unbekannter Gast
vom 28.12.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Millstatt am See

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Millstatt am See enthält die 26 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Millstatt am See.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Kath. Filialkirche, Wallfahrtskirche Mariae Himmelfahrt (Maria Schnee)
ObjektID: 68196
Matzelsdorf
Standort
KG: Matzelsdorf
Die Wallfahrtskirche mit langem, erhöht liegendem Chor und nördlichem gedrungenen Sakristeiturm wurde im ersten Drittel des 16. Jahrhunderts erbaut, das Langhaus im 17. Jahrhundert verändert. Wandgemälde von Balthasar Klenkh um 1716 zeigen an den Wänden und an der Decke Szenen aus dem Leben Mariens und Jesu. Im Aufsatz des vom Anfang des 18. Jahrhunderts stammenden Hochaltars mit schwerer zweigeschoßiger Säulenarchitektur ist ein spätgotisches Schnitzwerk.[2]
Datei hochladen Villa North
ObjektID: 127613
Alexanderhofstraße 93
Standort
KG: Millstatt
Die Villa wurde um 1890 für Julius Finger erbaut. Nach den damaligen Bauvorschriften war eine Anlehnung im Baustil an das Stift Millstatt notwendig.

Datei hochladen
Schloss Heroldeck
ObjektID: 48437
Kaiser-Franz-Josef-Straße 124
Standort
KG: Millstatt
Schloss Heroldeck wurde 1912 für den Wiener Papierfabrikanten Ludwig Friedrich Musil als Sommersitz in der Tradition des romanistischen Historismus mit neoromanischen und secessionistisch-expressiven Elementen errichtet. Derzeit dient es der Calvary Chapel, einer amerikanischen Religionsgemeinschaft, als Konferenzzentrum.[3]
BW
Datei hochladen
Villa Silbernagl (ehem. Pension Silberhof)
ObjektID: 130690

seit 2015

Kalvarienbergstraße 123
Standort
KG: Millstatt
Der villenartige Bau mit Fachwerkgiebeln wurde 1911/12 von Franz Baumgartner errichtet.[3]

Datei hochladen
Kalvarienbergkapelle
ObjektID: 109377
Kleindombra 1
Standort
KG: Millstatt
Die barocke Kapelle mit offener Vorhalle mit Holzstützen hat Deckenmalereien. Hinter dem Altar ist eine Heilig-Grab-Kapelle mit lebensgroßer Christusfigur, etwa von 1700.[3]

Datei hochladen
Mesner- bzw. Einsiedlerhaus
ObjektID: 109378
Kleindombra 1
Standort
KG: Millstatt
Das Mesner- oder Einsiedlerhaus ist ein eingeschoßiger Barockbau unter einem Schopfwalmdach. An der Breitfront malte Balthasar Klenkh um 1700 die vier heiligen Einsiedler Paulus von Theben, Johannes der Täufer, Didimo und Makarios der Ägypter in reicher Wald- und Höhenlandschaft.[3]

Datei hochladen
Marktbrunnen
ObjektID: 109400
Marktplatz
Standort
KG: Millstatt
Der historistische Schalenbrunnen mit drei Etagen wurde um 1900 in Neorenaissanceformen errichtet.[4]

Datei hochladen
Rathaus Millstatt
ObjektID: 62523
Marktplatz 8
Standort
KG: Millstatt
Das Rathaus ist ein zweigeschoßiger Bau aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts, der 1834 verändert wurde. Das Gebäude besitzt einen durchgängigen Mittelflur und im Obergeschoß einen Saal und ein gekuppeltes Renaissancefenster.[3]

Datei hochladen
Villa Luisenhof
ObjektID: 34662
Schwarzstraße 108
Standort
KG: Millstatt
Der Luisenhof wurde zwischen Ende des 19. Jahrhunderts als Sommersitz für den Finanzrat Adolf Schwarz, den Direktor der Esterhazy-Güter im Burgenland, als Sommersitz in späthistoristischen Formen errichtet.[4]

