Liste der denkmalgeschützten Objekte in Matzendorf-Hölles


Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Matzendorf-Hölles enthält die 7 denkmalgeschützten unbeweglichen Objekte der Gemeinde Matzendorf-Hölles im niederösterreichischen Bezirk Wiener Neustadt-Land, wobei ein Objekt per Bescheid und die übrigen Objekte durch Verordnung (§ 2a des Denkmalschutzgesetzes) unter Schutz gestellt wurden.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal / Status Standort / GstNr. Beschreibung
Ortskapelle hl. Koloman Datei hochladen Ortskapelle hl. Koloman
ObjektID: 27045
Status: § 2a
Hauptstraße
Standort
KG: Hölles
GstNr.: .9/2
Schlichter klassizistischer Bau Anfang des 19. Jahrhunderts, Glockentürmchen mit Spitzhelm, spätbarocker Altar, Altarbild hl. Koloman frühes 18. Jahrhundert
Bildstock Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 27046
Status: § 2a
bei Schießplatzstraße 1B
Standort
KG: Hölles
GstNr.: 504/2
Schlichter Tabernakelbildstock, 17. Jahrhundert
Pfarrhof Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 27040
Status: § 2a
Badenerstraße 18
Standort
KG: Matzendorf
GstNr.: .40
Eingeschoßiges Mittelflurhaus Mitte des 19. Jahrhunderts (Vorgängerbau 1832 abgebrannt) mit spätbiedermeierlicher Fassade unter Walmdach
Kath. Pfarrkirche hl. Radegundis Datei hochladen Kath. Pfarrkirche hl. Radegundis
ObjektID: 27039
Status: § 2a
Badenerstraße 18a
Standort
KG: Matzendorf
GstNr.: .46
Josephinische Saalkirche ohne Chorausbildung mit Mittelrisalit und quadratischem Fassadenturm, 1786 erbaut, 1787 geweiht, seit 1783 Pfarre, dem Stift Melk inkorporiert
Bildstock Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 27044
Status: § 2a
Höllesstraße
Standort
KG: Matzendorf
GstNr.: .136
Nischenbildstock, Pfeiler mit schlichtem Aufsatz, 17. Jahrhundert
Bildstock Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 27043
Status: § 2a
bei Sollenauerweg 2
Standort
KG: Matzendorf
GstNr.: 1350/6
Schlichter Nischenbildstock, 17. Jahrhundert
Teil der 1. Wiener Hochquellenleitung Datei hochladen Teil der 1. Wiener Hochquellenleitung
ObjektID: 129203
Status: Bescheid
Höllesstraße
Standort
KG: Matzendorf
GstNr.: 217/1; 644/12
Die I. Wiener Hochquellenwasserleitung ist ein Teil der Wiener Wasserversorgung und war die erste Versorgung von Wien mit einwandfreiem Trinkwasser. Nach vierjähriger Bauzeit wurde die 95 Kilometer lange Leitung am 24. Oktober 1873 eröffnet.

Legende

Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:[1]

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich zwei Symbole:
Weitere Bilder auf Wikimedia Commons Hier finden sich weitere Bilder des Objekts auf Wikimedia Commons.
eigenes Werk hochladen Ein Link zum Upload eines neuen Bildes. Bestimmte Parameter sind dabei schon vorausgefüllt.
Denkmal / Status: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Der Status darunter gibt an, ob das Objekt per Bescheid oder mittels Verordnung (gemäß § 2a Denkmalschutzgesetz)[2] unter Schutz gestellt wurde. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter sind die Katastralgemeinde (KG) und die Grundstücksnummer (GstNr.) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Adresse. Außerdem ist es möglich, die Tabelle nach der Katastralgemeinde zu sortieren.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Einzelnachweise

  1. a b Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz (Stand: 6. Juni 2012) (pdf)
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing