unbekannter Gast
vom 04.02.2018, aktuelle Version,

Josef Niesner, Mechanische Werkstätte

Josef Niesner, Mechanische Werkstätte
Rechtsform
Gründung 1900
Auflösung 1911
Sitz Wien, Österreich-Ungarn
Leitung Josef Niesner
Branche Kraftfahrzeughersteller

Josef Niesner, Mechanische Werkstätte war ein Hersteller von Motorrädern und Automobilen aus Österreich-Ungarn.[1]

Unternehmensgeschichte

Der Ingenieur Josef Niesner gründete 1900 in Wien ein Maschinenbauunternehmen. Der Firmensitz war an der Schmalzhofgasse 10 im 6. Wiener Gemeindebezirk.[2] Im gleichen Jahr stellte er Automobile her. Der Markenname lautete Niesner. 1905 wurde daraus die Firma Josef Niesner, Mechanische Werkstätte. Ab 1905 entstanden Motorräder.[2] 1911 endete die Produktion. Nach dem Ersten Weltkrieg war Niesner als Vertreter für Norton-Motorräder sowie als Motorradrennfahrer tätig.

Fahrzeuge

Automobile

Dabei handelte es sich um Kleinwagen. Für den Antrieb sorgte ein Zweizylindermotor.

Motorräder

Für den Antrieb der Motorräder sorgten Einbaumotoren von Minerva Motors und den Fafnir-Werken. Dabei handelte es sich um Ein- und Zweizylindermotoren mit 3, 3,5 und 5 PS Leistung.[2]

Literatur

Einzelnachweise

  1. Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  2. 1 2 3 Seper, Krackowizer, Brusatti: Österreichische Kraftfahrzeuge von Anbeginn bis heute.