unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in St. Georgen an der Leys

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in St. Georgen an der Leys enthält die denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der niederösterreichischen Gemeinde St. Georgen an der Leys.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 17603
Sankt Georgen an der Leys 2
Standort
KG: St. Georgen an der Leys
Ein zweigeschoßiger Bau aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, der im Laufe der Zeit oftmals verändert wurde.
Datei hochladen Kath. Pfarrkirche hll. Georg und Gregor der Große
ObjektID: 17602

Standort
KG: St. Georgen an der Leys
Ein spätbarocker Zentralbau aus den Jahren 1758 bis 1762 mit Einturm-Westfassade und einem frühbarocken, eingezogenen Chor. Die Einrichtung ist vorwiegend im Barockstil.
Datei hochladen Ablasskammer
ObjektID: 129546

seit 2012


Standort
KG: St. Georgen an der Leys
Die Ablasskammer ist ein Teil der II. Wiener Hochquellenwasserleitung. Die 183 Kilometer lange Leitung wurde auf Betreiben von Karl Lueger errichtet und nach zehnjähriger Bauzeit am 2. Dezember 1910 als II. Kaiser-Franz-Josef-Hochquellenleitung eröffnet.
Datei hochladen Leysbachaquädukt
ObjektID: 129547

seit 2012


Standort
KG: St. Georgen an der Leys
Das Leysbachaquädukt ist ein Teil der II. Wiener Hochquellenwasserleitung und befindet sich auf der Gemeindegrenze von Scheibbs und St. Georgen an der Leys.
BW Datei hochladen Stücklehenaquädukt
ObjektID: 129549

seit 2012


Standort
KG: St. Georgen an der Leys
Die II. Wiener Hochquellenwasserleitung ist ein Teil der Wiener Wasserversorgung. Die 183 Kilometer lange Leitung wurde nach zehnjähriger Bauzeit am 2. Dezember 1910 eröffnet. Das Stücklehenaquädukt ist ein Teil der II. Wiener Hochquellenwasserleitung.
Datei hochladen Kanalbrücke Feldbauer, Ein- und Auslaufkammer Melkdüker (EK 57, AK 58)
ObjektID: 129550

seit 2012


Standort siehe Beschreibung
KG: St. Georgen an der Leys
Neben weiteren Bauwerken der II. Wiener Hochquellenwasserleitung sind im Gemeindegebiet auch noch die Kanalbrücke Feldbauer (Lage) und die Einlaufkammer EK 57 (Lage) sowie die Auslaufkammer AK 58 (Lage) des rund 430 Meter Luftlinie langen Melkdükers geschützt.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in St. Georgen an der Leys  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 9. Juni 2017.
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.