Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Begrünte Dächer#

Von

Alfred Pleyer (März 2020)


Dachbaum
Dachbaum
Foto: pixabay
Flachdach vor der Begrünung
Flachdach vor der Begrünung
Foto: Alfred Pleyer

Ein Gründach wirkt sich positiv auf das Raumklima der darunterliegenden Räume aus. Besonders bei Häusern mit geringer Gebäudehöhe hat dies einen beachtlichen Effekt. Im Sommer sorgt das begrünte Dach für Kühlung, im Winter dient es als Wärmedämmung.

Eine Dachbegrünung, gleich ob extensiv oder intensiv, hat Auswirkungen auf die Tragfähigkeit bzw. Statik eines Flachdachs.

Neben den statischen Anforderungen umfasst eine fachgerechte Planung Fragen des Wurzelschutzes, der Begrünungsart, der Dachentwässerung, der Vegetation und der Pflege. Man unterscheidet:

Extensive Begrünung#

Bei der extensiven Dachbegrünung handelt es sich um die einfachere und leichtere Variante, da der Aufbau bei 5- 10 Zentimetern Höhe und bei ca. 60 Kilogramm Gewicht pro Quadratmeter liegt. Die Begrünung beschränkt sich auf Moose, Gräser und Kräuter, die pflegeleicht sind und nicht zusätzlich bewässert werden müssen.

Intensive Dachbegrünung#

Die intensive Dachbegrünung ist vergleichbar mit der Natur am Boden. Aufbau und Gewicht sind deutlich höher, es können ganze Bäume gepflanzt werden. Mit einer aufwendigeren Begrünung steigt natürlich der Aufwand für Bewässerung und Pflege - ganz wie bei einem normalen Garten. Zugangsmöglichkeiten und Absturzsicherungen sind aufwendiger.

Nutzung#

Begrünte Flachdächer bieten ein großes Potenzial. Selbst bei extensiver Dachbegrünung kann zum Beispiel Gemüse angebaut werden. Eine intensive Begrünung bietet mehr Möglichkeiten, um etwa Obstbäume anzupflanzen.

Vorteile und Nachteile der Flachdachbegrünung#

Ein begrüntes Flachdach bringt Vorteile und nur wenige Nachteile mit sich. Es schützt die Dachabdichtung und verlängert die Lebensdauer der gesamten Baustruktur. Die Flachdachbegrünung wirkt dabei als Schutz vor Witterungsverhältnissen, sowie als Schall- und Wärmeschutz (Bauphysik, Dämmung). Begrünte Steildächer sind aufwendiger und eher unüblich.

Für Revision müssen Dachabläufe immer frei zugänglich sein. Abflüsse und Kläranlagen werden entlastet, weil das Regenwasser nicht sofort wieder abfließen muss. Die Flachdachbegrünung wirkt als natürlicher Filter für Staub und Schadstoffe. Zu den Nachteilen zählen die Kosten und der Aufwand, falls Reparaturen am Dach anfallen.

Hochwasserschutz #

Im Schichtaufbau des Daches wird ein großer Teil des Regenwassers gespeichert (bei 10cm Schichtaufbau bis zu 70%). So leistet das Gründach einen Beitrag zum Wasserrückhalt. Nach Niederschlägen in Ballungsräumen mit hohem Versieglungsgrad stellt dies eine Entlastung der Kanalisation dar. Die Kosten der Wasserentsorgung können erheblich gesenkt werden. Lediglich Überschusswasser gelangt zeitlich verzögert in die Kanalisation, was bei sommerlichen Extremniederschlagereignissen von großer Bedeutung ist. Die Kosten für Bau und Erhaltung der Kanäle können durch Rückhaltewirkung und Speicherung der Wassermengen verringert werden. Folglich reduzieren sich die benötigten Kapazitäten von Kläranlagen und damit wiederum die Kosten für Betrieb und Instandhaltung.

Luftqualität #

Die Dach-Bepflanzung führt zu einer erhöhten Bindung von Schadstoffen. Durch die Photosynthese die Luftqualität verbessert. Die Aufheizung des Siedlungsraums und der Baukörper, besonders im Sommer, wird verringert, wodurch ein direkter Beitrag zur Verbesserung des Kleinklimas geleistet werden kann.

Die Begrünung von Dächern ist ein wesentlicher Beitrag zum ökologischen Bauen und damit für den Klimaschutz. Gründächer verbinden Architektur mit Natur. Durch Dachbegrünung entstehen kleine Biotope, die zumindest einen Teil der Probleme abfedern, die durch Bebauung entstehen.

Gründach-Steildach
Gründach-Steildach
Foto: shutterstock
Gründach-Gasse
Gründach-Gasse
Foto: pexels