unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Waldhausen im Strudengau

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Waldhausen im Strudengau enthält die 13 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte in Waldhausen im Strudengau.[1]

Bei der Verfassung der Beschreibungen der einzelnen Objekte wurden im Wesentlichen die Informationen der Homepage von Waldhausen im Strudengau[2] verwendet.

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Hinterredt/Hinterederhofstatt und Kapelle
ObjektID: 20322
Dendlreith 23
Standort
KG: Waldhausen
Forsthaus um 1907 erbaut mit weit vorragendem Satteldach mit daneben stehender Giebelkapelle aus 1911 mit der Darstellung des hl. Hubertus.
Datei hochladen Ereignisdenkmal
ObjektID: 20327
bei Handberg 41
Standort
KG: Waldhausen
Tabernakelsäule mit der Jahreszahl 1859.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Johannes der Täufer
ObjektID: 20421
Markt 23
Standort
KG: Waldhausen
Die Pfarrkirche von Waldhausen ist das bedeutendste nachgotische Bauwerk in Österreich.

Datei hochladen
Gesamtanlage ehemaliges Stift Waldhausen
ObjektID: 82018
Schloßberg 1
Standort
KG: Waldhausen
Das ehemalige Stift Waldhausen wurde 1147 errichtet un 1786 durch Josef II. aufgelassen. Die Stiftskirche verfügt über einen in frühbarockem Stil unter Baumeister Carlo Canevale von 1647 bis 1680 erbauten und mit Stuck und Fresken ausgestatteten Kirchenraum, der über helle Seitenfenster lichtdurchflutet ist. Ebenfalls aus dieser Zeit stammt der 19 Meter hohe Hochaltar in Schwarz und Gold von Tischlermeister Paul Deniffl aus Passau. Die Waldhausener Mumien sind nicht öffentlich zugänglich.
Datei hochladen Miethaus, ehemaliges Spital
ObjektID: 21537
Schloßberg 15
Standort
KG: Waldhausen
Im 17. Jahrhundert erbauter mächtiger zweigeschoßiger Bau mit Schopfwalmdach.

Datei hochladen
Ehemaliges Augustinerchorherrenkloster, Schultrakt des Klosters
ObjektID: 38389
Schloßberg 1a
Standort
KG: Waldhausen
Nur mehr zwei Wirtschaftstrakte des ehemaligen Nord- und Westtrakts erhalten. Ein zweigeschoßiger Bau in Hackenform mit einem fünfgeschoßigen Torturm. Um 2001 für die Landesausstellung (2002) renoviert und beinhaltet heute ein Museum zur Stiftsgeschichte.

Datei hochladen
Pfarrhof, ehemaliges Hofrichteramt
ObjektID: 21532
Schloßberg 2
Standort
KG: Waldhausen
Ehemaliges Bürgercorps-Haus, das 1800 in den Pfarrhof umgewandelt wurde. Die Fassade mit einfach Putzgliederung und im Inneren mit Stichkappentonnen.
Datei hochladen Flur-/Wegkapelle
ObjektID: 20323

Standort
KG: Waldhausen
An der Abzweigung nach Schlossberg steht die Kapelle mit der Figur des hl. Leonhard. Erbaut Ende des 19. Jahrhunderts.
Datei hochladen Persönlichkeitsdenkmal Kaiser Franz Josef I
ObjektID: 20330

Standort
KG: Waldhausen
Gusseisenbüste von Kaiser Franz Josef aus dem Jahr 1908, ca. 400 m nördlich der Pfarrkirche.
Datei hochladen Figurenbildstock Maria Immaculata
ObjektID: 21534

Standort
KG: Waldhausen
Nördlich Schlossberg Nr. 4 steht der Bildstock mit der Jahreszahl 1708.

Datei hochladen
Figurenbildstock Gnadenstuhl
ObjektID: 21535

Standort
KG: Waldhausen
Ca. 100 m südlich von Schlossberg Nr. 4 steht der Gnadenstuhl mit der Jahreszahl 1704.
Datei hochladen Figur hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 21536

Standort
KG: Waldhausen
200 m südlich des Stiftes, bezeichnet mit 1730.

Datei hochladen
Friedhofskreuz
ObjektID: 80708

Standort
KG: Waldhausen

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  • Peter Adam, Beate Auer, Susanne Bachner, Brigitta Fragner, Ulrike Knall-Brskovsky, Anna Piuk, Franz Peter Wanek, Monika Wiltschnigg: Die Kunstdenkmäler Österreichs. Dehio-Handbuch Oberösterreich. Band I, Mühlviertel, 1. Auflage, Verlag Berger & Söhne, Ferdinand, 2003, herausgegeben vom Bundesdenkmalamt, ISBN 3-85028-362-3
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Waldhausen im Strudengau  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Oberösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 8. Juni 2017.
  2. Homepage von Waldhausen im Strudengau
  3. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.