Datei hochladen
Sprungturm im Strandbad
ObjektID: 109386
Seemühlgasse 220
Standort
KG: Millstatt
Der Sprungturm wurde 1930 von Christof Benedikt erbaut.[5]

Datei hochladen
Villa Hubertusschlössl, gegenwärtig Villa Verdin
ObjektID: 34663
Seestraße 69
Standort
KG: Millstatt
Das 1893/93 nach Plänen von H. Glarus errichtete Hubertusschlössl ist eine herrschaftliche Villa mit typischen künstlerischen Details, Ausstattung und Formgebung im Stil des romanischen Späthistorismus. Östlich vom Hauptgebäude befinden sich ein Boot- und Badehaus, ein vermutlich um 1900 errichteter zweigeschoßiger Holzständerbau mit einem westseitigen eingeschoßigen Quertrakt. Das nach Süden hin offene Untergeschoß des Haupttraktes ist auf Piloten errichtet. Das Obergeschoß als zum See hin offene Loggia.[4]

Datei hochladen
Ehem. Benediktinerstift Millstatt
ObjektID: 21751
Stiftgasse 1
Standort
KG: Millstatt
Den Kern des Stifts bilden der vierflügelige romanische Kreuzgang sowie nordwestlich davon, um einen rechteckigen Stiftshof, zweigeschoßige Gebäude aus dem 15. und 16. Jahrhundert mit Renaissancelaubengängen.[6]
Hauptartikel: Stift Millstatt

Datei hochladen
Ehem. Benediktinerstift Millstatt, Stiftsmauer, Reste von Vorgängerbauten
ObjektID: 115716
Stiftgasse 1 u.a.
Standort
KG: Millstatt
Zwischen dem Kern des ehemaligen Stifts und dem Hochmeisterschloss befinden sich Reste von Vorgängerbauten und Teile der um 1500 errichteten Stiftsmauer.[7]
Hauptartikel: Stift Millstatt

Datei hochladen
Kath. Pfarr- und ehem. Stiftskirche Christus Salvator und Allerheiligen
ObjektID: 34664
Stiftgasse 1
Standort
KG: Millstatt
Die von mehreren Kapellen umgebene Stiftskirche ist eine frühromanische Pfeilerbasilika, die im 12. Jahrhundert nach Westen verlängert und um 1515 spätgotisch gewölbt wurde. Die Türme tragen barocke Zwiebelhelme. Der dreigeschoßige Hochaltar ist von 1648.[8]
Hauptartikel: Stift Millstatt
Datei hochladen Bildstock Hohes Kreuz
ObjektID: 48874
Stiftgasse 1
Standort
KG: Millstatt
Das Hohe Kreuz ist ein frühbarocker monumentaler Nischenbildstock mit Kreuzigungsgruppe.[9]
Hauptartikel: Hohes Kreuz (Millstatt)

Datei hochladen
Friedhof mit Mauer, Kapelle, Torbau und Nischenbildstöcken
ObjektID: 109376
Stiftgasse 1
Standort
KG: Millstatt
Das spätgotische Kirchhofsportal ist mit Fresken von 1490/1500 versehen. Ein spätbarocker Nischenbildstock beinhaltet eine große geschnitzte Kreuzigungsgruppe.[10]

Datei hochladen
(ehem.) Hotel Lindenhof im ehem. Hochmeisterschloss von Stift Millstatt
ObjektID: 34661
Stiftgasse 2
Standort
KG: Millstatt
Das drei- bis viergeschoßige Gebäude stammt im Kern aus dem 15. Jahrhundert und wird von zwei Wehrtürmen flankiert.[3]

Datei hochladen
Pfarrhof Millstatt
ObjektID: 62524
Stiftgasse 3
Standort
KG: Millstatt
Der Pfarrhof ist ein mächtiger zweigeschoßiger Barockbau mit einem Speichergeschoß. Die Fassade wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erneuert.[4]

