unbekannter Gast
vom 06.07.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Kirchberg in Tirol

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Kirchberg in Tirol enthält die 17 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Kirchberg in Tirol.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Friedhof mit Bildstöcken
ObjektID: 106294
Aschau Dorf
Standort
KG: Kirchberg
Datei hochladen Expositurkirche Hl. Kreuz
ObjektID: 64380
Aschau Dorf
Standort
KG: Kirchberg
Datei hochladen Widum
ObjektID: 106269
Aschau Dorf 13
Standort
KG: Kirchberg
Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 105786
bei Aschau Dorf 62
Standort
KG: Kirchberg

Datei hochladen
Wallfahrtskapelle Unsere Liebe Frau und hl. Anna am Kirchanger
ObjektID: 105775
Kirchanger
Standort
KG: Kirchberg
Datei hochladen Zimmerhütte
ObjektID: 106726
Kirchplatz
Standort
KG: Kirchberg
Datei hochladen Kriegerdenkmal
ObjektID: 106729
Kirchplatz
Standort
KG: Kirchberg
Datei hochladen Friedhof mit Ummauerung und Kruzifix
ObjektID: 106732
Kirchplatz
Standort
KG: Kirchberg

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Ulrich
ObjektID: 39569
Kirchplatz 1
Standort
KG: Kirchberg
Hauptartikel: Pfarrkirche Kirchberg in Tirol
f1
Datei hochladen Klausen-Kapelle, Schweden-Kapelle
ObjektID: 106389
Klausen
Standort
KG: Kirchberg

Datei hochladen
Bauernhaus Premser
ObjektID: 47171
Klausen 23
Standort
KG: Kirchberg

Datei hochladen
Ehem. Dreschtenne
ObjektID: 106393
bei Klausen 23
Standort
KG: Kirchberg
BW
Datei hochladen
Grenzstein, Peststein Maurach
ObjektID: 39521
bei Maurachweg 17
Standort
KG: Kirchberg
Der Peststein Maurach ist eine Steinstele mit acht runden Vertiefungen und darin liegenden gleicharmigen Kreuzen, darüber mit der Jahreszahl 1634. Der Stein erinnert an acht Bewohner des Hofes, die in diesem Jahr der Pest erlegen sind.[2]
Datei hochladen Leinölstampfe s' Linsat
ObjektID: 39522
Reither Gasse 22
Standort
KG: Kirchberg
BW Datei hochladen Boar-Kapelle
ObjektID: 106621
bei Sporerberg 18
Standort
KG: Kirchberg
Datei hochladen Kapelle hl. Mariä Heimsuchung, Kapelle Harlaßanger
ObjektID: 105772

Standort
KG: Kirchberg
Datei hochladen Burgruine Falkenstein
ObjektID: 105782

Standort
KG: Kirchberg

Ehemalige Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Fabriksgebäude, Holzfachwerkshalle, Eichenhalle
ObjektID: 43319

bis 2015[5]

Brixentaler Straße 17c
Standort
KG: Kirchberg
Die Holzfachwerkshalle mit 50 Metern Länge und 30 Metern Breite wurde 1904 von der Münchner Holzbaufirma Gebr. Freundlich errichtet. Die für die Bauzeit äußerst fortschrittliche Holzkonstruktion wird von elf parabelförmigen Holzfachwerksbindern getragen, die im Abstand von fünf Metern frei die Halle überspannen. Auf der Südseite wurde die Halle um eine Flugdachkonstruktion erweitert. Die anderen Seiten sind mit vertikaler Verbretterung verschalt und mit einem horizontalen Fensterband versehen.[6]
Datei hochladen Forsthaus Aschau, Wohnhaus
ObjektID: 105785

bis 2013[7]

Falkensteinweg 15
Standort
KG: Kirchberg
Das Forsthaus ist ein um 1930 auf hohem, gemauertem Kellersockel als Kantblockbau mit Kopfstrickverband gezimmertes Wohn- und Verwaltungsgebäude mit Schopfwalmdach. Um 2000 wurden die Fenster erneuert und die südliche Giebelseite neu mit senkrecht angeordneten Brettern verschalt. An nördlicher Giebelseite befindet sich eine kurze, gemauerte Freitreppe mit hölzernem Geländer und Satteldach zur Haustüre, das Giebelfeld ist durch senkrecht angeordnete Bretter verschalt. An der westlichen Traufseite liegt mittig ein Erker über trapezförmigen Grundriss, darauf ein aufliegender, ins Dach eingreifender Söller mit Zwerchgiebel.[8]

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Kirchberg in Tirol  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Tirol – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 8. Juni 2017.
  2. Müller, Wiesauer: Bildsäule, Peststein Maurachhof. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 12. August 2014.
  3. lt. Tiroler Kulturkataster; GstNr. 1008/1 lt. BDA nicht zutreffend
  4. lt. Tiris und TKK; GstNr. .302 lt. BDA ab 2016 nicht zutreffend
  5. Tirol – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz.. Archiviert vom Original im Mai 2016. Bundesdenkmalamt, Stand: 26. Juni 2015 (PDF).
  6. Wiesauer: Holzfachwerkshalle, Eichenhalle. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 9. September 2015.
  7. Tirol – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz.. Archiviert vom Original im Mai 2016. Bundesdenkmalamt, Stand: 28. Juni 2013 (PDF).
  8. Müller, Wiesauer: Forsthaus Aschau. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 12. August 2014.
  9. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.