unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Katsdorf

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Katsdorf enthält die 4 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte in Katsdorf.[1]

Bei der Verfassung der Beschreibungen der einzelnen Objekte wurden im Wesentlichen die Informationen der Homepage von Katsdorf[2] verwendet.

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Bauernhof (Anlage), Ehem. Schloss Breitenbruck
ObjektID: 1748

seit 2013

Breitenbruck 60
Standort
KG: Bodendorf
Das Schloss wurde 1230 erstmals erwähnt. Nachdem es Ende des 17. Jahrhunderts aufgegeben wurde, begann es zu verfallen, wurde später als Bauernhof genutzt und in der Bausubstanz stark verändert. Original sind aber noch ein gotisches Tor, einer der Türme sowie Kreuz- und Netzrippengewölbe in den Innenräumen.
Datei hochladen Kriegerdenkmal
ObjektID: 1760
Kirchenplatz 2
Standort
KG: Bodendorf
Das Kriegerdenkmal befindet sich südwestlich der Pfarrkirche auf dem Kirchenvorplatz.
Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 1756
Mühlholzstraße
Standort
KG: Bodendorf
Die Pestsäule Auf der Bastein befindet sich auf einem Höhenrücken der als Schutzwall (=Bastein) diente. In der Mundart wurde aus dem Begriff später das Wort Bassgeign. Derartige Flurnamen können mehr als 1000 Jahre alt sein.

Datei hochladen
Kath. Filialkirche hl. Vitus
ObjektID: 1761
Katsdorf
Standort
KG: Bodendorf
Eine Vorgängerkirche wurde bereits 1116 geweiht. Die heutige Kirche wurde 1645 erbaut. 1838 war nach einem Brand ein fast vollständiger Wiederaufbau erforderlich. Der schmucklose Saalbau mit gotischem Chor grenzt im Westen an einen schlanken Turm aus dem Jahr 1725. 1893 wurde die barocke Kircheneinrichtung durch eine Neorenaissance-Einrichtung ersetzt. 1908 wurde der Turm erhöht. Nach dem II. Vatikanischen Konzil wurden Hochaltar, Seitenaltäre, Kanzel und Kommunionsgitter entfernt. 1983 bis 1985 wurden die barocken Bilder wieder aufgehängt. 2009 erfolgte eine umfangreiche Renovierung und Neuordnung der Kunstwerke.[3][4]

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Quellen

  • Peter Adam, Beate Auer, Susanne Bachner, Brigitta Fragner, Ulrike Knall-Brskovsky, Anna Piuk, Franz Peter Wanek, Monika Wiltschnigg: Die Kunstdenkmäler Österreichs. Dehio-Handbuch Oberösterreich. Band I, Mühlviertel, 1. Auflage, Verlag Berger & Söhne, Ferdinand, 2003, herausgegeben vom Bundesdenkmalamt, ISBN 3-85028-362-3
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Katsdorf  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Oberösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 8. Juni 2017.
  2. Homepage von Katsdorf
  3. Eckhard Oberklammer: Bezirk Perg – Kunst und Geschichte, Linz 2010, Seite 115, ISBN 978-3-85499-826-6
  4. Geschichte der Pfarre Katsdorf. Abgerufen am 3. März 2013.
  5. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.