Datei hochladen
Villa Streintz
ObjektID: 34665
Überfuhrgasse 94
Standort
KG: Millstatt
Die Villa Streintz wurde Ende des 19. Jahrhunderts für den Grazer Universitätsprofessor Franz Streintz in späthistoristischen Formen errichtet.[4]
Datei hochladen Volksschule
ObjektID: 62525
Überfuhrgasse 142
Standort
KG: Millstatt
Datei hochladen Kreuzweg
ObjektID: 109379

Standort
KG: Millstatt
Um 1700 wurde der barocke Kreuzweg errichtet, dessen Stationen bis zur Himmelfahrt Christi reichen.
Datei hochladen Riegenbachbrücke und Bildstock hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 109408
Obermillstätter Straße
Standort
KG: Millstatt
Die spätbarocke Nepomuk-Schnitzfigur im Nischenbildstock auf der Brücke wurde um 1730 geschaffen.[5]

Anmerkung: die untere Brücke

Datei hochladen Steingewölbebrücke
ObjektID: 119821
Obermillstätter Straße
Standort
KG: Millstatt

Anmerkung: die obere Brücke

Datei hochladen Pfarrhaus
ObjektID: 68189
Obermillstatt 38
Standort
KG: Obermillstatt

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Johannes der Täufer und Friedhof
ObjektID: 62613

Standort
KG: Obermillstatt
Einfacher einschiffiger Bau des 17. Jahrhunderts mit Kreuzrippengewölbe, gedeckten rechteckigem Chor und flachgedecktem Langhaus. Markant der wuchtiger Turm mit außerordentlich großem Zwiebelhelm mit einem Durchmesser von 8,5 Meter. Hauptaltar mit Opfergang, gedrehte Säulen und Figuren des hl. Ignatius von Loyola und Francisco de Xavier aus der Zeit um 1720, wie die verzierte Kanzel. Über dem Mittelbild mit der Taufe Christi ist ein Aufsatzbild mit der Hl. Dreifaltigkeit angebracht. An jeder Längsseite sind kreuzgewölbte Kapellen angebaut. Der Marienaltar in der Beichtkapelle entstand etwa um 1750, wo es eine Mauernische mit dem Johanneskopf gibt. In der nördlichen Kapelle befinden sich der Pestaltar, eine frühbarocke Arbeit von 1686 und zwei Bilder mit je sieben Nothelfern (etwa 1750).[13]
Hauptartikel: Obermillstatt#Die Pfarrkirche
Datei hochladen Frühchristliche Saalkirche
ObjektID: 68194
Laubendorf 6
Standort
KG: Laubendorf
Die Grundmauern der frühchristlichen Apsidenkirche des fünften Jahrhunderts wurden 1957 bei Erdarbeiten entdeckt und 2012 wieder zugeschüttet. Die südlichen und nördlichen Nebenräume sind nicht ergraben. In die Apsis ist eine Priesterbank mit einer Kathedra in Scheitel eingebaut. Vor der Apsis befindet sich ein abgeschrankter Altarraum mit einem ursprünglichen Tischaltar. Die sich darunter befindliche kleine gemauerte Reliquienkammer ist mit einer römischen Grabinschrift abgedeckt. Die Kirche wurde um das Jahr 600 zerstört.[14]

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Millstatt  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Kärnten – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 7. Juni 2017.
  2. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 585.
  3. 1 2 3 4 5 6 Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 548.
  4. 1 2 3 4 5 Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 549.
  5. 1 2 Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 550.
  6. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 536f, 545ff.
  7. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 545f, 545ff.
  8. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 537ff.
  9. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 549f.
  10. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 545.
  11. 687; 711; 21/34 lt. BDA ist die andere Brücke
  12. 687; 675/3 lt. BDA ist die andere Brücke
  13. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 591.
  14. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 447.
  15. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.