in größerem Ausmaß üblich wurde, um Branntwein herzustellen. Doch es eignen sich allerhand übrige Gewächse, um uns den Rohstoff für Obstbrände, Schnäpse und Liköre zu liefern.

Genußmittel, Medizin, gefährliche Droge… Die gepflegte Rauscherfahrung gehört zur menschlichen Kultur. Da tun sich auch hinreißende Geschmackswelten auf. Ein Gebiet, das allerdings von etlichen Klippen umstellt ist, über die man abstürzen kann. Also geht es um Reinkultur, um die Qualität der Situationen und der Getränke.

In den Kellern des Betriebes findet man alte Tonkrüge, die tausend Liter fassen, aber auch hölzerne Fässer und große Edelstahltanks. Dazu braucht es ferner Kühlaggregate, Filteranlagen… (Bonmot: „Der Schnaps soll ja klar ein, damit ihn die Leber nicht sieht.“)

Die Wirkung eines Brandes läßt sich erhöhen, wenn man den Vorgang mit dem ersten Destillat wiederholt. Das drückt sich in landläufigen Begriffen wie dem „Doppeltbrennten“ aus. Die Qualität eines geistigen Getränks ergibt sich aus vielen Faktoren. Erstklassiger Rohstoffe sind bloß der Ausgangspunkt.

Man muß noch gar keinen begnadeten Gaumen haben, um im direkten Vergleich zu erkennen, was den Unterschied zwischen billigem Fusel und edlen Bränden ausmacht. (Außerdem spürt man es am Tag danach.) So oder so, das hat alles seine Quellen in Stärke und Zucker, wie sie in Früchten, Getreide oder Gemüse enthalten sind. Daraus wird der Alkohol gewonnen. (Das könnten auch Kartoffeln, Reis oder sogar Brot sein.)

Bild 'bauer01'
Bild 'bauer02'
Bild 'bauer03'

Aber was heißt das? Es geht hier nie bloß um den Alkoholgehalt, sondern auch um den Geschmack. Manches Getränk schafft große Popularität. Um ein sehr beliebtes Produkt zu erwähnen: „Auch Jägermeister wird seit über 50 Jahren in Lizenz für Österreich erzeugt und vertrieben.“ (Rund 32 Millionen Fläschchen gehen bei uns pro Jahr über den Tresen.) Doch Traditionsbewußtsein, langjährige Erfahrung, all das kann es noch nicht gewesen ein, wenn ein Betrieb in bewegten Zeiten bestehen will.

„Nicht nur im ursprünglichen Bereich, der Herstellung und dem Vertrieb nationaler und internationaler Spirituosen-Spezialitäten expandieren wir, sondern auch in neue Geschäftszweige.“ Die Destillerie Franz Bauer geht inzwischen zum Beispiel auch in die Gastronomie: „Unsere jüngsten Zuwächse nennen sich HirschBauer und GeniesserReich. Da die Gastronomie in unserer Branche seit jeher eine große Rolle spielt, war es an der Zeit in neue Geschäftszweige zu investieren.“