Liste der denkmalgeschützten Objekte in Bad Erlach

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Bad Erlach enthält die 6 denkmalgeschützten unbeweglichen Objekte der Gemeinde Bad Erlach im niederösterreichischen Bezirk Wiener Neustadt-Land, wobei alle Objekte per Bescheid unter Schutz gestellt wurden.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal / Status Standort / GstNr. Beschreibung
Poststein Datei hochladen Poststein
ObjektID: 26633
Status: Bescheid

seit 2012

bei Aspanger Straße 31
Standort
KG: Erlach
GstNr.: 25/5
Der in Form eines Obelisks gestaltete Stein wurde 1762 im Zuge der Josephinischen Landesaufnahme errichtet. Im Volksmund auch „Römerstein“ genannt, stand er bis 1938 an der Gemeindegrenze zu Pitten[2].
Bahnhof Erlach Datei hochladen Bahnhof Erlach
ObjektID: 26625
Status: Bescheid
Bahngasse 2
Standort
KG: Erlach
GstNr.: .76/1
Aufnahmegebäude 1880, Rechteckbau unter Satteldach mit farbigem Fassadendekor, Station der Aspangbahn
Kalkofen im Leidingbachgraben Datei hochladen Kalkofen im Leidingbachgraben
ObjektID: 26632
Status: Bescheid
Bromberger Straße 25
Standort
KG: Erlach
GstNr.: 555/2; .95; .96
Kalkhochofen um 1890 (1877 ?) nach dem Prinzip Benjamin Rumfords
Kath. Pfarrkirche hl. Antonius von Padua
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Antonius von Padua
ObjektID: 26627
Status: Bescheid
Hauptstraße 11
Standort
KG: Erlach
GstNr.: .194
1933 von Karl Holey erbaut, schlichter Rechteckbau mit Walmdach und vorgestelltem Nordostturm, ursprünglich Ortskapelle von 1646 (1974 abgetragen), von 1929 bis 1933 Notkirche, ursprünglich Filiale von Pitten, seit 1991 Pfarre, dem Stift Reichersberg inkorporiert
Kriegerdenkmal Datei hochladen Kriegerdenkmal
ObjektID: 95718
Status: Bescheid
Hauptstraße, bei Kirche
Standort
KG: Erlach
GstNr.: 41/7
Das Denkmal für die im Ersten Weltkrieg gefallenen Soldaten aus Erlach entstand 1936 auf Initiative des Kameradschaftsbundes und Kriegervereins „Herzog Robert von Parma“.
Schloss Thurnhof zu Linsberg
Datei hochladen
Schloss Thurnhof zu Linsberg
ObjektID: 26636
Status: Bescheid
Linsberg 3, 6
Standort
KG: Linsberg
GstNr.: .11; .12; .7/2
Gebäudegruppe aus dreflügeligem Schloss, Mühle und mehreren Nebengebäuden, Landschaftspark aus der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts, ursprünglich befestigte mittelalterliche Anlage (urkundlich 1158), um 1730 Umbau des Hauptgebäudes zu dreiflügeligem Schloss, in der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts Umgestaltung im romanischen Historismus
Kath. Filialkirche hl. Ulrich, sog. Waldkirche Datei hochladen Kath. Filialkirche hl. Ulrich, sog. Waldkirche
ObjektID: 26635
Status: Bescheid

Standort
KG: Linsberg
GstNr.: .1
urkundlich 1463, 1464 verwüstet, 1945 schwerwiegende Beschädigungen, 1955 wiedererrichtet, lang gestreckter Bau mit abgesetztem Chorbereich (im Kern aus dem Mittelalter), Langhaus ursprünglich aus dem 17. Jahrhundert, 1994 Grabungen und Nachweis, dass die Kirche im Bereich eines römischen Gebäudes steht

Legende

Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:[1]

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich zwei Symbole:
Weitere Bilder auf Wikimedia Commons Hier finden sich weitere Bilder des Objekts auf Wikimedia Commons.
eigenes Werk hochladen Ein Link zum Upload eines neuen Bildes. Bestimmte Parameter sind dabei schon vorausgefüllt.
Denkmal / Status: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Der Status darunter gibt an, ob das Objekt per Bescheid oder mittels Verordnung (gemäß § 2a Denkmalschutzgesetz)[3] unter Schutz gestellt wurde. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter sind die Katastralgemeinde (KG) und die Grundstücksnummer (GstNr.) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Adresse. Außerdem ist es möglich, die Tabelle nach der Katastralgemeinde zu sortieren.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Einzelnachweise

  1. a b Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz (Stand: 6. Juni 2012) (pdf)
  2. laut Informationstafel
  3. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing