Liste der denkmalgeschützten Objekte in Scheiblingkirchen-Thernberg

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Scheiblingkirchen-Thernberg enthält die 10 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Scheiblingkirchen-Thernberg im niederösterreichischen Bezirk Neunkirchen. 8 Objekte wurden per Verordnung (§ 2a des Denkmalschutzgesetzes) unter Schutz gestellt.[1]

Inhaltsverzeichnis

Denkmäler

Foto   Denkmal / Status Standort / GstNr. Beschreibung
Ortskapelle Maria Hilfe der Christen Datei hochladen Ortskapelle Maria Hilfe der Christen
ObjektID: 93875
Status: § 2a

Standort
KG: Gleißenfeld
GstNr.: 602/2[2]
schlichter Apsidensaal unter Satteldach, Dachreiter, Schmiedeeisengitter bezeichnet 1867
BW Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 93878
Status: § 2a
Witzelsberger Straße
Standort
KG: Gleißenfeld
GstNr.: 613/1
Aufnahmsgebäude
Datei hochladen
Aufnahmsgebäude
ObjektID: 55585
Status: Bescheid
Bahngasse 26
Standort
KG: Scheiblingkirchen
GstNr.: .73
Aufnahmegebäude mit Satteldach und Sichtziegelgestaltung von 1880, Station der Aspangbahn
Gemeindeamt Datei hochladen Gemeindeamt
ObjektID: 109487
Status: § 2a
Hauptplatz 14
Standort
KG: Scheiblingkirchen
GstNr.: .63/1
Kath. Pfarrkirche hl. Maria Magdalena und Rupert und ehem. Kirchhof
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Maria Magdalena und Rupert und ehem. Kirchhof
ObjektID: 55586
Status: § 2a
Hauptplatz
Standort
KG: Scheiblingkirchen
GstNr.: .64; 106
romanische Rundkirche errichtet um 1130/40 durch die Herren zu Gleissenfeld, möglicherweise 1147 geweiht durch Erzbischof Eberhard von Salzburg (gemeinsam mit Thernberg), Stift Reichersberg inkorporiert, Mauerkrone im Barock als Wehrgeschoß mit Schießscharten überhöht, 1754 Kircheninneres barockisiert, 1783/84 selbstständige Pfarre, 1862 Turm- und Kapellenzubau, 1930 Ausmalung durch Leopold Daringer, 1972 Reromanisierung nach Zerstörung der Malereien durch Erdbeben
Burg- und Schlossruine Thernberg Datei hochladen Burg- und Schlossruine Thernberg
ObjektID: 33793
Status: Bescheid
Thernberg 1
Standort
KG: Thernberg
GstNr.: .130
Hauptartikel: Ruinen Thernberg
f1
Ehem. Bader- bzw. Mesnerhaus Datei hochladen Ehem. Bader- bzw. Mesnerhaus
ObjektID: 55955
Status: § 2a
Thernberg-Markt 2
Standort
KG: Thernberg
GstNr.: .109
eingeschossiger barocker Bau, bezeichnet C(onradus) H(ayd) und Chronogramm 1791, Veranstaltungszentrum und Erherzog-Johann-Dokumentation
Pfarrhof Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 55953
Status: § 2a
Thernberg-Markt 3
Standort
KG: Thernberg
GstNr.: .101
1785 erbaut, zweigeschossiger spätbarocker Bau, mächtiges Manasardendach mit hohen Schornsteinen, barocke Umfassungsmauer bekrönt von Figuren musizierender Putten
Kath. Pfarrkirche Unbefleckte Empfängnis Mariae
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche Unbefleckte Empfängnis Mariae
ObjektID: 55954
Status: § 2a

Standort
KG: Thernberg
GstNr.: .100
romanische (Burg)Kirche, Saalbau mit Chorquadrat und eingezogener Rundapsis mit spätbarocken Änderungen, möglicherweise um 865 Laurentiuskirche geweiht, nach 1147 Weihe durch Erzbischof Eberhard von Salzburg (gemeinsam mit Scheiblingkirchner Kirche), Benefizium des Stift Reichersberg, 13. Jahrhundert zur Pfarre Bromberg, 1782 (1784?) Pfarre, 1783 wieder zu Stift Reichersberg, 1789 Innenumbau und Westausrichtung, 1940/46 Freilegung des Quadermauerwerks sowie von romanischen Vorlagen, 1977 Freilegung gotischer Wandmalereien
Pest-/Dreifaltigkeitssäule Datei hochladen Pest-/Dreifaltigkeitssäule
ObjektID: 93855
Status: § 2a

Standort
KG: Thernberg
GstNr.: 589/10
spätbarocker Gnadenstuhl auf Säule mit Puttenkopfkapitell, am Volutensockel verwitterte Inschrift Frantz Wilderich von Menshengen 1717

Legende

Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:[1]

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich zwei Symbole:
Weitere Bilder auf Wikimedia Commons Hier finden sich weitere Bilder des Objekts auf Wikimedia Commons.
eigenes Werk hochladen Ein Link zum Upload eines neuen Bildes. Bestimmte Parameter sind dabei schon vorausgefüllt.
Denkmal / Status: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Der Status darunter gibt an, ob das Objekt per Bescheid oder mittels Verordnung (gemäß § 2a Denkmalschutzgesetz)[3] unter Schutz gestellt wurde. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter sind die Katastralgemeinde (KG) und die Grundstücksnummer (GstNr.) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Adresse. Außerdem ist es möglich, die Tabelle nach der Katastralgemeinde zu sortieren.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Einzelnachweise

  1. a b Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz (Stand: 6. Juni 2012) (pdf)
  2. GstNr.: .3 lt. NÖ Atlas
  3. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.


Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing

Weblinks

 Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Scheiblingkirchen-Thernberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien