unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Langenstein (Oberösterreich)

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Langenstein enthält die 21 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der oberösterreichischen Gemeinde Langenstein.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Kirchenruine
ObjektID: 21475
Frankenberg
Standort
KG: Langenstein
Die Kirche am Kirchberg Johannes Baptista ist schon 1234 urkundlich, geht aber in das 8. Jahrhundert und davor eine keltische Befestigung zurück. Die Ruine erinnert an die Ermordung von rund 300 Protestanten der machländischen Bauernbewegung um Martin Aichinger, die sich 1636 in der Kirche versteckt hatten (Bauernkriegsdenkmal Frankenberg).[2]
Datei hochladen SS-Mannschaftshäuser und Überreste, Polnischer Gedenkstein
ObjektID: 105726
Poschacherstraße 1, 3
Standort
KG: Langenstein
Diese gemauerten Funktionsblocks des SS-Totenkopf-Wachsturmbannes Gusen wurden 1941/42 errichtet und waren Teile der SS-Kaserne des ehemaligen Konzentrationslagers Gusen I in Gusen beim Areal Poschacher. Im vorderen Teil des parallel zur ehemaligen Hauderer-Straße gelegenen Funktionsblocks befand sich das SS-Wachlokal für den taghabenden Offizier und im hinteren Teil, noch heute zu sehen, die zwei Garagen für die Lagerfeuerwehr des Konzentrationslagers.

Datei hochladen
Burgruine Spielberg
ObjektID: 21486
Spielberg 1
Standort
KG: Langenstein
Eindrucksvolle Ruine einer Ringburg, die südwestlich des Ortes Langenstein liegt. Ursprünglich auf einer Insel in der Donau liegend und zur Gemeinde Enns gehörend, heute durch die Donauregulierung an der Nordseite des Flusses gelegen (Schlossau).
Datei hochladen Gemauerte Häftlingsbaracken
ObjektID: 114537

seit 2016

Untere Gartenstraße 9a+9b
Standort siehe Beschreibung
KG: Langenstein
Die Errichtung dieser beiden gemauerten Häftlingsblöcke wurde bereits 1941 begonnen, kam aber nach der Errichtung des Rohbaues der beiden Erdgeschoße zum Erliegen. Die Fertigstellung erfolgte erst in den Jahren 1943 und 1944 als durch die Ansiedlung von Produktionsstätten der Steyr Daimler Puch und der Messerschmitt GmbH Regensburg wieder ausreichend Finanzmittel für die Lagererweiterung zur Verfügung standen. Im Obergeschoß und im Dachgeschoß dieser beiden Häftlingsblöcke waren ab diesem Zeitpunkt vorwiegend KZ-Häftlinge untergebracht, die in diesen beiden Rüstungsbetrieben beim KZ Gusen I Sklavenarbeit zu leisten hatten. Im Zeitraum zwischen 1941 und 1944 befand sich zwischen den Rohbau-Erdgeschoßen dieser beiden gemauerten Häftlingsblöcke die Erschießungsmauer des KZ Gusen I. Im Raum zwischen diesen beiden auch ´Neubau´ genannten Gebäuden wurden also unzählige Menschen durch Erschießungskommandos hingerichtet. Auch nutze man in diesem Zeitraum diese Rohbauten, um dort arbeitsunfähige Häftlinge gezielt verhungern zu lassen.[3]
Anmerkung: Die beiden Häftlingsbaracken: ,
Datei hochladen Wohnhaus, Bordellbaracke
ObjektID: 114535

seit 2016

Untere Gartenstraße 14+16
Standort
KG: Langenstein
Das ehemalige Häftlingsbordell des Konzentrationslagers Gusen I wurde 1942 auf Befehl des Reichsführers SS als gemauertes Gebäude mit auffallenden Säulen aus Granitsteinen errichtet. In diesem Gebäude wurden bis 1945 acht bis zehn weibliche Häftlinge aus dem KZ Ravenbrück für Häftlingsfunktionäre und privilegierte KZ-Häftlinge zur Prostitution gezwungen.[4] Dieses Gebäude wird seit vielen Jahrzehnten als privates Wohnhaus genutzt und ist heute Teil der Siedlung Gusen mit welcher nahezu das ganze Lagerareal des ehemaligen Konzentrationslagers Gusen I überbaut wurde.
Datei hochladen Wohnhaus, sog. Jourhaus
ObjektID: 18759

seit 2016

Untere Gartenstraße 18
Standort
KG: Langenstein
Das Jourhaus des ehemaligen Konzentrationslagers Gusen I wurde Ende 1941 von KZ-Häftlingen errichtet. Es diente als Torgebäude und beherbergte im Bereich rechts neben dem Eingangstor des ehemaligen Lagergefängnis (den sog. „Bunker“). Dort wurden zahlreiche Menschen eingekerkert, grausam gefoltert und ermordet. Dieses Jourhaus wurde 1965 durch die Republik Österreich zunächst an die Gemeinde Langenstein verkauft und von dieser dann weiter privatisiert. Es dient seit vielen Jahren als repräsentatives, privates Wohnhaus. Am 7. April 1944 wurde in diesem Gebäude der bedeutende österreichische Pädagoge, Priester und Widerstandskämpfer Johann Gruber nach längeren, schweren Folterverhören durch den Lagerkommandanten des Konzentrationslagers Gusen I grausam ermordet.
Datei hochladen Ehemaliger Appellplatz mit Begrenzungs- bzw. Böschungsmauern sowie Gedenkstein
ObjektID: 114538

seit 2016


Standort
KG: Langenstein
Die im Herbst 2016 in diesem Bereich sondierten baulichen Reste wurden durch das Bundesdenkmalamt im Jänner 2017 offiziell zum Denkmal des Monats erklärt. Dieses umfasst
  • die massive Granitsteinschlichtung des Unterbaues des ehemaligen Appellplatzes
  • die Steinfundamente und den Estrichboden der ehemaligen Häftlingsküche im Ausmaß von 57 × 15 Metern
  • Teile der monumentalen und bis zu 6 Meter hohen Terrassenmauer, welche einst den Appellplatz des Konzentrationslagers Gusen I von den Industrieeinrichtungen der DEST in Gusen trennte.[5][6]
Datei hochladen Schotterbrecher
ObjektID: 114542

seit 2016


Standort
KG: Langenstein
Groß-Schotteranlage (Steinbrecher) des ehemaligen KZ Gusen I. Diese Groß-Schotteranlage beim Steinbruch Gusen-Kastenhof wurde von KZ-Häftlingen des KL Gusen I im Zeitraum zwischen Oktober 1941 und März 1943 für die DEST-Werkgruppe St. Georgen errichtet, um Kleinmaterial, das bei der Produktion von Werksteinen aus Granit abfiel, in großen Mengen zu kriegswichtigem Gleisschotter zu verarbeiten. Diese Groß-Schotteranlage war damals die größte derartige Anlage in ganz Europa und war über eine eigene Anschlussbahn (der sog. "Schleppbahn") über den Bahnhof St. Georgen/Gusen mit dem Streckennetz der Deutschen Reichsbahn verbunden.[7] Eisenbahnwaggons konnten zur raschen Befüllung nebeneinander auf zwei parallel durch diese Anlage hindurchführenden Geleisen gleichzeitig befüllt werden.
Datei hochladen Teilstück der Schleppbahntrasse mit Stützmauer
ObjektID: 114553

seit 2016


Standort
KG: Langenstein
Bei diesem Teilstück verbreiterte sich die sog. Schleppbahn der SS zu einem etwa 400 Meter langen, dreigleisigen Kopfbahnhof, der zwischen dem Steinbruch Kastenhof und dem Konzentrationslager Gusen I lag. Die heute noch in Teilen sichtbare Stützmauer trennte eine nördlich dieses Kopfbahnhofes angelegte höher liegende Terrasse ab, auf der die DEST-Werkgruppe St. Georgen ab Anfang 1944 der Messerschmitt GmbH Regensburg die sog. "Me-Halle I" im Ausmaß von etwa 3000 Quadratmetern für die Produktion von Rümpfen für Messerschmitt Me-109 Jagdflugzeuge der sog. Betriebsabteilung II (Ba II) zur Verfügung stellte.[8] Im Hintergrund ist auch der sog. Steinbrecher des KZ Gusen I zu sehen, durch welchen zwei Schienenstränge liefen.

Datei hochladen
Memorial mit Krematoriumsofen und Besucherzentrum mit archäologischen Ausgrabungen
ObjektID: 114554

seit 2016


Standort
KG: Langenstein
Hauptartikel: Memorial Gusen
f1
Datei hochladen Steinmetzhalle
ObjektID: 114556

seit 2016


Standort
KG: Langenstein
Dieses Werkstatt- und Schlossereigebäude des DEST-Steinwerkes Gusen-Kastenhof wurde von KZ-Häftlingen in den Jahren 1941 und 1942 errichtet und wurde ab 1943 für die Ausbildung ziviler Steinmetzlehrlinge durch die DEST-Werkgruppe St. Georgen verwendet.
Datei hochladen Betonmauern einer Kläranlage
ObjektID: 114558

seit 2016


Standort
KG: Langenstein
Hauptartikel: KZ Gusen
f1
Datei hochladen Luftschutzbunker
ObjektID: 114560

seit 2016


Standort
KG: Langenstein
Hauptartikel: KZ Gusen
f1
BW Datei hochladen Steinbruch „Oberbruch“
ObjektID: 130067

seit 2016


Standort
KG: Langenstein
Hauptartikel: KZ Gusen
f1
Datei hochladen Steinbruch Gusen mit Kranfundament
ObjektID: 130068

seit 2016


Standort
KG: Langenstein
Hauptartikel: KZ Gusen
f1
Datei hochladen Transformatorengebäude
ObjektID: 130069

seit 2016


Standort
KG: Langenstein
Hauptartikel: KZ Gusen
f1
Datei hochladen Teile der Bahntrasse, Schleppbahn Normalspur
ObjektID: 130070

seit 2016


Standort
KG: Langenstein
Hauptartikel: KZ Gusen
f1
Datei hochladen Stollen Kellerbau
ObjektID: 130073

seit 2016


Standort
KG: Langenstein
Hauptartikel: KZ Gusen
f1
Datei hochladen Terrassenmauern ehem. Werkstättengebäude
ObjektID: 130074

seit 2016


Standort
KG: Langenstein
Hauptartikel: KZ Gusen
f1
Datei hochladen Luftschutzbunker(-stollen) der DEST
ObjektID: 130643

seit 2016


Standort
KG: Langenstein
Hauptartikel: KZ Gusen
f1
BW Datei hochladen KZ Gusen
ObjektID: 129822

seit 2013


Standort
KG: Langenstein
Teile des ehemaligen Konzentrationslagers Gusen. In Wienergraben beim dortigen Steinbruch.
Anmerkung: Die Koordinaten beziehen sich auf das GSt. Nr. 654/4

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Langenstein  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen

  • Peter Adam, Beate Auer, Susanne Bachner, Brigitta Fragner, Ulrike Knall-Brskovsky, Anna Piuk, Franz Peter Wanek, Monika Wiltschnigg: Die Kunstdenkmäler Österreichs. Dehio-Handbuch Oberösterreich. Band I, Mühlviertel, 1. Auflage, Verlag Berger & Söhne, Ferdinand, 2003, herausgegeben vom Bundesdenkmalamt, ISBN 3-85028-362-3

Einzelnachweise

  1. 1 2 Oberösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 8. Juni 2017.
  2. Michael Premstaller: Das Frankenberger Kirchlein. In: Mühlviertler Heimatblätter. Heft 1/2. Mühlviertler Künstlergilde. Linz, 1965. S. 25–29;
    Volkmar Premstaller: Das Frankenberger Kirchlein. In: Mühlviertler Heimatblätter. Heft 1. Linz, 1981. S. 23.
  3. Vgl. Rudolf Haunschmied, u.a.: St. Georgen-Gusen-Mauthausen - Concentration Camp Mauthausen Reconsidered. Norderstedt, 2007, S. 86.
  4. Vgl. Rudolf Haunschmied: Zur Geschichte des Lagerteiles Gusen im ehemaligen KZ-Doppellager Mauthausen-Gusen. In: Überleben durch Kunst - Zwangsarbeit im Konzentrationslager Gusen für das Messerschmittwerk Regensburg. Dr. Peter Morsbach Verlag. Regensburg, 2012. S. 119 ff.
  5. Verschüttete Zeugnisse des NS-Terrors. Archäologische Untersuchungen bringen bedeutende Baureste des ehemaligen Konzentrationslagers Gusen I (Oberösterreich) ans Licht. Bundesdenkmalamt, Januar 2017, abgerufen am 15. Januar 2017.
  6. Reste des KL Gusen I zu “Denkmal des Monats” erklärt. In: gusen.org. Gedenkdienstkomitee Gusen, 15. Januar 2017, abgerufen am 20. Januar 2017.
  7. Rudolf Haunschmied, u.a.: St. Georgen-Gusen-Mauthausen - Concentration Camp Mauthausen Reconsidered. Norderstedt, 2007, S. 94 ff.
  8. Dusan Stefancic: KL Gusen I & II and the Production of Messerschmitt Aircraft Me 109 and Me 262. In: Überleben durch Kunst - Zwangsarbeit im Konzentrationslager Gusen für das Messerschmittwerk Regensburg. Dr. Peter Morsbach Verlag. Regensburg, 2012. S. 141 ff.
  9. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.