unbekannter Gast
vom 25.01.2018, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Haag (Niederösterreich)

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Haag enthält die 13 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Stadtgemeinde Haag im niederösterreichischen Bezirk Amstetten.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Pestpfeiler
ObjektID: 28102
bei Bahnhofstraße 66
Standort
KG: Haag Stadt
Granitbildstock mit Spitznische aus dem 17. Jahrhundert.[2]

Datei hochladen
Ehem. Versorgungsheim mit Versorgungsheimkapelle
ObjektID: 28098
Erholungsheimstraße 2
Standort
KG: Haag Stadt
Ehemaliges Pflege- und Altenheim. Ein zweigeschoßiger Baublock mit Walmdach aus dem Jahr 1898. Die neugotische Kapelle mit Dachreiter wurde 1901 bis 1902 von Franz Pichlwanger für eine eingerichtetes Damenstift erbaut.[2] 1996 generalsaniert.[3] Heute evangelische Predigtstation der Pfarrgemeinde Amstetten (Heilandskirche).[4]

Datei hochladen
Stadtpfarrkirche hl. Michael
ObjektID: 28073
Hauptplatz
Standort
KG: Haag Stadt
Eine spätgotische Staffelkirche aus dem dritten Viertel des 15. Jahrhunderts mit einem Langchor.[2]
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 28081
Hauptplatz 1
Standort
KG: Haag Stadt
Ein im Kern mittelalterliches mehrgeschoßiges Bauwerk, das mehrfach ausgebaut wurde.[2]

Datei hochladen
Ehem. Kirchhof
ObjektID: 28078
Hauptplatz 2
Standort
KG: Haag Stadt
Im Kirchhof befindet sich das Soldatendenkmal aus dem Jahr 1956, das Mesnerhaus mit einer Kernsubstanz aus der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts, eine ehemalige Kapelle im Osten mit einem geschwungenen Knickgiebel aus dem 18. Jahrhundert und die Michaelskapelle, westlich der Kirche.[2]

Datei hochladen
Ehem. Gasthof
ObjektID: 28089
Hauptplatz 11
Standort
KG: Haag Stadt
Ein Bau mit einer Kernsubstanz aus dem 16. Jahrhundert und einer klassizierenden Fassade um 1900.[2]
Datei hochladen Bezirksgericht
ObjektID: 28092
Höllriglstraße 7
Standort
KG: Haag Stadt
Ein späthistoristischer Bau von Anton Gürlich, der 1902/03 errichtet wurde. Der Straßenfronttrakt ist dreigeschoßig, hat einen turmartigen Mittelrisalit und Ecktürmchen.[2]

Datei hochladen
Schloss Salaberg samt Park
ObjektID: 33370
Salaberg 16
Standort
KG: Salaberg
Eine aus einer mittelalterlichen Burg hervorgegangene dreihöfige Renaissance-Schlossanlage mit früh- und hochbarocken Elementen.[2]

Datei hochladen
Rathaus
ObjektID: 28097
Sparkassestraße 3
Standort
KG: Haag Stadt
Ein Bauwerk, das als Sparkassengebäude 1889 errichtet wurde. Der dreigeschoßige Haupttrakt mit einer neobarocken Fassade.[2]

Datei hochladen
Michaelskapelle
ObjektID: 28075

Standort
KG: Haag Stadt
Ein neugotischer Quaderbau - westlich der Kirche - mit wehrhaftem Charakter und einem Walmdach, der 1892 nach einem Entwurf von Eduard Zotter errichtet wurde. Links vom Haupteingang eine Grabplatte aus dem Jahr 1575 und im Hintergrund die zinnenbekrönte Wehrmauer, die 1891 weitgehend in ihrer ursprünglichen Form wiederherstellt wurde.[2][5]
Datei hochladen Freilichtmuseum im Weiß-Park
ObjektID: 28099

Standort
KG: Haag Stadt
Ein frei zugängliches Freilichtmuseum mit etwa 15 Exponaten wie Schüttkästen, Hausmühle, Ausnehmerhaus und einer Weinpresse aus dem Jahr 1752, das 1979 gegründet wurde.
Datei hochladen Pietàsäule
ObjektID: 28106

Standort
KG: Haag Stadt
Eine Bildsäule mit einer Pietà-Steinfigur aus dem 18. Jahrhundert[2], nächst dem Eingang des Friedhofes.
Datei hochladen Figurenbildstock hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 28105

Standort
KG: Salaberg
Eine Johann Nepomuk-Statue aus etwa der Mitte des 18. Jahrhunderts.[2]

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Haag  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 17. Jänner 2018.
  2. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Bundesdenkmalamt (Hg.): Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Niederösterreich, südlich der Donau, Teil 1, Verlag Berger, Horn/Wien 2003, ISBN 3-85028-364-X
  3. Jubiläum der Kapelle in Haag. In: Pfarrgemeinde Amstetten: Kirchenbote Jahrgang 27, Nr. 2, August 2006, S. 4 (pdf, amstetten.evang.at)
  4. Evangelische Pfarrgemeinde Augsburgischen und Helvetischen Bekenntnisses (Amstetten, Ybbs), Inge-Irene Janda (Hrsg.): Evangelisch im Mostviertel: Geschichte und Gegenwart ; Festschrift 80 Jahre Pfarrgemeinde Amstetten, 80 Jahre Betsaal Waidhofen an der Ybbs, 55 Jahre Versorgungsheimkapelle Haag, 45 Jahre Heilandskirche Amstetten. Verlag Presbyterium d. Evang. Pfarrgemeinde Amstetten, Amstetten 2002.
  5. Lt. Schautafel am Objekt; eingesehen am 11. Mai 2011
  6. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.