unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Weißensee (Kärnten)

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Weißensee enthält die denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Weißensee in Kärnten.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Kath. Filialkirche hl. Martin mit Friedhof
ObjektID: 61747
Gatschach 68, OG
Standort
KG: Techendorf
Das Gebäude ist ein erstmals 1485 erwähnter, spätgotischer Bau mit Dachreiter, der im 17. Jahrhundert barockisiert wurde. An der Außenwand befindet sich ein spätgotisches Wandfresko der Maria lactans vom Anfang des 15. Jahrhunderts. Der Rokokoaltar stammt aus dem Jahr 1781.
Hauptartikel: Filialkirche Gatschach

Datei hochladen
Evangelische Kirche
ObjektID: 63434
Techendorf 263
Standort
KG: Techendorf
Die Kirche ist ein neugotischer Bau, den Giovanni Colombo 1900/03 nach dem Vorbild der Kirche in Weißbriach erbaute. Das Gotteshaus besteht aus einem vierjochigen Langhaus, einem einjochigen Chor mit Dreiachtelschluss und einem vorgestellten westlichen Eingangsturm. Über dem Langhaus erhebt sich ein Sternrippengewölbe. Die Fenster im Altarraum mit Szenen aus dem Leben Jesu Christi gestaltete 1991 Erika Wolf-Rubenser. Den Altar und die Kanzel schuf vermutlich 1904 Carl Zundler. Der aufwendig geschnitzte Altar mit Fialen über den Seitenteilen zeigt am Altarblatt den auferstandenen Christus.[2]
Hauptartikel: Evangelische Kirche Techendorf

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Einzelnachweise

  1. 1 2 Kärnten – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 7. Juni 2017.
  2. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001; ISBN 3-7031-0712-X; S. 944.
  3. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.