Liste der denkmalgeschützten Objekte in Katzelsdorf

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Katzelsdorf enthält die 10 denkmalgeschützten unbeweglichen Objekte der Gemeinde Katzelsdorf im niederösterreichischen Bezirk Wiener Neustadt-Land, wobei ein Objekt per Bescheid und die übrigen Objekte durch Verordnung (§ 2a des Denkmalschutzgesetzes) unter Schutz gestellt wurden.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal / Status Standort / GstNr. Beschreibung
Kath. Filialkirche hl. Laurenz Datei hochladen Kath. Filialkirche hl. Laurenz
ObjektID: 26901
Status: § 2a
Hauptstraße 63a
Standort
KG: Katzelsdorf
GstNr.: .61
Hauptartikel: Laurenzkirche (Katzelsdorf)
f1
Pfarrhof Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 71043
Status: § 2a
Mühlgasse 2
Standort
KG: Katzelsdorf
GstNr.: .65
Schloss Katzelsdorf Datei hochladen Schloss Katzelsdorf
ObjektID: 26902
Status: Bescheid
Schloßstraße 1
Standort
KG: Katzelsdorf
GstNr.: 87/24
Hauptartikel: Schloss Katzelsdorf
f1
Johannes Nepomuk-Kapelle Datei hochladen Johannes Nepomuk-Kapelle
ObjektID: 26904
Status: § 2a
Mühlgasse (vor Leithabrücke)
Standort
KG: Katzelsdorf
GstNr.: 323/24
Barocke Wegkapelle von 1730, Zentralbau über quadratischem Grundriss
Römisch-katholische Pfarrkirche hl. Radegunde Datei hochladen Römisch-katholische Pfarrkirche hl. Radegunde
ObjektID: 26908
Status: § 2a
Eichbüchler Straße 95
Standort
KG: Katzelsdorf
GstNr.: .112
f1
Bildstock hl. Franziskus (irrt. Aloisius) Datei hochladen Bildstock hl. Franziskus (irrt. Aloisius)
ObjektID: 26914
Status: § 2a
bei Eichbüchler Straße 95
Standort
KG: Katzelsdorf
GstNr.: .112
ehemaliges Wirtschaftsgebäude des Redemptoristenklosters Datei hochladen ehemaliges Wirtschaftsgebäude des Redemptoristenklosters
ObjektID: 26911
Status: § 2a
Eichbüchler Straße 95
Standort
KG: Katzelsdorf
GstNr.: .219
Frei stehender zweigeschoßiger Bau unter Walmdach, 2. Hälfte des 17./Anfang des 18. Jahrhunderts
Redemptoristenkloster und Schule Datei hochladen Redemptoristenkloster und Schule
ObjektID: 26910
Status: § 2a
Eichbüchler Straße 97
Standort
KG: Katzelsdorf
GstNr.: .113/1
Lang gestreckte Anlage mit zwei Höfen, Pfarrkirche bildet Nordseite, südlich anschließend die spätgotischen zweigeschoßigen Kreuzgangtrakte mit der nach Osten vortretenden Annakpalle, südlich anschliender Hof, gebildet aus barocken Trakten im Westen und Süden sowie der Klosterkirche im Osten, südlich anschließend mächtiger hakenförmiger viergeschoßiger Schulbau mit Turmaufsatz und Kapelle von 1925, im Süden frei stehender nüchterner dreigeschoßiger Schulbau von 1971, Kloster wurde 1442 durch Johann Sigismund und Anna von Weißpriach gegründet, 1458 Franziskaner, ab 1560 Profanierung, 1573 protestantische Schule, 1593 wieder Franziskaner, Erweiterung und Barockisierung um 1750, 1783 Aufhebung, Kirche wird Pfarrkirche, teilweise Samtband- und Seidenfabrik, 1857 Übergabe an die Redemptoristen durch den Grafen von Chambord
Antoniuskapelle Datei hochladen Antoniuskapelle
ObjektID: 26912
Status: § 2a
Eichbüchler Straße 95/Kirchengasse
Standort
KG: Katzelsdorf
GstNr.: 901
1. Hälfte des 19. Jahrhunderts, Andachtsbild hl. Antonius
BW Datei hochladen Flur-/Wegkapelle
ObjektID: 26913
Status: § 2a
Eichbüchler Straße 95/Kirchengasse
Standort
KG: Katzelsdorf
GstNr.: 901
Barocker Bau mit hölzernem Vorbau, 18. Jahrhundert

Legende

Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:[1]

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich zwei Symbole:
Weitere Bilder auf Wikimedia Commons Hier finden sich weitere Bilder des Objekts auf Wikimedia Commons.
eigenes Werk hochladen Ein Link zum Upload eines neuen Bildes. Bestimmte Parameter sind dabei schon vorausgefüllt.
Denkmal / Status: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Der Status darunter gibt an, ob das Objekt per Bescheid oder mittels Verordnung (gemäß § 2a Denkmalschutzgesetz)[2] unter Schutz gestellt wurde. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter sind die Katastralgemeinde (KG) und die Grundstücksnummer (GstNr.) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Adresse. Außerdem ist es möglich, die Tabelle nach der Katastralgemeinde zu sortieren.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Einzelnachweise

  1. a b Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz (Stand: 6. Juni 2012) (pdf)
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing